Zur mobilen Version wechseln »

Das Leben eines Krümels

(548 Einträge)

Foto: Rolf van Melis / www.pixelio.de
44 mal angesehen
23.02.2010, 20.19 Uhr

Science Slams

Meist ist es ja so, dass Forscher in ihrer eigenen kleinen Welt leben. Sie tauschen sich meistens nur mit anderen Wissenschaftlern aus oder sprechen vor Journalisten. Otto-Normalverbraucher hat meistens zu gut wie keinen Einblick in ihre Arbeit – und sind wir mal ehrlich, meistens sind die bearbeiteten Themen so kompliziert oder trocken, dass wir sie nicht verstehen können oder wollen. Meistens scheitert es jedoch schon an einem gemeinsamen Ort, wo Forscher und „Normalsterbliche“ überhaupt aufeinander treffen.

Dafür sollen jetzt die so genannten Science Slams Abhilfe schaffen. Das Konzept orientiert sich an den schon recht bekannten Poetry Slams. Die könnte man mit Dichterwettstreit übersetzen. Dort treten Autoren gegeneinander an, und dürfen in einer vorher festgelegten Zeit ihre Werke - also Gedichte oder Kurzgeschichten oder ähnliches – vortragen. Am Ende entscheiden die Zuschauer, wer gewonnen hat. Bei dem Wissenschaftswettstreit bekommen nun Wissenschaftler 10 Minuten Zeit, ihr Forschungsprojekt vorzustellen.

Die einzige Voraussetzung ist, dass sie wirklich selbst daran forschen und nicht nur die Ergebnisse anderer vorstellen. Das kann also ein Biologe sein, der über erzählt, warum Raupen nicht an Giftpflanzen sterben oder ein Student, der seine Diplomarbeit in BWL vorstellt… ach so, nee, die gibt’s ja nicht mehr… also ein Student, der seine Bachelorarbeit in BWL vorstellt… oder ein Psychologin, die eine Möglichkeit zur Bewertung von Therapiemaßnahmen spricht.

Das klingt zwar alles schon wieder eher anstrengend, aber die Redner wollen ihr (meist sehr gemischtes) Publikum ja für sich gewinnen. Und so schaffen es manche, aus den trockensten Themen eine regelrechte Show zu machen, und alle in ihren Bann zu ziehen. Die einen sind einfach begnadete Redner und wissen bei aller Wissenschaftlichkeit, für ihr Thema zu begeistern. Die andern reißen lieber den einen oder anderen Witz oder singen auch schon mal ein Liedchen. Ob das bei den Leuten ankommt, entscheiden sie selbst, indem Karten mit Punkten in die Höhe gehalten werden.

Natürlich bleibt es bei solchen Aktionien nicht aus, dass die Themen im Endeffekt nur oberflächlich behandelt werden können. Der Unterhaltungsfaktor ist ganz klar wichtiger, als ein Thema korrekt und ausführlich abzuhandeln. Aber es geht ja auch darum zu zeigen, dass Wissenschaft Spaß macht und es ist ebenso ein guter Ort, um Forschung begreifbarer zu machen. Ersten weil nach der Show, sich ab und zu sicherlich auch noch ein Gespräch mit den Vortragenden entwickelt und weil Forscher durchaus hier auch eine Plattform haben, um von ihrem Arbeitsalltag oder auch Fehlschlägen erzählen zu können.

Derzeit finden Science Slams in Berlin, Braunschweig, Hamburg, Ilmenau und Kiel statt. Termine findet ihr unter [www.scienceslam.de.] Und wenn das nicht alles so irre weit weg wäre, würde ich mir ganz sicher wenigstens mal einen solchen Abend antun. Wobei die auf jeden Fall mit ihren „Showstars“ stehen oder fallen. Überraschungen sind aber fast vorprogrammiert und dümmer wird man auch nicht dabei. Also wenn ihr mal über eine solche Veranstaltung stolpert, hingehen lohnt sich bestimmt!

[www.spiegel.de]
[www.hausderwissenschaft.org]
[www.spiegel.de]
[www.zeit.de]
[www.geo.de]

Video über einen Science Slam: [www.3sat.de]

Foto: Rolf van Melis / www.pixelio.de
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

kruemel

kruemel

Alter: 36 Jahre,
aus Südhessen
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

24.02.2010 12:58 Landus
Prima, dass Du das Thema hier aufgegriffen hast!

Ist bestimmt eine interessante, abwechslungsreiche (und erschwingliche) Plattform auch für interessierte Nichtwissenschaftler.
Schließlich bekommt man (hoffentlich) verständlich Aufbereitetes aus Fachbereichen mit, die man im Alltag u. U. weniger oder gar nicht im Fokus hat. Könnte für manchen Besucher auch zu einem kleinen Denkanstoß führen.

Leider fehlt diese Präsentations- und Besuchsmöglichkeit noch im süddeutschen Raum.

Muntere Grüße
vom Landus
25.02.2010 20:04 kruemel
Gern geschehen :)
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang