Zur mobilen Version wechseln »

Lust auf Kochen

Gesammelte Rezepte &Tipps von landlive! (24 Einträge)

Foto 3 zum aktuellen Blogeintrag Foto 2 zum aktuellen Blogeintrag Foto 1 zum aktuellen Blogeintrag
508 mal angesehen
08.09.2009, 16.38 Uhr

Ajvar – auf die harte Tour und einmal „light“

Kürzlich rief ich meine Mutter in ihrem Urlaub an. Sie verbrachte ein paar Wochen im Häuschen meiner Omi, das sich nun in Nordserbien befindet, doch anstatt entspannt an den Hörer zu gehen, merkte ich gleich: Oha, sie ist im Stress. Der Grund war schnell gefunden, denn Mamka hatte die letzten zwei Tage damit verbracht Ajvar zu kochen, und das ist jedes Mal sehr mühsam, soviel wusste ich von früheren Erzählungen.

Ajvar gilt als typischer Balkan-Brotaufstrich und wird von den Frauen im August in Massen fabriziert, die sie entweder auf dem Markt verkaufen oder für den Herbst und Winter für ihre Familien vorbereiten. Es ist gar nicht mal so lange her, dass die Familien aufgrund des Krieges keine vollen Supermarktregale hatten (Untertreibung), und deswegen waren Selbstversorger mit Garten glücklich dran.

Zurück zu meiner Mutter. Da ich grundsätzlich neugierig bin, wollte ich natürlich wissen, was jetzt so anstrengend ist, und hier ihr Bericht. Man (in diesem Fall besser gesagt: frau) steht gegen 5 Uhr morgens auf, um ganz früh auf dem Markt mehrere Säcke roter länglicher Paprika zu kaufen. Die meisten haben noch einen großen alten Ofen in der Sommerküche.

Auf die heiße Platte werden nun die Unmengen Paprikas gelegt, und da es im August meist schon gegen elf Uhr über 30 Grad hat, entwickelt sich das stundenlange Paprika auflegen – Paprika nonstop drehen, damit sie nicht anbrennt – Paprika herunternehmen, um die Haut abzuziehen – nicht wirklich zu einer spaßigen Tätigkeit. Wenn die Unmengen von Paprika gehäutet sind, werden sie gesäubert und entkernt und nochmals zum Trocknen ausgelegt. Das Gleiche macht man mit den Auberginen, die in kleineren Mengen zum Ajvar gehören. (Meine Mutter nahm vier Auberginen auf 4 Säcke Paprika).

Am nächsten Morgen steht man/frau auf, hofft, dass es nicht so heiß wird wie am gestrigen Tag (sie hatten Spitzentemperaturen bis 43 Grad), denn jetzt geht es am zweiten Tag weiter. Die Paprika und die Auberginen werden mit dem Fleischwolf verkleinert. Die Masse kommt in einen großen Topf und wird unter ständigem Rühren gekocht. Der Brei muss seine wässrige Konsistenz verlieren und wenn das passiert ist, kommt pflanzliches Öl, Salz und Knoblauch dazu. Er wird in im heißen Wasser sterilisierte Gläser abgefüllt – und fertig ist der Ajvar-Vorrat für die nächsten Monate.


Rezept für schnelles Ajvar aus der Pfanne

Da ich weder eine Sommerküche noch Riesentöpfe habe, noch die Geduld, vier Sack Paprika zu wenden und zu häuten, fabriziere ich nach Laune meinen eigenen hausgemachten Ajvar nach dem Rezept einer Freundin:

4 Paprika, rot, klein gewürfelt
1 große Aubergine, klein gewürfelt
1 Zwiebel, gehackt
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 EL Essig
Meersalz, Pfeffer, frisch gemahlen
Olivenöl zum Braten und Mischen
1 Spritzer Zitronensaft


Paprika, Aubergine, Zwiebel, Knoblauch und Chili bei niedriger Temperatur in Olivenöl braten bis alles weich ist. Mit Pürierstab zerkleinern. Abschmecken mit Essig, Zitrone, Pfeffer und Salz. Falls das Ajvar dickflüssiger sein soll, bei niedriger Temperatur die Flüssigkeit verdampfen lassen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Fertiges Ajvar in Einmachgläser abfüllen, et voila: fertig ist mein Ajvar.

Was ich zugeben muss: der hausgemachte Ajvar a la Süden schmeckt einfach besser als der schnell mit dem Pürierstab gezauberte (von dem aus dem Supermarkt will ich gar nicht reden). Aber man kommt dem Orginalgeschmack sehr nahe, indem man auf besonders gutes Gemüse achtet. Oder vielleicht liegt es einfach an den magischen Kochhänden meiner Mutter – who knows.

Rezept/maitre de cuisine dieser Blogausgabe: Katalin
offline

Geschrieben von

Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

08.09.2009 19:37 gundel
klingt ja wirklich nach arbeit
10.09.2009 19:26 zora
prima...
die kleine Variante werde ich mal versuchen....
10.09.2009 21:54 geli59
Sehr lecker!

Wenn man die Paprika im Backofen grillt, sind sie leicht zu schälen... ich mache höchstens ein Kilogramm auf einmal!

grüsse geli
11.09.2009 08:19 BarbaraKrasemann
Also , was pflanze ich im nächsten Jahr? Natürlich Spitzpaprika und Auberginen. Knoblauch und Zwiebeln hat man ja eh.
danke für das tolle Rezept.
24.09.2009 12:42 Paradiesgarten

Werde mich wie zora auch mal an die kleine Variante wenden, denn ich liebe Ajvar !
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang