Zur mobilen Version wechseln »

Gedanken zum Zeitgeschehen

Wissenswertes, kritisches, Perspektiven (10 Einträge)

Gemeinwohl Ökonomie Gemeinwohl Ökonomie Video
137 mal angesehen
14.12.2010, 12.14 Uhr

Die Gemeinwohl-Ökonomie

Das Gemeinwohl, ein sehr alter und viel zitierter Begriff doch aktueller den je.
In letzter Zeit sind viele kritische Stimmen laut geworden, die das Wirtschaftssystem mit den oftmals extremen Ausschlägen auf Menschen und Umwelt hinterfragen. (Finanz- und Wirtschaftskrise, Managergehälter, Mindestlohn, Arbeitslosigkeit, Verarmung, Umweltzerstörung, Regenwald... .)

Eine Antwort hierauf zu geben ist wohl sehr schwierig.
Der freie Publizist und Autor Christian Felber hat sich hierüber bereits in mehreren Bücher Gedanken gemacht, die wie ich meine durchaus Wissenswert sind.
In seinem neuen Buch hat sich Christian Felber, der Mitbegründer von Attac Österreich, Gedanken über eine fairere und gerechtere Wirtschaftsordnung gemacht. Bereits mit Büchern wie „50 Vorschläge für eine gerechtere Welt: Gegen Konzernmacht und Kapitalismus“ und „Neue Werte für die Wirtschaft“ hat er sich als kreativer Vordenker erwiesen. Nun ist im Buchhandel sein neues Werk „Gemeinwohl-Ökonomie - Das Wirtschaftsmodell der Zukunft“, erschienen: in dem er noch einmal einen drauf setzt und ein neues Wirtschaftsmodell darlegt.
Da ich dieses Buch noch nicht gelesen habe, möchte ich eine Rezension aus dem Blog [korrekte-klamotten.de] wiedergeben die sein Konzept in dem Artikel „Systemalternative: Konzept Gemeinwohl-Ökonomie“ vorstellt:

(…) Die Gemeinwohl-Ökonomie ist eine wirtschaftliche Systemalternative zu kapitalistischer Markt- und zentraler Planwirtschaft. Tendenziell ist sie eine Form der Marktwirtschaft, in der jedoch die Motiv- und Zielkoordinaten des (privaten) unternehmerischen Strebens „umgepolt“ werden – von Gewinnstreben und Konkurrenz auf Gemeinwohlstreben und Kooperation.

In der Gemeinwohl-Ökonomie wird nachhaltiges, solidarökonomisches und demokratisches Unternehmenshandeln begünstigt statt – wie es heute der Fall ist – systematisch benachteiligt. Zudem wird die Marktkonkurrenz als einer der Treiber von Wachstum und Kosteneinsparungen zulasten von Mensch und Umwelt ersetzt durch eine “Kooperative Marktplanung.”

Die solidarischen und nachhaltigen Verhaltensweisen werden gemessen („Gemeinwohl-Bilanz“) und belohnt, mit einer Fülle von Anreizen und „systemischen Aufschaukelungen“: das Marktstreben wird „ethisch umgepolt“. (…)

Im Fernsehinterview nimmt Christian Felber u.a. zu seinem Buch, laufende Projekte mit Firmen, sowie zu grundlegenden Benachteiligungen von fairen handeln im Wirtschaftsleben Stellung.
Hier gehts zum Film:
[www.youtube.com]
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Rickrich

Rickrich

Alter: 47 Jahre,
aus der Hallertau

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Zum Seitenanfang