Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Foto 1 zum aktuellen Blogbeitrag Foto 2 zum aktuellen Blogbeitrag
652 mal angesehen
28.04.2009, 15.35 Uhr

Königinnenverluste durch Begattungsflug?

Die Frage an die dlv-Imkerredaktion:

Mein Sohn hat 10 unbegattete Königinnen bekommen und zur Begattung auf meinem Stand aufgestellt. Nach drei Tagen Kellerruhe und weiteren drei Tagen warmem Flugwetter habe ich Folgendes beobachtet: Am linken grauen Kasten lag die Königin tot vor dem Flugloch.

Zwei Tage später sah ich, wie die Königin aus dem violetten Kasten verzweifelt versuchte, an das Flugloch zu kommen, aber die Bienen wehrten sie ganz heftig ab. Erst nach etwa dem zwanzigsten Versuch konnte sie in den Kasten gelangen. Am nächsten Tag konnte ich zufällig wieder das gleiche Abwehrverhalten der Bienen beobachten. Eine Biene warf die Königin zu Boden und versuchte zuzustechen.

Ich habe schnell reagiert und den „Stecher“ von der Königin getrennt und erledigt. Die Königin flog auf und ohne weitere Abwehrversuche in den Kasten zurück.

Nun gibt es viele Fragen: Stehen die Kästen zu eng nebeneinander? Stammen die „Stecher“ von nebenan? Ist dieses Verhalten normal? Oder gibt es andere Erklärungen dafür?


Die kurz gefasste Antwort des Experten:

In einem Orientierungsflug, der nur wenige Minuten dauert, können sich die Honigbienen die Lage ihrer Wohnung mit der Ausflugöffnung zur Himmelsrichtung, den Abstand und die Lage zu Landmarken sowie den Kontrast dazu, die Form und Farbe ihrer Behausung, die Höhenlage der Ausflugöffnung und den Stockduft einprägen.

Diese Fähigkeit besitzt auch die Königin. Für den Imker ist es unbedeutend, wenn sich einzelne Sammelbienen verfliegen und anstelle bei Volk A bei Volk B mitarbeiten.

Schlimm ist es aber, wenn die Königin nach ihrem Hochzeitsflug in ein Volk zurückkehren möchte, worin sich eine Königin befindet. Sie findet darin keinesfalls Einlass. Damit dies möglichst selten passiert, sind ein paar Orientierungshilfen nützlich:

- Halbschattigen Standort wählen.

- Unterschiedliche Ausflugsrichtungen vorsehen.

- Verschiedene Ausflugshöhen wählen.

- Begattungsvölkchen nicht in der Flugschneise großer Völker aufstellen.

- Sträucher, Büsche oder Bäume als Landmarken nutzen.

- Die Farben mit dem Bienenauge auswählen, also die von den Bienen gut erkennbaren Farben blau, gelb, weiß oder schwarz verwenden. Reines Rot erscheint dem Bienenauge schwarz, daher nicht neben oder zwischen schwarzen Kästchen aufstellen.

Das feindselige Verhalten der Bienen in den Begattungsvölkchen kann verschiedene Ursachen haben.



Die komplette Antwort könnt ihr auf der Onlineseite der dlv-Imkerzeitschriften ADIZ, die Biene und der Imkerfreund nachlesen:

[www.adiz-online.de]

Wenn auch ihr Fragen habt, könnt ihr sie direkt an unsere dlv-Imkerredaktion schicken: js-bienenredaktion@t-online.de

Habt ihr noch Fragen dazu an die anderen Imker? Dann startet im landlive-Forum eine Diskussion dazu:

[www.landlive.de]
offline

Geschrieben von

Anzeige

Schlagwörter

begattungsflug, begattungsvölkchen, bienenauge, königinnenverluste, orientierungsflug, unbegattete königinnen

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang