Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Nun im 4. Jahr als Imker und e...

Meine Erfahrungen über das Jahr (82 Einträge)

310 mal angesehen
26.07.2010, 08.57 Uhr

Vorbereitungen zur Heidewanderung, Ablegererweiterung

Am Samstagmorgen habe ich erst einmal geschaut, wie die Heide aussieht und siehe da, der Regen und die Hitze hat spuren hinterlassen, die ersten weißen und lila Knospen sind zu sehen, es kann sich also nur noch so um 5 -10 Tage handeln und die Heide blüht.

Also bin ich durchgegangen, was nun alles noch zu tun ist. Viele meiner Völker hatte ich seit ca. 6 Wochen ohne Absperritter geführt. Warum? Weil ich damit bezwecken wollte, dass alle Mittelwände auch die im Honigraum angenommen und ausgebaut werden. Da ich von 6 auf mittlerweile 24 Völker/Ableger gewachsen bin hatte ich teilweise nur Mittelwände. Außerdem wollte ich, dass die neuausgebauten Waben mindetens einmal berütet werden, weil so die Waben stabiler werden und dann für den heidehonig geeignet sind.

Also habe ich jedes Volk auseinander genommen und geeignet Waben soweit es geht etwas dunklere harausgesucht. Teilweise ist dort auch verdeckelte oder offene Brut drauf. Dann habe ich eine Sperrholzplatte vor das Flugloch gelegt und alle Bienen darauf abgefegt. Dann habe ich das Absperrgitter eingelegt, Zarge drauf und Waben wieder einsortiert, die mit Brut mittig angeordnet. Dies mußte ich dann 18 mal wiederholen. Gleichzeitig habe ich die Baupserre aus dem Boden entfernt und die Varoadiagnosewindel eingelegt. Zwei kleine Völker habe ich bei diesen Arbeiten direkt aufgelöst und dem Nachbarvolk komplett vor das Flugloch gefegt und die leeren Waben oben auf Nachbarvolk aufgesetzt. Nun hatte ich aus 18 Völker 16 Völker gemacht und auf jedem mindestens eine Zargen berütete/dunkle Waben über Absperrgitter aufgesetzt. Dies war ne ganze Menge Arbeit und meine Strategie ging zu 90 % auf, insgesamt hatte ich danach noch ca. 4 Zargen nicht oder nur teilweise ausgebaute Waben.

Diese Zargen habe ich meinen Ablegern mit gekaufter Könnigin aufgesetzt, da diese sich bis auf einen mittlerweile sehr gut entwickelt haben und immer noch kräftig bauen. Der eine Schwächling werde ich mir noch 4 Wochen anschauen, wenn der dann immer noch schwach ist, wird der aufgelöst. Diese nehme ich auch nicht mit in die Heide und werde sie weiter flüssig füttern, um auch noch diese wenigen Waben ausbauen zu lassen. Anfang des Bienenjahres hatte ich ca. 15 Zargen ausgebaute Waben und nun sind es ca. 45 Zargen.

Natürlich werde ich im Spätherbst noch einiges aussortieren und einschmelzen, aber nur die alten Schinken, durch die absolut kein Licht mehr durch scheint. Die sind dann wohl bald 4-6 Jahre alt. Alle anderen brauche ich auch im nächsten Jahr wieder für die Heidehonigproduktion.

Da ich auch dementsprechend viele Mittelwände (ca. 330) verbraucht habe, habe ich mir eine Mittelwandpresse zugelegt und werde meinen zurückgewonnen Wachs zu neuen Mittelwänden giessen um auch zu steuern, was in den Mittelwänden für Wachs ist.

Am kommenden Wochenende werde ich dann wohl in die Heide (ca. 8 km entfernt) wandern, wenn denn auch die Varoakontrolle positiv war, also sehr wenige oder keine Milben fallen, mehr als 2 pro Tag sind zu viel und die Völker bleiben zu Hause und werden mit den Ablegern zusammen gegen Varoa behandelt. Die Kontrolle nach 24 h sah erstmal ganz gut aus. Werde aber vor der Wanderung erneut den Varoafall kontrollieren und die Milbenpopulation je Volk schätzen.

Zeitaufwand ca. 6 h und 3 Liter Wasser getrunken, was habe ich geschwitzt, puh.....
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

MahlitzerBiogarten

MahlitzerBiogarten

Alter: 46 Jahre,
aus Schollene/Düsseldorf
Anzeige

Schlagwörter

heide, heidehonig, varoakontrolle

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

26.07.2010 21:56 Bienenalex
angeblich soll die Heide wegen der heisen Tage dieses Jahr nichts bringen...
27.07.2010 08:02 MahlitzerBiogarten
Sagt meine Mama auch... aber Knospen gibts genug und wenn es nun mal endlich etwas mehr Regen gibt, sollte es noch was werden. Letztes Jahr war es zu Beginn der Blüte feucht und dann später sehr trocken. Es gab einiges an Honig, der Mai war ja sehr feucht. Und die Heide ist trotz Hitze ganz gut entwickelt. Schaun wa mal....
30.07.2010 10:22 heideimker
MahlitzerBiogarten schrieb:
Sagt meine Mama auch... aber Knospen gibts genug und wenn es nun mal endlich etwas mehr Regen gibt, sollte es noch was werden. Letztes Jahr war es zu Beginn der Blüte feucht und dann später sehr trocken. Es gab einiges an Honig, der Mai war ja sehr feucht. Und die Heide ist trotz Hitze ganz gut entwickelt. Schaun wa mal....

viel glück und wenn du nicht weisst wohin mit dem ganzen honig melde dich ruhig ich habe reichlich bedarf und nicht ganz soviel optimismus
02.08.2010 08:34 MahlitzerBiogarten
Samstag habe ich die Völker in die Heide gestellt. Ein ganz wenig blüht auch schon und es gab Regen... ich denke es wird was geben....
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang