Zur mobilen Version wechseln »

Das Leben eines Krümels

(548 Einträge)

Rheinspaziergang 03
42 mal angesehen
21.04.2009, 21.48 Uhr

Immer schön gelassen bleiben

In Zeiten der Massenmedien bekommen wir ja ständig neueste Studien und Erkenntnisse um die Ohren gehauen. Da wird oft mir Prozentzahlen jongliert, bis keiner mehr so genau weiß, was eigentlich die Aussage ist. Und meistens werden die Ergebnisse möglichst medienträchtig interpretiert und damit Erfolge, aber auch Risiken und Gefahren größer dargestellt, als sie wirklich sind.

Seit heute gibt es in Berlin das „Harding Center for Risk Literacy“. Ein Zentrum, das den Menschen den richtigen Umgang mit Risiken und genau solchen Meldungen beibringen soll.

Ein Beispiel, warum dieses Zentrum notwendig ist: Im Jahr 2005 sorgte eine Meldung für Panik, in der berichtet wurde, dass eine neue Antibabypille das Risiko von Blutgerinnseln um 100% erhöhen würde. Klingt dramatisch, oder? Die Folge war, dass viele Frauen Angst bekamen, die Pille absetzten und ungewollt schwanger wurden. Danach gab es in England 13.000 Abtreibungen mehr als sonst - ein für viele Frauen sehr belastender Eingriff. Durch eine objektivere Berichterstattung hätte es diese Folgen vielleicht nicht gegeben. Denn die Studie ergab in nackten Zahlen folgendes: mit der alten Pille des Herstellers gab es ein Blutgerinnsel bei einer von 7000 Frauen, mit der neuen Pille bei zwei von 7000 Frauen. Aber damit hätte es die Meldung wahrscheinlich nicht auf die Titelseite geschafft... da bleibt nichts anderes übrig, als genau zu lesen und sich nicht von effektheischenden Meldungen Angst machen zu lassen.

Natürlich wollen wir Menschen Risiken möglichst aus dem Weg gehen, aber es gibt nie eine absolute Sicherheit. Auch kann das Vermeiden von Risiken zu neuen Gefahren führen. So stiegen nach dem 11. September viele Amerikaner vom Flugzeug auf das Auto um - das jedoch führte zu mehr Verkehrstoten. Wir werden immer mit Unsicherheiten leben müssen, es ist wichtiger Risiken und ihre Wahrscheinlichkeiten zu verstehen, anstatt sie zu verdrängen oder hochzuspielen.

Deswegen lautet der ermutigende Rat des Psychologen Gerd Gigerenzer: "Gehe entspannt mit Risiken um und lass dich nicht verrückt machen, von wem auch immer." Und: das Leben ist immer eines der gefährlichsten

Artikel nachzulesen unter [www.tagesspiegel.de]
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

kruemel

kruemel

Alter: 37 Jahre,
aus Südhessen

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

22.04.2009 20:06 Eugenius
Wenn wir alle Risiken des täglichen Lebens , welche uns tagtäglich , vor allem von Lobbyisten , um die Ohren gehauen werden , ernst nehmen würden , müssten wir von früh bis spät im Bett liegen bleiben, was vielleicht wiederum das größte Risiko wäre .

Lb.Gr. Eugenius
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang