Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Überlegungen über Schwarmkontr...

Bericht über fremdsprachige Quelle (26 Einträge)

201 mal angesehen
31.12.2010, 10.33 Uhr

Schwarmantidota, also Mittel gegen die Schwarmstimmung.

Die Verfasser der tschechischen Texte zählen folgende Maßnahmen auf.
- Wenn Schwarmstimmung zu befürchten ist nimmt man starken Völkern in der Aufwärtsentwicklung, Waben mit gedeckelter Brut weg – mit allen darauf befindlichen Bienen. Das damit geschwächte Volk wird diese ”Verluste” bald ausgleichen, doch man gewinnt etwas Zeit.

- Oder man nimmt fraglichen Völkern größere Mengen an erwachsenen Bienen ab. Aus diesen und einer begatteten Königin schafft man ein neues Volk. Diese Maßnahme lässt sich mit der Methode zuvor kombinieren.

- Oder man beansprucht Bienen verstärkt mit Brutpflege. Aus schwachen Völkern nimmt man Waben mit ungedeckelter Brut. Die hängt man in starke Völker ein. Den starken entnimmt man Waben mit gedeckelter Brut für schwächere Völker. Am Ende sind alle Völker stark. Dies wirkt also auch nur vorübergehend. Und ist zeitaufwendig.

- Oder man bildet Fluglinge mit Beutenverstellung. Das ist kompliziert wie auch arbeitsaufwendig. Darum WURDE das Verfahren lange Zeit allein als Maßnahme zur Verhinderung vom Schwärmen kaum praktiziert.

- Oder durch Eingriffe zwingt man den Bienen Arbeiten auf, die sie stark beanspruchen oder die Bienendichte im Stock mindern. In Frage kommen Erweiterungen verschiedenster Art, der Ausbau von Waben. und vor allem Wanderungen zu Trachten. Diese bringen Honig und Bienenverluste.

Es gibt dazu viele ins Detail gehende Rezepte. Einige davon, direkt von den Textverfassern beschriebene, findet man am Ende von diesem Blog-Thema.
------------------------------------------------------------------------------------------
Zurück zur Kernfrage - warum Bienen schwärmen?
------------------------------------------------------------------------------------------
Die Verfasser sagen zum dem oben und im Blog davor gesagten folgendes. Schwarmursachen, die oft genannt oder vermutet werden, sind meist nur Äußerlichkeiten. Aus Sicht des Menschen scheinen sie wesentlich. Es stimmt sogar, dass sie nachvollziehbar mit dem Schwarmvorgang verknüpft sind.
Aber sie treffen nicht den Kern der Sache. Sie sind trotzdem nebensächlich wenn man sie genauer analysiert oder aus der Sicht der Bienen betrachtet. Denn denkt man über sie nach, so erscheinen sie nicht ausreichend plausibel.

Warum? Weil es sich nur um nicht zwingende Äußerlichkeiten handeln kann. Die Gründe für den Drang zum Schwärmen sollte man tief im Inneren der Bienenvölker suchen. Die Ursachen für Schwärme können auf KEINEN FALL von Äußerlichkeiten oder zufälligen Ereignissen stark abhängig sein!

Es ist unvorstellbar, dass die Bienen sich über Millionen von Jahren erfolgreich vermehrt und behauptet haben, nur gesteuert von Gegebenheiten, die mal auftreten können, mal auch wieder lange Zeiten überhaupt nicht.

Bienen haben im Zusammenspiel mit der Natur zwei Vermehrungswege entwickelt. Einer geht über Schwärme der zweite über Brut von Drohnen.
Für beide Wege ist nochmals die gleiche Frage zu stellen: auf was Lebewesen eigentlich aus sind?

Eigentlich immer nur auf den Erhalt und die Verbreitung ihrer Gene, also der Informationen, die im Erbgut zusammengefasst sind. Eigene Gene zu verbreiten oder wenigstens vor der Auslöschung zu retten ist Zweck und Endziel einen jeden Lebens. Das ist auch Bienen naturgegeben.

Aber Honigbienen haben noch eine Besonderheit. Sie sind soziale Tiere die ein Superorganismus aus drei Bienenwesen bilden, die da sind die männlichen Geschlechtstieren und und die weiblichen Geschlechtstieren. Diese wiederum sind in zwei Kasten aufgeteilt.

Damit kommt es auch noch zum “inneren” Wettbewerb zwischen zum teil unterschiedlichen Genen von Arbeiterinnen, Weiseln, Drohnen. Auch dieser, ihr Wettbewerb, ist angetrieben durch das Streben nach maximalem Nutzen für die eigenen Gene.

Die drei Autoren sagen hier liegt die Ursache für die Vermehrungsschwarme. Daraus leiten sie ihren Ansatz, das Werkzeug zur Schwarmverhinderung ab.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Heckenimker

Heckenimker

Alter: 82 Jahre,
aus Regensburg
Anzeige

Schlagwörter

bienengene, das egoistische gen, der bien, drohnenförderung, gegenmaßnahmen, schwärme, schwarmtrieb

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang