Zur mobilen Version wechseln »
Regentag Andechs Kapelle in der Maisinger Schlucht
471 mal angesehen
15.09.2008, 17.34 Uhr

Von Schäftlarn nach Andechs

Nachdem wir die Nacht in einem relativ teuren Hotel in Ebenhausen verbracht hatten, weil in Schäftlarn alle Zimmer ausgebucht waren, machten wir uns am 2. Tag auf den Weg nach Andechs. Finker schmollte ein bisschen , weil wir auch am 2. Tag eigentlich noch ganz nah an München waren und nicht direkt den Bodensee ansteuerten. Aber Pilgerweg ist Pilgerweg - da kommt man an den Klöstern nicht vorbei .

Dieser 2. Tag hatte es in sich: Nicht nur, dass wir eigentlich da erst spürten, was wir unseren Füssen zumuteten (der 1. Tag war gehtechnisch vergleichsweise harmlos und unkompliziert), es regnete auch noch den ganzen Tag. Wir schützten uns so gut es ging mit unseren Regencapes, aber nach 3 Stunden Schnürlregen ist auch die rubusteste Jeans unterhalb der Knie, wenn das Regencape endet, mit Wasser vollgesogen. Durch die Maisinger Schlucht wurde es wieder etwas heller, die Jeans trockneten, und wir rasteten, weil wir unsere Füße so deutlich spürten wie die letzten 20 Jahre nicht, an jeder Kapelle, von denen am 2. Tag fast stündlich eine an unserem Weg lag. Wir geben g´schamig zu, dass wir die Kapellen am "Rauchabzug" identifizierten, als wir uns mit unseren Mitpilgern darüber austauschten, und nicht an der Ausstattung. Und das ist nur zu entschuldigen, weil wir teilweise zu nichts anderem mehr in der Lage waren, als uns auf den nächsten Schritt zu konzentrieren. Wie oft wir fälschlicher Weise Andechs am Horizont vermutet hatten (Fata Morgana im Alpenvorland!), weiß ich nicht mehr. Ich weiß nur noch, dass mir am Schluss vor Erschöpfung richtig schlecht war. Und als der Tag in Erling (bei Andechs) in einem Austraghäusl endete, konnte ich mir nicht vorstellen, wie ich am nächsten Tag wieder 25 Kilometer schaffen sollte. Finker und K. waren jedoch guter Dinge. Bangemachen gilt nicht. Und ein deftiger Schweinsbraten im einzigen geöffneten Landgasthaus im Ort versöhnte mich wieder einigermaßen mit der Welt.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Philine

Philine

Alter: 63 Jahre,
aus Schönau
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang