Zur mobilen Version wechseln »

Das Leben eines Krümels

(548 Einträge)

Lara
22 mal angesehen
21.07.2008, 19.56 Uhr

Musen auf vier Pfoten

Gestern zapp ich noch mal so durchs Programm, weil ich keine Lust auf Schlafen gehen (und wenn ich ehrlich bin, vor allem nicht auf die neue Woche ) hatte und bleib so bei der ARD hängen. In der Sendung "ttt - titel thesen temperamente" wurden zwei scheinbar wirklich nette Bildbände über Autoren und ihre tierischen Musen vorgestellt. Die beiden heißen passenderweise "Schriftsteller und ihre Hunde" und Katzen und ihre Schriftsteller" und enthalten sehr persönliche und berührende Bilder, die durch biografische Texte und Anekdoten ergänzt werden. Zu den Autoren gehören unter anderem Elke Heidenreich, Bertolt Brecht oder Thomas Mann aber auch Ernest Hemingway oder Barbara Cartland.

In dem Fernsehbeitrag kamen auch einige der abgelichteten Personen zu Wort. So erzählt Karen Duve davon, wie ihre Bolldogge sie durch lautes Bellen vom Fernsehen abhält und sie dadurch zum Schreiben bringt. Für Herbert Rosendorfer wären Hunde hingegen niemals als Muse geeignet. Er zieht Katzen vor und begründet es mit einem Zitat von Tucholsky "Sie bellen nicht, sie stinken nicht, sie gehorchen nicht. Die drei Eigenschaften, von denen Tucholsky gesagt hat, sie hätten Hunde zu viel."

Also die unterschiedlichsten Meinungen, aber ich glaube man braucht kein Schriftsteller zu sein, um zu wissen, dass die einen eben lieber Hunde und die anderen lieber Katzen mögen . In der nächsten Buchhandlung werde ich bestimmt mal in beiden Bildbänden stöbern. Ein wunderbares Geschenk für Literatur- und Tierliebhaber sind sie ganz bestimmt.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

kruemel

kruemel

Alter: 36 Jahre,
aus Südhessen
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang