Zur mobilen Version wechseln »

Die Tücken des Alltags

(44 Einträge)

Riedelbauch, Kleinwendern
195 mal angesehen
24.03.2009, 22.16 Uhr

7 Tage ohne

Ich hab mal nachgerechnet: 12.775 Tage in meinem Leben sind es mindestens, dass ich jeden Morgen mit 1, 2, 3 Tassen Kaffee begonnen habe. Ich kann mich nicht erinnern, je von dieser Regel abgewichen zu sein. Vielleicht mal bei Magenverrenkung oder Montezumas Rache. Nun gut, ziehen wir 10 Tage in den 35 Jahren ab. Aber nun ist es nach 12.765 Tagen tatsächlich passiert: Ich war 7 Tage am Stück ohne Koffein.

Schuld waren H. und L., die irgendwo im Fichtelgebirge - die Kleinwendener sagen selbst: "am Ende der Welt" - eine kleine schnuckelige Pension entdeckt hatten, in der man "Basenfasten" kann. Bevor ich hier esoterischer Umtriebe bezichtigt werde zur Erklärung: Man nimmt eine Zeitlang nur "basisches" Essen zu sich, also genau betrachtet nur Obst und Gemüse, damit man sich so richtig "entsäuert". Dazu trinkt man Unmengen von Kräutertee und Wasser und kneippt sich schlotternd durch den Morgen. Klingt nicht gerade prickelnd? Ist aber unbedingt empfehlenswert. Nachdem H. und L. schon dreimal vorgetestet hatten, machten wir uns in der vergangenen Woche zu viert auf den Weg nach Kleinwendern, malerisch aber versteckt ganz in der Nähe der Luisenburg bei Wunsiedel gelegen. H., der Schachfreak, mit 3 Schachbrettern im Gepäck, L. die Hundenärrin, der besonderen Situation wegen ausnahmsweise ohne Hund, H2, genannt Nietzsche, mit seinem unentbehrlichen Seneca und einem Notvorrat von geschätzten 100 Schokoriegeln in der Reisetasche und ich - mit einem viel zu schweren Koffer mit 5 Krimis, 2 Wochenzeitungen, dem neuen Richard David Precht und 3 Ausgaben teuflisch schwerer Sudokus.
Und wir haben das durchgezogen: Standhaft nahmen wir tatsächlich eine Woche lang nur das zu uns, was uns Wirt, Chefkoch und Ernährungsberater Riedelbauch vorsetzte. Morgens nur Wasser, Tee und Obst. War wirklich schwer. Kein Kaffee, nur kaltes Obst - kein Wunder, dass wir die ganze Zeit froren wie die Schneider. Aber dafür hat es das Mittagessen total rausgerissen. Herr Riedelbauch übertraf sich jeden Tag aufs Neue in der Komposition eines 3 Gänge-Menus, das im Endeffekt nur aus Gemüse und Kartoffeln bestand. Und am Abend gab`s dann wieder eine Gemüsesuppe - zum Trost mit Nachschlag. 7 Tage waren wir wie aus der Zeit und aus der Welt gefallen. H. hatte dazu auch die passende Uhr: Er trug in dieser Zeit - kein Witz - eine Armbanduhr ohne Zeiger. Ums abzukürzen: Gehungert haben wir nicht. Aber gedarbt schon. H. begann am 1. Tag unseres basischen Urlaubs bereits von der Walnusstorte zu schwärmen, die er sich am letzten Tag - da darf man dann wieder - gönnen würde. Nietzsche verschloss stoisch - kein Wunder, mit Seneca im Gepäck - seine 100 Schokoriegel und brachte alle wieder nach Hause. L. nahm`s sportlich und übertraf uns alle um Längen im Aushalten der 6 Grad kalten Fichtelgebirgsquelle, in die wir uns jeden Morgen bis zu den Knien stellten. Und ich träumte von der ersten Tasse Kaffee nach 7 Tagen ohne. Tatsächlich hatte ich so etwas wie Entzugserscheinungen, die bei regelmäßigen Kaffeetrinkern offenbar immer auftreten: 2 Tage Kopfschmerzen kostete mich diese Umstellung. Aber, seltsamer Weise, als wir am 7. Tag in Marktredwitz ein Kaffeehaus stürmten, aufgeregt wie die Kinder am Weihnachtsabend, blieb das Glücksgefühl aus. H. stocherte lustlos in seiner Walnuss-Torte ("schmeckt bei weitem nicht so gut wie in meinen Träumen", Zitat H.), L. kaufte sich lieber eine schicke Seidenbluse statt mit Schokosahne zu schlemmen, mir schmeckte der Kaffee nur bitter (ich wusste bis dahin nicht, dass man "bitter" an den Zungenseiten schmeckt). Einzig Nietzsche mampfte in stoischer Gelassenheit seinen Apfelstrudel. Aber gut fühlten wir uns trotzdem alle. Irgendwie war`s wie ein Sieg über unser selber. Kleinwendern, wir kommen wieder!
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Philine

Philine

Alter: 62 Jahre,
aus Schönau
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

25.03.2009 08:21 kleinNina
*schmunzel* Nette Einblicke in dein Leben. Wusste gar nicht, dass es Basenfasten gibt. Ist aber bestimmt toll.Wär wohl auch was für mich dabei mit meiner Lactoseunverträglichkeit. Da muss man immer so aufpassen, wenn man nicht selbst kocht...
25.03.2009 19:24 Eugenius
Liebe Philine ,

danke für Deinen hautnahen und amüsanten Bericht zum Thema " Basenfasten "

lg.
25.03.2009 21:48 kruemel
Ui 7 Tage ohne Kaffee... auch für mich kaum vorzustellen
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang