Zur mobilen Version wechseln »

Die Tücken des Alltags

(44 Einträge)

Arnold Stadler: Salvatore
66 mal angesehen
18.05.2009, 17.05 Uhr

Endlich wieder mal richtig lesen

Kann mich nicht erinnern, dass mich in letzter Zeit ein Buch so richtig gefesselt hätte. So, dass es mir schwer fällt, es aus der Hand zu legen. Dass es förmlich selber danach drängt, überall hin mitgenommen zu werden, damit in der U-Bahn oder sonstwo weitergelesen werden kann. Das war in meinen jungen Jahren anders. Wobei ich das in keinster Weise den Büchern anlaste. Ich hab mich verändert und mich nach und nach den gängigen Informations-Kanälen und den Eyecatchern für den schnellen Überblick angepasst. Überfliege die Überschriften, begnüge mich mit Rezensionen, schaue viel mehr auf Bilder, scanne einen Text und bleibe meistens nicht hängen. Gebe mich viel schneller als früher mit halben Informationen zufrieden, google mich mehr flink mit dem Finger an der Maustaste als mit dem Hirn durch ein Themenfeld und bin bloß froh, dass ich bisher meine Wehwehchen nicht übers Internet selbst diagnostiziere.
Manchmal nervt mich diese Express-Tempo-Informations-Beschaffung so richtig. Eigentlich kann man mir alles mögliche erzählen, die meisten Dinge kann ich eh nicht nachprüfen. Ob der sensationelle archäologische Fund nun 3000 oder 5000 Jahre alt ist, ich hab keinen Maßstab dafür. Ob der Eisenanteil im Spinat zweistellig ist und Generationen von Kindern damit traktiert wurden... hat sowieso nie gestimmt. Wer im Nahost-Konflikt zuerst angefangen hat - ich war nicht dabei. Jahrelang hat auch die kritische Wirtschaftspresse zugeschaut bei der Investition in faule Papiere - kein Aufschrei ging durch die Medien. Erst, als alles zu spät war, haben wir es alle die ganze Zeit schon gewusst. Also mir reicht`s immer öfter. Und ich sehne mich so richtig nach Gehirnfutter, das sich nicht bei ein bisschen genauer hinschauen in Luft auflöst.

Da kam mir kürzlich Arnold Stadler unter. Ein 1954 geborener und auf einem Bauernhof im Schwäbischen aufgewachsener Autor, der sich an die Sachen wagt, die beim näheren Hinschauen und Hindenken nicht verschwinden. "Salvatore" heißt sein kürzlich erschienener Roman - Dokumentationsroman - Erlebnisbericht - über das Wirken eines Films (Pasolini) über ein Buch (Matthäus-Evangelium).... So was hatte ich schon lange nicht mehr: ein Buch, das nicht weggelegt werden will.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Philine

Philine

Alter: 62 Jahre,
aus Schönau
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

18.05.2009 19:38 kruemel
Geht mir oft ganz genauso. Deswegen brauch ich "meine" Bücher, etwas das nicht in 10 Minuten verkonsumiert werden kann.
18.05.2009 21:45 Eugenius
Danke für den Buchtip. Hab es mir gerade per Internet bestellt.
L.G.
19.05.2009 13:54 Katalin
Danke für den Tipp!! Hört sich wirklich sehr gut an: ein Buch, das man nicht mehr weglegen kann.
21.05.2009 22:21 zora
dann muß man es wohl lesen....
Deinen Beitrag finde ich schon sehr packend....
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang