Zur mobilen Version wechseln »

Das Leben eines Krümels

(548 Einträge)

Foto: Ulrike Averesch / www.pixelio.de
56 mal angesehen
08.01.2010, 13.53 Uhr

Winterwunderland

Na da haben die Meteorologen ja was für das Wochenende angesagt, was? Reichlich Neuschnee und dazu noch ordentlicher Sturm damit der Schnee auch wieder schön auf die Straßen geweht wird, nachdem der Straßendienst ihn gerade entfernt hat. Ich hoffe ja inständig, dass es sich bei alle den Nachrichten um die übliche leichte bis mittelschwere Panikmache der Medien handelt, und dass alles halb so schlimm wird. Vor allem weil wir aus Geburtstagsgründen wieder einmal durch halb Deutschland reisen werden.

Und dann noch die Nachrichten, dass das Streusalz knapp wird. Denn die Kommunen bestellen im Sommer wohl immer lieber etwas knapper, weil das niedrigere Lagerkosten bedeutet und ordern dann lieber nach. Aber ich denk mir dann so, wie knapp muss man ordern damit Anfang Januar das Salz schon wieder alle ist und die Salzindustrie kaum mehr nachkommt mit dem liefern? Ist dieser Winter wirklich so extrem und außergewöhnlich? Oder habe ich immer noch die Winter meiner Kindheit als Standard im Kopf und waren die letzten Winter doch viel milder? Kann ich nur spekulieren, hab da jetzt keine genaue Statistik drüber .

Salzen soll ja auch ziemlich schädlich sein. Bäume können deshalb im Sommer nicht mehr genügend Wasser aufnehmen, Tiere „verbrennen“ sich die Pfoten. Ganz abgesehen von den Schäden an Straßen und Autos. Dabei sollen Studien belegen, dass auf ungeräumten Straßen sogar weniger Unfälle entstehen, als auf gesalzenen Straßen.

Denn auf den abgetauten Straßen sind Autofahrer häufig deutlich zu schnell unterwegs. Außerdem gibt es dort eine schmierige Schicht, die sich um Reifen und Bremsen legt, und die Bremswege deutlich verlängert. Auf ungeräumten Straßen fährt man einfach viel vorsichtiger und achtet mehr auf mögliche Gefahren. Daher die bessere Unfallstatistik. Aber ich gebe zu, ich fühle mich auf gesalzenen Straßen sehr viel wohler und auch sicherer. Zumal 400 Kilometer mit 30 Km/h wirklich keinen Spaß machen.

Aber ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass die Autobahnen im Großen und Ganzen frei sind - das sind sie eigentlich meistens, vor allem tagsüber. Am besten noch schön Essen und Trinken und Decken mit auf die Fahrt nehmen und auf das Beste hoffen.

Und froh darüber sein, dass man nicht noch unter Krankheiten wie der Kälte-Urtikaria [www.welt.de] also eine Kälte-Allergie, leidet. Dann bekommt man nämlich juckende und brennende Quaddeln auf der Haut, sobald sie der Kälte ausgesetzt ist. Selbst Tiefgekühltes aus dem Eisschrank holen geht nicht oder bei einem kalten Getränk schwellen die Lippen an. Ein Sprung in den kühlen See kann sogar zu einem tödlichen Schock führen. Da bin ich doch noch fast dankbar darüber, dass ich bloß ständig kalte Füße und Hände im Winter habe. Aber wozu gibt es Ehemänner zum Aufwärmen .

[www.mdr.de]
[www.taz.de]
[www.n-tv.de]
[www.n-tv.de]

Foto: Ulrike Averesch / www.pixelio.de
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

kruemel

kruemel

Alter: 36 Jahre,
aus Südhessen
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

11.01.2010 11:34 Paradiesgarten

Ich streue mit Split, der uns hier kostenlos zur Verfügung gestellt wird
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang