Zur mobilen Version wechseln »

Das Leben eines Krümels

(548 Einträge)

Foto:  Folker T. / pixelio.de
73 mal angesehen
14.09.2010, 19.41 Uhr

Die ältesten Lebewesen der Welt

Fotografin Rachel Sussman ist auf einer besonderen Mission: sie fotografiert alte Lebewesen rund um den Globus. Doch dabei genügen ihr ein paar hundert Jahre nicht. Das Motiv muss mindestens 2000 Jahre alt sein und in dieser Zeit ununterbrochen Stoffwechsel betrieben haben. Wenn man bedenkt, wie viele Generation von Menschen in diesen Jahren gelebt haben. In 2000 Jahren ja sind ja selbst ganze Kulturen zur Blüte gelangt und wieder untergegangen. Für einen Menschen eine unfassbar lange Zeit - unsere Lebensspanne beträgt gerade mal einen kleinen Bruchteil.

Zu den 2000 Jahre alten Geschöpfen, die sie bereits fotografiert hat, gehört eine Zeder in Japan, eine Zypresse in Chile, ein Baobab-Baum in Südafrika, eine Welwitschie-Pflanze in Namibia (Ich wusste auch bis heute nicht, was das genau ist: [de.wikipedia.org] ) oder eine Hirnkoralle in den Tiefen der Karibik. Von so alten Bäumen hatte ich schon gehört, aber eine Koralle ist schon sehr beeindruckend.

Allerdings geht es noch weiter. Eine Llareta-Pflanze (die ein wenig aussehen wie riesige Moose in Sofa-Form [de.wikipedia.org] ) soll 3000 Jahre alt sein, eine Flechte auf Grönland ebenfalls. Eine Pinie in Kalifornien soll stolze 5000 Jahre alt sein und eine Fichtenart in Schweden sogar knapp 10.000 Jahre alt. Für diesen Fund in Schweden musste sie dem Biologen, der den Baum entdeckt hatte, sogar versprechen, dass sie den genauen Standort nicht verrät. Wenn man bedenkt, als dieser Baum entstand, war die Menschheit noch mitten in der Steinzeit und begann gerade mal sesshaft zu werden.

Doch wir sind noch immer nicht bei den ältesten Lebewesen angekommen, die Rachel Sussmann bisher dokumentiert hat. An ihnen erkennt man außergewöhnliche Überlebensstrategien. So ist ein unterirdischer Wald in Südafrika 13.000 Jahre alt. Nur die Baumspitzen ragen aus der Erde, Äste und Wurzeln sind komplett unter der Erde. Biologen glauben, dass sich der Wald so entwickelt hat, um vor Feuer geschützt zu sein.

Eine Kolonie von Zitterpappeln in Utah ist sagenhafte 80.000 Jahre alt. Dabei handelt es sich nicht um verschiedene Bäume, sondern um Klone, die ein einziges riesiges Wurzelsystem teilen. Die Fläche dieses Baum-Systems ist grob umgerechnet etwa 40 Hektar groß. Zum Vergleich: vor 80.000 Jahren waren unsere Vorfahren gerade mal dabei, aufrecht zu gehen. Von Werkzeugen waren wir noch ein paar 10.000 Jahre entfernt.

Und die ältesten Lebewesen, die Sussman je fotografiert hat sind *tataaa*: Actinobakterien. Die leben seit unfassbaren 500.000 Jahren im sibirischen Permafrostboden. Nur leider tauen diese gerade immer weiter auf, so dass diese Bakterien jetzt – nach einem für Menschen unvorstellbaren Zeitraum – einfach sterben.

Deshalb ist es besonders wichtig, dass jemand wie Rachel Sussman diese Lebewesen dokumentiert und für die Nachwelt festhält, wer weiß wie lange es sie noch gibt. Dafür nimmt sie übrigens auch lange, nicht ungefährliche Wanderungen durch die Wildnis auf sich, und hat sogar ihre Tauchangst überwunden. Finanziert wird das – durchaus kostspielige - Projekt übrigens ausschließlich durch Spenden. Sobald sie wieder genug Geld zusammen hat, reist sie wieder um die Welt, um weitere uralte Organismen zu fotografieren. Auf ihrem Blog [oltw.blogspot.com] kann man nachlesen, dass sie gerade in Südeuropa unterwegs ist. Dort besucht sie eine 2000-4000 Jahre alte Kastanie auf Sizilien, einen 3000-4000 Jahre alten Olivenbaum auf Kreta und taucht nach Seegras vor den Küsten Ibizas. Das soll laut Forschern nämlich 100.000 Jahre alt sein.

Sussmans Internetseite mit allen Fotos: [rachelsussman.com]
[www.spiegel.de]
[www.wired.com]
[www.guardian.co.uk]

Rachel Sussman hat über ihre Fotografie auch schon bei TED gesprochen. Das Video dazu gibt's hier: [blog.ted.com]

Foto: Folker T. / pixelio.de
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

kruemel

kruemel

Alter: 37 Jahre,
aus Südhessen

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

15.09.2010 14:59 Echinacea83
Eigentlich unvorstellbar, wie lange manche Lebwesen schon unsere Erde bewohnen. Unsere Lebensspanne ist für sie nur ein Wimpernschlag!
Danke für diesen spannenden Beitrag!
30.10.2010 20:57 geli59
Tollte links, danke!

grüsse geli
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang