Zur mobilen Version wechseln »

Das Leben eines Krümels

(548 Einträge)

http://www.kiva.org
40 mal angesehen
28.10.2008, 00.18 Uhr

Mikrokredite für die Armen

Vor kurzem habe ich eine Dokumentation gesehen, die mich sehr beeindruckt hat. Es ging um die Grameen Bank, die 1979 von Muhammad Yunus in Bangladesh gegründet wurde. Sie tut das, was die allermeisten Banken nie tun würden: Sie vergibt so genannte Mikro-Kredite - also Kleinstbeträge von etwa 25-50$ - an die Ärmsten der Armen.

Doch wie wird eine Zurückzahlung des Kredites gewährleistet? Im Film wurde erklärt, dass das Geld vorrangig an Frauen geht, die das Wohl der Familie im Blick haben und das Geld sinnvoll und langfristig investieren. Sie kaufen zum Beispiel ein Huhn, einen Webstuhl oder einen kleinen Laden, die für die Zukunft ein regelmäßiges Einkommen sichern. Die Kreditnehmer sind außerdem alle in eine Gemeinschaft eingebunden, mit der sie sich regelmäßig treffen und Hilfe und Rat bei ihren Geschäften, allgemeinen Lebensproblemen und natürlich auch für die Zurückzahlung des Kredites erhalten. In dem Film wurde auch von Frauen erzählt, die sich in Gruppen von 4-5 zusammenschlossen, wo zuerst zwei von ihnen den Kredit bekamen, und erst wenn diese das Geld zurückgezahlt haben, erhielten auch die anderen Frauen ihren Kredit. Dadurch unterstützen sie sich gegenseitig und die Rückzahlungsrate liegt bei 95-98%!

Alles in allem ein revolutionäres System, für das der Gründer Muhammad Yunus auch 2006 den Friedensnobelpreis erhielt. Informationen unter: [www.grameenfoundation.org]

Heute entdecke ich diesen Artikel unter [jetzt.sueddeutsche.de] wo genau dieses Thema aufgegriffen wird. Hier wird aber gleichzeitig noch ein Projekt vorgestellt, wo jeder diese Mikrokredite an Hilfsbedürftige vergeben kann, wenn er möchte: [www.kiva.org] Hier werden ganz konkret Projekte und Menschen vorgestellt, die gerade einen Kredit brauchen. Zum Beispiel möchte Irshad Javed Farooq aus Pakistan für 375$ einen zweiten Büffel kaufen, um die Milch zu verkaufen. Oder Sao Sorn aus Kambodscha braucht 500$ für Reispflanzen und Dünger. Wobei man nicht zwangsläufig die gesamte Summe spenden muss, sondern sich auch mit 25$ begnügen kann. Der Vertrag wird dabei nicht mit den Kreditnehmern selber geschlossen sondern mit Mikrokredit-Institutionen ähnlich der Grameen Bank. Jede Band wird genau vorgestellt und auch darüber aufgeklärt, wie hoch das Risiko ist, das Geld vielleicht doch nicht wieder zu sehen. Nach der Rückzahlung, kann man sich den Betrag auszahlen lassen, ihn gleich weiter verleihen oder auch komplett an die Organisation spenden.

Vielleicht eine schöne Möglichkeit für all diejenigen, die gern wissen möchten, was konkret mit ihrem gespendeten bzw. investierten Geld passiert.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

kruemel

kruemel

Alter: 36 Jahre,
aus Südhessen
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang