Zur mobilen Version wechseln »
Spinat-Ricotta-Nudeln
93 mal angesehen
14.05.2010, 13.12 Uhr

Spinat-Ricotta-Nudeln

Ein schönes Rezept mal abseits vom üblichen Nudel-Einerlei. Kommt bei uns wirklich regelmäßig auf den Tisch, weil es auch sehr schnell zu machen ist. Außerdem sind es alles Zutaten, die man auf Vorrat kaufen kann, so dass man im Notfall mal was zaubern kann. Wir haben es aus der Zeitschrift „Lisa Kochen & Backen, Ausgabe 2/2009“, aber naja, ihr wisst schon... abgewandelt. Die Zutaten für 4 Personen:

500 g kurze Nudeln
750g TK-Blattspinat (das ist in unserem Supermarkt genau eine Packung, kann auch weniger sein)
1 Zwiebel.
1 Packung Walnüsse (100g)
1 Packung oder 1 Glas getrocknete Tomaten in Öl (oder auch nicht in Öl, dann halt vorher einweichen)
1 Packung Ricotta (ca. 200g)

Wir setzen das Salzwasser für die Nudeln an und geben gleichzeitig den TK-Spinat in die Mikrowelle, um ihn aufzutauen (geht natürlich auch im Topf, ist aber ein bisschen umständlicher). Die Walnüsse werden wie immer noch in der Tüte mit der flachen Kante eines Fleischklopfers bearbeitet, bis die Walnusskerne grob zerkleinert sind. Die getrockneten Tomaten werden klein geschnitten. Die Zwiebel wird gewürfelt.

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen und die Nudeln dürfen baden gehen. Jetzt werden die Walnüsse in einer großen Pfanne mit etwas Olivenöl angeröstet. Dann die Zwiebeln (mein Mann meint eben, dass wir die auch ganz oft komplett weggelassen haben!) und die getrockneten Tomaten dazugeben und noch kurz mitbraten. Am Schluss den Spinat in ein Sieb geben, um die überschüssige Flüssigkeit rauszubekommen und ebenfalls in die Pfanne geben und alles gut durchmischen. Gewürzt wird nur mit Pfeffer und/oder Chili. Die Tomaten geben genügend Salz ab.

Nudeln abgießen. Jetzt brauchen wir jemanden, der recht starke Arme hat, denn zu den Nudeln in den Topf kommen jetzt noch die Spinat-Mischung und der Ricotta. Dann wird alles kräftig durchgemischt. Hier liegt auch der Grund, warum wir nicht mehr wie im Originalrezept Linguine nutzen, sondern auf kurze Nudeln umgestiegen sind. Lange Pasta lässt sich dann kaum noch umrühren, sondern verklebt zu einem riesigen Nudelball .

Weil es nicht so soßig ist, schmecken diese Nudeln auch gut aus Schüsseln!
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

kruemel

kruemel

Alter: 37 Jahre,
aus Südhessen

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

15.05.2010 10:03 anuk
klingt lecker wede ich bestimmt auch mal machen aber ohne walnüsse die mag ich nicht so gern
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang