Zur mobilen Version wechseln »

Das Leben eines Krümels

(548 Einträge)

http://www.izetit.de
47 mal angesehen
23.10.2008, 21.04 Uhr

Die Meister der furchtlosen Selbstversuche

Habt ihr euch auch schon mal gefragt, wieviel Zahnpasta in eine Tube oder wieviel Haargel auf den Kopf eines normalen Menschen passt? Nein? Naja, auch nicht so schlimm. Drei Studenten aus Dinslaken haben es trotzdem total aufopferungsvoll und zum Wohle der Menschheit an sich selbst ausprobiert. Dafür haben sie sogar extra das "Institut zur Erforschung total interessanter Tatsachen", kurz I.Z.E.T.I.T., gegründet, um regelmäßig solchen spannenden Themen auf den Grund zu gehen.

Dabei beschränken sie sich natürlich nicht auf Zahnpasta und Haargel, sondern widmen sich auch Fragen wie: "Kann man aus Klopapier wirklich eine Hängematte bauen?", "Ist Duplo wirklich die längste Praline der Welt?", "Wieviel Alufolie braucht man, um ein Auto einzuwickeln?" oder "Wenn man auf eine Katze einen Toast schnallt, fällt sie dann auf die Pfoten oder auf die Butterseite?". Jedes Projekt wird ausführlich mit Bildern für die Wissenschaft dokumentiert - einen leichten bis mittelschweren Hang zu Albernheit, kann man den Forschern dabei nicht absprechen . Aber immerhin, die drei Dinslakener wurden schon zu Wissenschaftssendungen wie "Plietsch" (NDR) und "Galileo" (Pro7) eingeladen...

Eine sehr witzige Aktion haben sie auch für die Wissensrubrik von ZEIT Online gestartet, wo sie eine Strategie entwickelten, wie man bei einem Buffet möglichst viel Essen auf einen Teller bekommt. Ich versuchs mal grob zusammenzufassen. Zuerst legt man ganz unten lange Salatblätter und längliches Gemüse wie Möhrchen hin, um die Grundlage des Tellers zu vergrößern. Darauf kommt das Steak und in den Zwischenraum drunter das Dessert (z.B. eine Creme und da man sich von außen nach innen ist, kommt die auch zum Schluss zum Vorscheint). So, auf das Steack kommt Kartoffelbrei oder klebriger Reis in Vulkanform mit nem Krater oben. In den Krater kommen die anderen Beilagen und das Ganze wird mit einer Scholle oder einem Kartoffelpuffer abgedeckt. Oben auf den Kraterrand werden Häppchen mit Zahnstocher gesteckt, in die Mitte kommt Salat. An den Kraterrand werden jetzt zu guter letzt noch Baguettescheiben, Hänchenflügel, Pommes oder ähnliches gelehnt. Das nenn' ich mal effektiv!! Nachzulesen (mit Skizzen) hier: [www.zeit.de]

Ach so, und falls jemand von euch jetzt keine Lust hat, extra die Seite zu besuchen: in einer Tube sind 227 cm Zahnpasta und 4 cm langes Haar verkraftet immerhin 160 ml Haargel. Tja, wer hätte das gedacht?
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

kruemel

kruemel

Alter: 36 Jahre,
aus Südhessen
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

24.10.2008 11:43 BEngelen
Super!
Hab mir gerade die Seite angeguckt...das sind doch wirklich Fragen, die die Welt bewegen!

Großartige Durchführung der Experimente- die Jungs haben einen neuen Fan
25.10.2008 21:48 geli59
Und ich hab' jetzt Hunger!!!

grüsse geli und mein GG will ein Bild von solch' einem Teller!!!
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang