Zur mobilen Version wechseln »

Das Leben eines Krümels

(548 Einträge)

BUGA
40 mal angesehen
10.05.2009, 18.36 Uhr

England, deine Gärten

England ist ja durchaus berühmt für seine Gärten – der englische Rasen ist sogar regelrecht eine Institution. Man denke da an Kew Gardens in London, und besonders im Süden des Landes reiht sich ja ein wundervoller Landschaftsgarten an den anderen. Doch die Engländer verstehen sich nur auf’s Gärtnern im Großen, nein Gartenarbeit ist auf der Insel so eine Art Volkssport. Fast jeder hat auch dank des milden Klimas ein Stückchen Grün im Hinterhof , das er mit völlig unbritischer Leidenschaft pflegt.

Das geht sogar soweit, dass die größte Freizeitindustrie Großbritanniens das Gärtnern ist - noch vor dem Sport! Insgesamt vier Milliarden Pfund geben die Briten pro Jahr aus. Das sind immerhin 70 Pfund pro Kopf, Babys und Greise mit eingerechnet. Gartensendungen bescheren der BBC traumhafte Einschaltquoten. "Gardeners' Question Time" ist eine seit über 60 Jahren berühmte und beliebte Radiosendung auf BBC Radio Four, die Tipps rund ums Pflanzen, Pflegen und Ernten gibt.

Es gibt sogar von der Royal Horticultural Society (Königliche Gartenbaugesellschaft) speziell angelegte Modellgärten, in denen die neuesten Züchtungen vorgestellt werden. Auch ganztägige Vorträgen zu Themen wie Rosenschneiden oder Rhabarberpflanzen werden gut besucht und andächtig belauscht. Entsprechend zahlreich sind sogar die Gartenunfälle. Nirgendwo sterben und verletzen sich so viele Menschen durch Grillunfälle, giftige Pflanzen oder unsachgemäße Benutzung von Elektrogeräten wie hier. Das sind immerhin 50 Todesfälle und 400.000 Verletzte im Jahr.

Doch das hält die Engländer nicht vom Gärtnern ab. Im Jahr 2012, wenn die Olympischen Spiele nach England kommen, soll die Besucher im Olympia-Park in London ein 1000 Quadratmeter großer, echter englischer Garten erwarten. Die Gestaltung dürfen Amateurgärtner übernehmen, die über einen nationalen Wettbewerb ausgewählt werden.

Für die ärmeren Briten in Englands Norden, waren die Gärten aber schon immer weniger nettes Hobby als viel mehr Nahrungsquelle. Dies ist nun der auch der neueste Trend im ganzen Land. Zum ersten Mal seit Jahren sind die Ausgaben für essbare Pflanzen höher als für reine Zierpflanzen. Grund: natürlich die Finanzkrise.

[jetzt.sueddeutsche.de]
[www.geo.de]
[www.zuhause3.de]
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

kruemel

kruemel

Alter: 37 Jahre,
aus Südhessen

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Zum Seitenanfang