Zur mobilen Version wechseln »

Die Tücken des Alltags

(44 Einträge)

Rückblick 2008
59 mal angesehen
29.12.2008, 18.00 Uhr

Zwischen Rückblick und Vorschau

Jahresrückblicke und Horoskope, so weit das Auge und Ohr reicht. Im TV, in den Zeitschriften, im Internet und Hörfunk. Undenkbar, ein Jahr zu beschließen ohne mindestens 10 Jahresrückblicke und geschätzte 56 Jahreshoroskope. Überaus ausgefallen gibt sich die Abendzeitung und konstatiert, dass hinter all den vielen Ereignissen des Jahres 2008 tatsächlich Menschen stehen, und darum heißt die 48seitige Beilage auch Menschen 2008 (soweit ich mich erinnere, gibt es eine Fernsehsendung dieses Namens seit gefühlten 20 Jahren!). Trotz inflationärer Rück- und Vorschauen - irgendwie scheint es auch mich zu beruhigen, in den eher aktionsfreien Tagen zwischen Weihnachten und Sylvester in aller Ruhe vor einer guten Tasse Kaffee das Jahr nochmal Revue passieren zu lassen. Obama ist das Thema Nr. 1 und ganz präsent, Finanzkrise, Wirtschaftskrise und Leichenbittermine zur Schau stellende Kanzlerin sowieso. Koalition in Bayern erstmals seit 40 Jahren, protestierende Mönche in Tibet, Olympiade in China, den grauenhaften Vater von Amstetten, das krieg ich noch gut ohne Jahresrückblick zusammen. Aber Eisbär-Mädchen Flocke hätte ich glatt vergessen, selbst Sarkozy und Bruni tauchten in letzter Zeit nicht mehr so häufig in meinem Dunstkreis auf, dass ich die beiden auf meinem Bildschirm hätte. Über Herrn Mehdorn ärgere ich mich stets auch ohne Jahresrückblick und Jörg Haiders Doppelleben hat mich auch zu dessen Lebzeiten nicht sonderlich interessiert. Hin- und hergerissen zwischen Rückschau und Vorher-Schau bewege ich mich in diesen Tagen in einem zeitlosen Niemandsland. Echt mal was anderes: In meiner Arbeit sitzen nur ca. 10 Prozent der Gesamt-Mannschaft, das Telefon bimmelt nur ganz selten und - so bilde ich mir ein - auch irgendwie leiser und verhaltener und nicht so fordernd. Das ansonsten fast minütliche "Pling" des E-mail-Benachrichters schrumpft in seiner Frequenz auf 1 Pling pro Stunde, in der Stadt gibt es Parkplätze ohne Ende - zumindest da, wo der daheimgebliebene Rest der Welt nicht gerade die Weihnachtsgutscheine einlöst. Und ich hab jetzt nicht viel anderes zu tun, als die Vorhersagen der Horoskope in ihre Einzelteile zu zerlegen (trotzdem zu lesen!!) und mich auf Sylvester zu freuen. Eigentlich sind diese Tage die schönsten im ganzen Jahr. Der Weihnachtstrubel ist vorbei, der Startschuss für ein "ungeheuer produktives" Neues Jahr noch nicht gefallen. Irgendwie sind diese Tage wie aus der Zeit gefallen.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Philine

Philine

Alter: 62 Jahre,
aus Schönau
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

05.01.2009 18:47 kruemel
Für mich gehören diese Tage eindeutig auch zu den schönsten im Jahr. Eine gute Zeit um sich ein wenig zurückzuziehen und mal wieder zu sich selbst zu finden.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang