Zur mobilen Version wechseln »

Das Leben eines Krümels

(548 Einträge)

Foto: Martin Schemm / www.pixelio.de
69 mal angesehen
06.12.2009, 19.46 Uhr

Woher kommt eigentlich der Adventskalender?

Nachdem ich heute Morgen das 6. Türchen an meinem Adventskalender geöffnet hatte, überkam mich plötzlich die Frage, woher dieser Brauch eigentlich stammt. Das Internet – oh Wunder, oh Wunder – hatte natürlich auch die passende Erklärung parat . Die Tage bis Weihnachten wurden bereits im 19. Jahrhundert durch spezielle kleine Handlungen zelebriert. Protestantische Familien hingen zum Beispiel 24 Bilder bis Weihnachten auf, oder legten 24 Strohhalme Tag für Tag in die Krippe. Sogar Kreidestriche an Türrahmen, die jeden Tag weggewischt wurden, waren gebräuchlich. Auch Kerzen dienten als Zeitmesser. Sie wurden mit entsprechend vielen Markierungen versehen und jeden Tag ein Stückchen abgebrannt. Solche Kerzen werden auch heute noch in Skandinavien in der Vorweihnachtszeit benutzt.

Auch der erste Adventskranz war diesem System sehr ähnlich. 1838 oder 1839 (habe beides gefunden) wurde erst vom Erzieher und Theologen Johann Hinrich Wichern in einem Hamburger Erziehungsanstalt für bedürftige Kinder und Jugendliche erfunden. Er bestand aus einem Holzkranz sowie vier großen und zwanzig kleinen Kerzen – also damals noch für jeden Tag eine, damit die Kinder wussten, wie lange es noch bis Weihnachten ist. Daraus verbreitete und entwickelte sich dann der heutige Adventskrank mit Tannengrün und nur vier Kerzen.

Doch zurück zum Adventskalender. Zum einen soll die Evangelische Buchhandlung in Hamburg 1902 den ersten gedruckten Adventskalender herausgebracht haben. Andere sagen, dass der schwäbische Pfarrerssohne Gerhard Lang, der Erfinder ist. Seine Mutter bastelte ihm einen Kalender, der jeden Tag ein Plätzchen, ein so genannten Wibele enthielt. Diese Kindheitserinnerungen inspirierten ihn wohl zu seinem ersten gedruckten Adventskalender. Dieser bestand aus zwei Blättern, eines mit Zahlen und eines mit farbenprächtigen Engelbildern. Zweitere konnten ausgeschnitten werden und auf die Zahlen geklebt werden.

Die ersten Türchenkalender, so wie wir sie heute kennen, wurden erst seit ca. 1920 hergestellt. Sie enthielten Bilder oder auch Bibelverse. Schokoladenfüllungen kamen Ende der 50er Jahre auf. Heute gibt es ja Adventskalender in allen Varianten und mit allen Füllungen. Etwas befremdlich finde ich, ehrlich gesagt, diese riesigen Kalender, die jeden Tag ein Spielzeug enthalten. Kann mich noch gut daran erinnern, wie wir uns jeden Tag über ein Bild oder ein Stückchen Schokolade gefreut haben… (mach ich ja heute noch )

[www.berlinonline.de]
[www.hoppsala.de]
[www.br-online.de]
[www.sellmer-verlag.de]
[www.wasistwas.de]

Foto: Martin Schemm / www.pixelio.de
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

kruemel

kruemel

Alter: 37 Jahre,
aus Südhessen
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

08.12.2009 08:35 Secret_Star
cool, ich habe mir auch einmal diese frage gestellt, wollte dann nach schauen aber habs vergessen!
also danke :)
08.12.2009 10:13 Paradiesgarten

meine Kleine wünscht sich nichts anderes als einen Schokoladenkalender. Man sollte mit Spielzeug auch nicht alles übertreiben.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang