Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Nun im 4. Jahr als Imker und e...

Meine Erfahrungen über das Jahr (82 Einträge)

130 mal angesehen
26.12.2009, 12.23 Uhr

Mein erster eigener Honig, Rapshonig

Ende Mai war es endlich soweit, nach dem ich aus dem Raps zurückgekehrt war, konnte ich die ersten gefüllten, verdeckelten und relativ schweren Waben aus dem Honigraum entnehmen. Aus den drei Wirtschaftsvölkern hatte ich so ca. 30 Waben entnommen, die zum Teil ziemlich gut gefüllt waren. Das Entdeckeln und schleudern ging ziemlich schnell, da Rapshonig sehr flüssig ist und gut aus den Waben geht. Insgesamt gab es so ca. 30 kg Honig, fürs 1. Mal war das schon ziemlich gut. Da ich mir neue Plastikhonigeimer gekauft hatte, konnte ich den Honig direkt dort abfüllen.
Nach dem Schleudern kamen die leeren Waben wieder zurück in die Völker, natürlich wurden alle zuvor leicht befeuchtet.
Als nächstes Tracht stand die Robinienblüte (Akazien) an. Ach ja der Bauer war auch mit der Bestäubungsleistung sehr zu frieden und hat mich direkt eingeladen auch im nächsten Jahr wieder seine Felder zu bewandern. Vor wenigen Tagen hat er mir bereits gesagt, wo dies genau sein wird, so dass ich nun schon nach einem geeigneten Standort suchen kann. Geeignet sind ja halbschattige Standorte, nach Süd-Ost. Wenns geht nicht direkt am Feldrand oder sogar Mitten in den Feldern. Da ja die große Gefahr besteht, dass ein Nachbarbauer eventuell doch spritzt. Deshalb sich ich immer ein Plätzchen im Nahe gelegenen Wald, oder Waldlichtung und immer etwas versteckt (Diebstahl).
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

MahlitzerBiogarten

MahlitzerBiogarten

Alter: 47 Jahre,
aus Schollene/Düsseldorf
Anzeige

Schlagwörter

rapshonig, rapswanderung

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang