Zur mobilen Version wechseln »

Das Leben eines Krümels

(548 Einträge)

http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video468004_bcId-tt1232_ply-internal_res-flash256_vChoice-video468004.html
55 mal angesehen
11.06.2009, 22.19 Uhr

Die Geschichte des Pablo Pineda

Aus der Reihe wahre Geschichten, die man kaum glauben kann: in Spanien gibt es einen 34jährigen jungen Mann mit Downsyndrom, der kurz davor steht, Lehrer zu werden. Zuvor schloss Pablo Pineda allerdings erst einmal sein Universitätsstudium als Grundschullehrer ab – als erster Europäer überhaupt eine Sensation - und begann ein zweites in Psychpädagogik, welches er auch fast beendet hat. Derzeit bereitet er sich auf die Prüfungen für die Zulassung im öffentlichen Dienst vor, damit er als Lehrer eingestellt werden kann.

Bereits als Kind war er sehr aufgeweckt, seine Eltern förderten ihn entsprechen. Bereits mit vier Jahren brachten sie ihm das Lesen bei. In der Grundschule hatte er keinerlei Probleme und er war gut in der Klasse integriert. Erst ab dem Alter von 9 Jahren wurde er gemieden und ausgegrenzt. Er besucht das Gymnasium und macht das Abitur, obwohl sich einige Lehrer anfangs sperren und er zwei Mal eine Klasse wiederholen muss. Unterstützt wird er dabei nicht nur von seinen Eltern, sondern unter anderem auch von seinem Mentor, dem Pädagogen Miguel-López Melero. Sie sorgen dafür, dass er die beste Ausbildung genießen darf und fördern vor allem seine Eigenständigkeit. So ist es für Pablo heute unverständlich, wenn er wie ein Kind behandelt wird, oder ihm ältere Damen ständig über die Straße helfen wollen .

Natürlich bedeutet das Schicksal Pinedas nicht, dass jeder Mensch mit Down-Syndrom studieren kann – Pablo ist ganz klar hochbegabt. Aber es zeigt dennoch, dass nicht unbedingt jeder schwerst geistig behindert sein muss. Zwar haben sie im Durchschnitt nur einen IQ von 57, allerdings reicht die Bandbreite von 14 bis hin zu 100 Punkten – was immerhin dem normalen Bevölkerungsdurchschnitt entspricht. Vor allem in den ersten Lebensjahren hängt die Intelligenz eines Kindes vor allem vom sozialen Umfeld und nicht von der Genetik ab. Deshalb sei es wichtig Kinder mit Down Syndrom möglichst stark zu fordern und zu fördern und nicht zu unterschätzen, um ihnen ein möglichst selbständiges und integriertes Leben zu ermöglichen.

Pablo wird übrigens auch bald im Kino zu sehen sein. Er spielt in dem von seinem Leben inspirierten Film „Ich auch“ quasi sich selbst. Allerdings liegt der Hauptaugenmerk des Filmes auch auf einer Liebesgeschichte, die Pinedas selbst leider bisher verwehrt blieb.

Im Internet gibt es recht viele Informationen über Pablo Pinedas. Wer mag, kann hier also mal stöbern:
Aktuelles Interview: [www.welt.de]
Video der Tagesthemen vom März 2009: [www.tagesschau.de]
Vom März 2009: [www.stuttgarter-zeitung.de]
Aus 2004: [www.focus.de]
Aus 2001: [www.naturheilt.com]
[www.taz.de]

Bild: Screenshot [www.tagesschau.de]
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

kruemel

kruemel

Alter: 37 Jahre,
aus Südhessen
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang