Zur mobilen Version wechseln »

Land&Natur

(25 Einträge)

Foto 1 zum aktuellen Blogbeitrag Foto 2 zum aktuellen Blogbeitrag Foto 3 zum aktuellen Blogbeitrag
112 mal angesehen
27.04.2009, 13.23 Uhr

Barfuß die Sinne neu spüren…

Erinnert ihr euch noch an das Gefühl von taufeuchter Wiese zwischen euren Kinderzehen? Wie es war, unbeschwert barfuß durch die Landschaft zu stromern, auf Mulch zu gehen oder die Kieselsteine unter den Füßen zu spüren? Dieses Erlebnis können Sie jetzt im Barfußpark Egestorf genießen.

Mitten im Naturschutzgebiet der Lüneburger Heide hat sich Jan Peters aus Brunsbüttel seinen Traum erfüllt: „Nachdem ich vor Jahren einen Park in Süddeutschland mit meinen Füßen erfühlt habe, ließ mich dieses Empfinden nicht mehr los“. Gemeinsam mit Landwirt Ralf Herzog aus Schmedeswurth, der ebenfalls an dem Projekt beteiligt ist, und dem Bürgermeister von Egestorf Walter Kruse hat der 46-jährige freie Agrarjournalist jetzt seinen Traum in die Wirklichkeit umgesetzt:

In der vergangenen Woche wurde der erste Barfußpark in Norddeutschland eröffnet. Bis zur Eröffnung gab es allerdings viel zu tun: Zuerst pachtete Peters für 20 Jahre von der Gemeinde Egestorf das erforderliche Gelände; insgesamt 14 Hektar. 300.000 Euro steuerte der begeisterte Naturfan für dieses Projekt bei, 70.000 Euro flossen aus der EU-Kasse.

„Von den Naturschutzbehörden wurden uns einige Auflagen gemacht“, erzählt Peters. So durften z. B. nur naturbelassene Materialien verwandt werden. Für die Wege, „die auf Nachhaltigkeit und Sicherheit gebaut wurden“, kam der erforderliche Sand aus der dorfeigenen Kieskuhle, berichtet stolz Bürgermeister Kruse. 400 Kubikmeter nicht splitternder Mulch wurden für die Wege benötigt. „Den mussten wir uns allerdings aus Bielefeld besorgen.“

Die Bauleitung übernahm Ralf Herzog. Für den praktizierenden Landwirt war es „eine angenehme Abwechslung“. „Über zwei Monate hat meine Frau den landwirtschaftlichen Betrieb mit 200 Hektar Ackerfläche allein bewirtschaftet, während ich meine Arbeitskraft von morgens früh bis abends 22 Uhr in den Park eingebracht habe“, erzählt der an dem Projekt beteiligte Landwirt. „Nur an den Wochenenden habe ich zu Hause mitgeholfen“, gesteht Herzog.

Vielfältige Eindrücke hinterlässt der Barfußpark. Gleich am Eingang heißt es: „Schuhe ausziehen.“ Die werden in einem eigens aufgestellten abschließbaren Schuhschrank verstaut. Dann geht es über eine kleine Wasserschräge bis hin zum Quellwasserbecken. Hier werden die Füße „zur Abhärtung“ abgekühlt. Weiter geht es über die verschiedenen Stationen: Glasscherben, Heidekraut, Kiesel, Tannenreis und Bucheckern „spüren“ unsere Füße.
Das erste laute „Igitt“ ist von einigen an der Stelle mit nassem Lehm zu hören und wer dort noch völlig locker ist, stockt spätestens an der Station, wo es knietief durch ein Stück „echtes Moor“ geht. Hier ist lautes Juchzen zu hören.

Die Egestorfer Landfrauen haben sich für den Barfußpark auch etwas Besonderes ausgedacht: Sie legten in der Mitte des Mischwaldes einen Kräutergarten an. Nach dem Mondkalender wurden dort über vierzig verschiedene Küchen- und Heilkräuter sowie farbenprächtige Duftrosen angepflanzt. „Unser Anliegen war es, alte Rezepte und Heilmittel wieder lebendig werden zu lassen“, berichtete Brigitte Neven vom Landfrauenverein Egestorf.

So wie der Barfußpark mit seinen 60 Sinnes- und Erlebnisparcours will auch der Kräutergarten die Sinne der Besucher ansprechen. „Hier darf man riechen, schmecken, sehen und fühlen.“


Die komplette Reportage könnt ihr auf der Onlineseite der LAND&FORST nachlesen:

[www.landundforst.de]
offline

Geschrieben von

Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

27.04.2009 14:32 Lisi
Für was ma Leut alles begeistern kann is unglaublich. Aber im Garten feste Schuhe tragen und jammern wenn sie sich einen Rosendorn eintretten! *lach*

Viele liebe Grüsse Lisi
27.04.2009 20:19 kruemel
Ich würde den Barfußpark sofort ausprobieren, ich liiiieeeebe Barfußlaufen, mache zu Hause nix anderes
28.04.2009 16:57 Lisi
kruemel schrieb:
Ich würde den Barfußpark sofort ausprobieren, ich liiiieeeebe Barfußlaufen, mache zu Hause nix anderes

Ich auch ned. Lauf im Haus des ganze Jahr barfuss. Draussen sobald der Schnee weg ist. Ich frag mich nur warum muss man da in meinen Augen eine riesige Summe ausgeben muss um so einen Park zu bauen????
Kann man ned einfach bisserl raus aus der Stadt in Wald oder vielleicht an die Isar Barfuss gehen??? So ein Barfusspark ist in meinen Augen bisserl überflüssig! Wenn Leut aus der Stadt sowas brauchen dann müsstens selber mal bisserl des überlegen anfangen wofür sie jetzt da grad Eintritt bezahlt haben!!
Kenn selber Barfussparks und i muss sagen mich hat noch keiner vom Hocker gehaut. Da brauch ich nur in Garten gehen da hab ich mehr davon. Naja i würd mal sagen leben und leben lassen. Wers braucht dem solls dienen . Liebe Grüsse Lisi
28.04.2009 19:33 kruemel
Ich gebe dir da total recht .

Aber ich glaube auch, dass viele, die gern Barfuß laufen würden, Angst haben das draußen in der Stadt oder im Wald zu tun wegen Glasscherben, Straßendreck, Müll, Insekten etc. So ein Barfußpark ist da doch eine Art "geschütztes" Gebiet, wo drauf geachtet wird, dass nix rumliegt, und wo man auch ein bisschen "an die Hand genommen" wird. Wo man sich einfach nicht so leicht verletzen kann.

Eine Bekannte von mir bietet jetzt sogar Barfuß-Kurse an, eben weil sich viele das nicht im Alltag und in der Stadt etc. trauen. Da gibt es richtig viele "Vorurteile".
28.04.2009 21:28 Lisi
kruemel schrieb:
Ich gebe dir da total recht .

Aber ich glaube auch, dass viele, die gern Barfuß laufen würden, Angst haben das draußen in der Stadt oder im Wald zu tun wegen Glasscherben, Straßendreck, Müll, Insekten etc. So ein Barfußpark ist da doch eine Art "geschütztes" Gebiet, wo drauf geachtet wird, dass nix rumliegt, und wo man auch ein bisschen "an die Hand genommen" wird. Wo man sich einfach nicht so leicht verletzen kann.

Eine Bekannte von mir bietet jetzt sogar Barfuß-Kurse an, eben weil sich viele das nicht im Alltag und in der Stadt etc. trauen. Da gibt es richtig viele "Vorurteile".


Naja ich denk vor Verletzungen ist man nie gefeit ob nun in einem Barfusspark oder in freier Wildbahn. Wird bisserl übertrieben find ich und wirkt auf mich bisserl paranoid!
Aber wie gesagt jedem seinen Spass. Oder wie man bei uns sagt "Für den ders mag is höchste!"
Liebe kneippische Grüsse
Lisi
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang