Zur mobilen Version wechseln »

Das Leben eines Krümels

(548 Einträge)

Krümel
155 mal angesehen
30.05.2007, 15.05 Uhr

Kindheit

Ich weiß nicht, ich bin heute mit meinen Gedanken ständig in der Vergangenheit und kann mich kaum auf die Gegenwart konzentrieren. Mir fällt auf, wie ich den ganzen Tag in meinem Büro sitze und nur nach draußen starre. Wenigstens hab ich ein Fenster direkt vor der Nase, da fällt es nicht so af . Aber was waren wir früher draußen... Wir lebten zwar in einer Kleinstadt, aber unser Häuserblock war genau der, der die Stadtgrenze zog. Dahinter waren nur noch Gärten, Felder und ein hübsches vorborgenes Tal mit einem See und einem winzigen Bächlein. Etwas weiter entfernt fing dann auch der Wald an. Da haben wir dann im Sommer ganze Tage draußen verbracht oder unsere Eltern war mit uns auf Spaziergängen unterwegs (die bei mir im jüngeren Alter nicht ganz so beliebt waren ). Ein riesiger Busch diente als Höhle und Versteck, von den Feldern konnte man Mais klauen, an dem Bächlein Dämme bauen und es gab sogar ein paar Schafe, die man füttern und streicheln konnte.

Später als ich größer war und meine besten Freunde leider nicht mehr um die Ecke sondern einige Dörfer weiter wohnten, hörte die Stromerei ziemlich auf. Dafür hatten zwei der besagten Freunde eigene Höfe mit Schweinen, Kaninchen, Hühnern und Schafen, die ich dann manchmal auch mit versorgen durfte. Für mich als Stadtkind (was ich ja trotzdem war) wieder eine ganz neue Erfahrung. Und gerade die Schweine waren richtig süß. Da war es aber auch normal, dass die Steckdosennase später geschlachtet und dann als Leberwurst auf den Tisch kam. Aber immerhin gings ihnen gut in ihrem Leben und die Schlachtmethoden sollen sehr human gewesen sein. Ja, das Fleisch hat auch wirklich anders geschmeckt, als das was man heute meistens im Supermarkt bekommt.
Das beste war aber der Heuboden. Da ließ es sich herrlich herumtoben, verstecken und als Teenager Geheimnisse austauschen. Ist das alles lange her .

Ich hatte das alles total vergessen, aber heute kommt es mir wieder in den Sinn, seltsam... Ich hatte irgendwie gedacht, dass ich ein reiner Stadtmensch bin, aber wenn ich es mir genau überlege, habe ich in meiner Kindheit eine ordentliche Portion Landleben mitbekommen und darüber bin ich sehr glücklich.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

kruemel

kruemel

Alter: 36 Jahre,
aus Südhessen
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

31.05.2007 22:42 telastar
Hm, stimmt schon... Da stellt sich irgendwie die Frage, ab wann eine Stadt eine Stadt ist. Ich bin eigentlich auch in einer Kleinstadt aufgewachsen - immerhin knappe 10.000 Einwohner. Trotzdem bin ich mit den Nachbarskindern ständig über Feld und Wiese getobt und war nonstop draußen. Hab auch die Empfindung, dass ich herkunftsmäßig ein absolutes Landei bin. Aber sag das mal nicht dem Bürgermeister meiner "Heimatstadt"...
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang