Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Nun im 4. Jahr als Imker und e...

Meine Erfahrungen über das Jahr (82 Einträge)

280 mal angesehen
03.04.2010, 22.09 Uhr

Weitere kurze Kontrolle zu Ostern

Gestern habe ich das Futter kontrolliert und bei einem Volk war das gegebene Futter aufgebraucht und ich habe wieder 2 Liter nachgefüllt, auch das Volk welches noch kein Futter hatte, habe ich mal 2 Liter gegeben. Alle anderen hatten noch genug Futter, wahrscheinlich kann ich in 14 Tagen die Futterzargen wieder entfernen. Dann sollte die Kirsche hier blühen und die Bienen finden genug Futter. An die Fluglöchern war reichlich Betrieb und es wurde auch reichlich Pollen eingetragen.

Ach ja, meinen Standplatz für den Raps habe ich heute auch schon gesucht und gefunden, ca. 15 m vom Rapseinschlag und beschattet am Waldrand, ist ein super geschützter und von der Strasse nicht einsehbarer Platz, natürlich mit Eigentümer der Felder und Wälder genau abgesprochen.

Letzte Woche ist auch die neue Lieferung mit 14 neuen kompletten Bienenbeuten und einiges weiteres angekommen. Die Zargen mußten noch alle beschriftet und durch nummeriert werden. Die Böden mußten noch mit Schließern versehen und der Gitterboden noch getackert werden. Dies ist nun auch vollbracht, entsprechende Bilder dazu habe ich auch gemacht, kommen aber erst Anfang nächste Woche in Netz.

Gestern habe ich dann auch gleich die Baurahmen/Drohnenrahmen vorbereitet, alte Rähmchen habe ich hierzu mit einem Mittelsteg aus Holz versehen, dadurch werden diese dann stabiler, zusätzlich wurden alle mit einem roten Pinn versehen um sie jederzeit in den Magazinen wieder zu finden.

Auch habe ich die Honigzargen bereits vorbereitet, die mit der Kirschblüte auf Volk kommen sollen. 6 Ganzzargen und 6 Halbzargen, jeweils mittig 3-4 helle ausgebaute Honigwaben aus dem Vorjahr und den Rest mit Mittelwänden aufgefüllt. Alles was ich heute schon vorbereiten kann wird erledigt, denn die arbeitsreiche Zeit kommt bald. Je nach Stärke der Völker fange ich mit der Halbzarge oder bei starken Völkern mit der Ganzzarge zur Kirschblüte an und ergänze dann später im Raps mit weiteren Ganz-/Halbzargen. Damit habe ich bereits im letzten Jahr gut Erfahrungen gemacht. Mittlerweile habe ich bereits 20 dieser Halbzargen.

Ach ja und im Wabenschrank wurde der erste Schwefelstreifen verbrannt, ich sah schon die erste Wachsmottenmade.

Herzlichen Dank für die vielen positiven Rückmeldungen, dies freut mich immer sehr.

Arbeitszeit ca. 5 Stunden
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

MahlitzerBiogarten

MahlitzerBiogarten

Alter: 46 Jahre,
aus Schollene/Düsseldorf
Anzeige

Schlagwörter

erweiterung, raps

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

05.04.2010 15:26 Bienenfreund
Du bist ein äußerst umsichtiger und vorausplanender Imker, wenn ich es nur auch immer so schaffen würde
Vom Schwefeln der Waben bin ich abgekommen. Zum einen sah ich mal, wie mir ein brennender Tropfen in die Zarge fiel, das hätte böse ausgehen können. Zum anderen will ich die stinkenden Waben weder mir noch den Bienen zumuten. Alle verdächtigen Waben schmelze ich im Herbst ein, wenn kein Flugwetter mehr herrscht. Waben neu bauen lassen ist mir lieber. Schwefelschnitten kann man ja im Haushaltsbedarf kaufen. Warum? Die Kartoffelklöße bleiben weiß, wenn sie geschwefelt werden. Die Schnitte wird angebrannt, in die Schüssel mit den Rohlingen gestellt und die emsige Hausfrau deckt die Schüssel mit einem Tuch ab. Wem's schmeckt, warum nicht, man scheint es zu überleben, ich nehme mich da gar nicht aus von Großmutters Küche
Liebe Grüße, Bienenfreund
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang