Zur mobilen Version wechseln »

Das Leben eines Krümels

(548 Einträge)

Foto: BirgitH / www.pixelio.de
91 mal angesehen
20.10.2009, 22.47 Uhr

Dokutipp: „Heilung unerwünscht“

Hautkrankheiten sind ja ziemlich weit verbreitet, etwa 5 Millionen Menschen leiden in Deutschland an Schuppenflechte oder Neurodermitis. Manche Hautärzte schätzen sogar, dass jeder Vierte Hautprobleme in Form von trockenen Stellen hat. Allerdings sind die beiden genannten Krankheiten viel mehr als bloß trockene Haut. Schuppungen, Rötungen, Entzündungen und extremer Juckreiz gehen mit ihnen einher. Die Angst davor, dass andere Menschen sich vor einem ekeln könnten sorgt für zusätzlichen Stress.

Die Therapie besteht hauptsächlich aus pflegenden Cremes und Salben, die die Haut geschmeidig halten soll sowie aus cortisonhaltigen Salben, die die Entzündungen unterdrücken aber bei längerer Verwendung die Haut zusätzlich schädigen können. Lichttherapie mit UV-Bestrahlung wird ebenso eingesetzt, wobei hier das Hautkrebsrisiko erhöht wird. Es gibt weiterhin Medikamente, die das Immunsystem unterdrücken, die allerdings starke Nebenwirkungen auslösen.

Wieso ich eigentlich auf das Thema komme: Gestern Abend lief die Dokumentation „Heilung unerwünscht“ in der ARD, die für ziemlichen Wirbel gesorgt hat. In dieser ging es darum, dass vor 20 Jahren zwei Medizinstudenten eine relativ simple Creme aus Vitamin B12, Avocadoöl und Emulgatoren (die nur dafür sorgen, dass sich die beiden Grundzutaten auch verbinden und zur Creme werden) entwickelten, die erstaunlich gut bei einer an Neurodermitis erkrankten Freundin wirkte. Klinische Studien bestätigten auch ihre Wirksamkeit sowohl bei der Neurodermitis als auch der Schuppenflechte. Die Haut wird durch das Mittel sehr viel geschmeidiger und glatter, Entzündungen und Schuppenbildung geht zurück. Weiterhin konnten bisher keinerlei Nebenwirkungen festgestellt werden.

Nun sollte man annehmen, dass eine solche „Wundercreme“ großes Interesse bei den Pharmaunternehmen hervorrufen sollen, allerdings ist sie bisher nicht auf den Markt gekommen. Der wahrscheinliche Grund: sie wirkt zu gut, man braucht nur wenig von ihr, um gute Ergebnisse zu erzielen, und sie ist zu billig in der Herstellung und im Verkauf. Das kann bereits auf dem Markt etablierte Mittel verdrängen, die sehr viel teurer sind (mit denen sich also mehr Geld verdienen lässt) und die bereits sehr viel Geld allein für die Forschung gekostet haben. Es gab wohl bereits Angebote, das Patent zu kaufen, allerdings nur, um es dann in der Schublade verschwinden zu lassen. Der Erfinder der Creme hat diese jedoch konsequent abgelehnt. So können bisher nur einige Wenige von ihren Ärzten das Mittel erhalten, dass sie selbst auch nur als „Proben“ in kleinen Dosen bekommen.

Es ist alles noch ein wenig komplizierter, am besten ihr schaut euch das Video in der ARD Mediathek an und bildet euch selbst ein Urteil. Interessant ist übrigens auch, welch Reaktionen die Dokumentation hervorgerufen hat. Das reicht von purer Wut auf die „Pharmaindustrie“ bis hin zu durchaus kritischen Stimmen, die in dem Film sogar einen extrem cleveren PR-Gag sehen. Denn: Passend dazu wird am 11. November nicht nur ein Buch mit dem Rezept der Creme von dem Macher der Doku herausgebracht, sondern wie jetzt auch bekannt wurde wird die kleine Schweizer Firma Mavena Health Care nun doch die Creme tatsächlich ab November unter dem Namen „Regividerm B12 Salbe“ verkaufen. Bei so einer kurzen Zeitspanne zwischen Ausstrahlung und Verkaufsstart beider Produkte kann man natürlich auf gewissen Gedanken kommen.

Allerdings, falls die Creme wirklich so gut helfen sollte, wie in dem Film versprochen wird, dann sollten wohl auch so viele Betroffene wie möglich von ihr erfahren, um sie für sich ausprobieren zu können. Einen Versuch ist sie wohl allemal wert.

Wiederholt wird die Sendung am 30. November 2009 um 22.00 Uhr im WDR Fernsehen. Eine 15 Minuten längere Version wird auf Phoenix am 23. Oktober 2009 um 22.00 Uhr sowie am 24. Oktober 2009 um 10.00 Uhr ausgestrahlt.


Der Film: [www.ardmediathek.de]
Der ARD-Artikel dazu: [www.daserste.de]

Artikel über die Doku:
[www.sueddeutsche.de]
[www.focus.de]
[www.derwesten.de]

Foto: BirgitH / www.pixelio.de
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

kruemel

kruemel

Alter: 37 Jahre,
aus Südhessen

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

21.10.2009 11:07 Paradiesgarten

Die Heilung der Menschen sollte im Vordergrund stehen und nicht der Profit !
Schon morgen könnte jeder zu den Betroffenen zählen, das sollte keiner vergessen !
21.10.2009 22:53 Strohhutjunge
Ja bin selbst betroffen von Neuro aber mittlerweile kann ich ziemlich gut die Symptome verdrängen nur halt nicht immer. Das Jucken geht leider nie ganz weg, daher wäre so eine Creme die wirklich was bringt echt mal ein Schritt vorwärts. Hab auch schon so vieles durchprobiert. Bisher waren cremes nie so, dass sie alles schaffen. Meist wurd die Haut zwar geschmeidig aber das Jucken blieb. Naja mal sehen wie´s wird. (kann ja nur besser werden)
22.10.2009 17:09 kruemel
Ich drücke dir sehr die Daumen, dass es bald ein Mittel geben wird, das auch das schafft. Ich glaube als gesunder Mensch kann man sich das kaum vorstellen, wie das ist Neurodermitis zu haben.

Strohhutjunge schrieb:
Ja bin selbst betroffen von Neuro aber mittlerweile kann ich ziemlich gut die Symptome verdrängen nur halt nicht immer. Das Jucken geht leider nie ganz weg, daher wäre so eine Creme die wirklich was bringt echt mal ein Schritt vorwärts. Hab auch schon so vieles durchprobiert. Bisher waren cremes nie so, dass sie alles schaffen. Meist wurd die Haut zwar geschmeidig aber das Jucken blieb. Naja mal sehen wie´s wird. (kann ja nur besser werden)
23.10.2009 10:48 Strohhutjunge
Danke fürs Daumen Drücken.
Naja man lernt mit den Jahren damit umzugehen, aber Recht haste schon da kann man sich kein richtiges Bild von machen, wenn mann es nich hat. Es ist halt ne Krankheit und jeder erfährt krankheiten ja auch unterschiedlich.

kruemel schrieb:
Ich drücke dir sehr die Daumen, dass es bald ein Mittel geben wird, das auch das schafft. Ich glaube als gesunder Mensch kann man sich das kaum vorstellen, wie das ist Neurodermitis zu haben.





25.10.2009 11:50 Bienenfuchs
Gegen Neurodermitis und Schuppenflechte hilft auch Propolis. Dies wird von den Bienen hergestellt, ein natürliches Antibiotikum.

Ich konnte den Heilungsprozess bei einer Verwandten selbst begutachten. Die Schuppenflechte ging ganz zurück. Meine Großtante hatte die sogar zwischen den FIngern. Kein Juckreiz mehr. Propolis hat nur den Nachteil, dass es unheimlich färbt. Die FInger waren also ziemlich braun. Es gibt allerdings auch Cremes, mit Propolis. Vielleicht ist das eine Alternative?
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang