Zur mobilen Version wechseln »
P1110281_bearbeitet-1.jpg P1110132_bearbeitet-1.jpg P1110108_bearbeitet-1.jpg
196 mal angesehen
21.06.2008, 20.35 Uhr

Die sächsische Dampfschiffahrt

Für Besucher des Elbtales ist eine Fahrt mit dem Dampfschiff ein absolutes Muss.

Die Flotte der sächsischen Dampfschiffahrt ist die älteste und größte Schaufelraddampferflotte der Welt. Man hat die Möglichkeit von Dresden aus durch die Weinberge in Richtung Meißen zu fahren oder in Richtung Elbsandsteingebirge bis zur tschechischen Grenze. Zusätzlich werden Stadtrundfahrten und eine Menge Sonderfahrten angeboten, mehr dazu hier

[www.saechsische-dampfschiffahrt.de]

Wir haben uns für die sogenannte Schlössertour von Dresden bis zum Schloss Pillnitz entschieden. Es sollte mal eine ruhige Tour ohne Kinder werden. Also diese in Kindergarten und Schule abgegeben und ab nach Dresden über ca 60 km Landstraße.

Vor Ort die Karten gekauft und dann zum Schiff, wo schon rund 200 Grundschulkinder der Dresdner Schulen warteten , na Klasse. Die Hinfahrt war dementsprechend lebhaft.

Die Fahrt fängt am Terrassenufer an und man hat einen wunderschönen Blick auf die Dresdner Altstadt mit Semperoper, Hofkirche, Schloss und Frauenkirche. Nach dem man die zwei Brücken durchquert hat geht es durch die weitläufigen Elbwiesen gen Süden. Vorbei an dem Bauplatz der Waldschlößchenbrücke von dem man die Stadt gar nicht mehr im Blick hat. aber egal.

Ab hier erheben sich auf der linken Seite die Elbhänge und es tauchen die 3 Albrechtsschlösser auf. Das brachtvollste Schloss Albrechtsberg ist auf dem mittleren Bild zu erkennen.

Weiter geht es in den den Stadtteil Loschwitz einem Künster und Intelektuellenviertel mit vielen wunderschönen Villen. Von hier aus fahren eine historische Standseilbahn und eine Schwebebahn in den Hang. Das berühmteste Baudenkmal des Stadtteils ist aber das Blaue Wunder eine Stahlbrücke die ihren Namen durch ihre markante Farbe bekommen hat. Die Brücke war europaweit die erste Brücke ohne Strompfeiler.

Unter den Brücken müssen die Dampfer die heute nicht mehr mit Kohle sondern mit Öl befeuert werden den Schornstein einklappen. Ein Highlight ist die Dampfmaschine deren Betrieb man hautnah erleben kann

siehe das Video:
[www.landlive.de]

Weiter Stromabwärts passiert man noch den Dresdner Fernsehturm und erreicht nach insgesamt 1,5 h das Schloß Pillnitz welches sich schon durch das Wasserpalaiss ankündigt. Von hier aus hat man auch einen wunderschönen Blick in die sächsische Schweiz mit Königstein und Lilienstein.

Die Schiffe fahren die Route im 2 h Rhytmus, so kann man seine Ausflüge sehr flexibel planen.

Die Rückfahrt dauert stromabwärts nur 1h

alle Bilder gibt es hier

[www.landlive.de]
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Matthias

Matthias

Alter: 39 Jahre,
aus Beiersdorf

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

23.06.2008 13:07 Weizenkeim
Stimmt, Dresden ist immer eine Reise wert. Wir sind zu Pfingsten dort gewesen. Hatten unsere Räder mit. Dank des guten Wetters sind wir jeden Tag mit dem Rad gefahren. An der Elbe lang, einfach herrlich !
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang