Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Überlegungen über Schwarmkontr...

Bericht über fremdsprachige Quelle (26 Einträge)

252 mal angesehen
12.01.2011, 10.55 Uhr

Die eigene bildhafte Beschreibung der Drohnenförderung als eine Wachstumsbremse.

In unserem Klima starten die Bienenvölker im Winter in die Sammelsaison mit erst langsam, später schnell wachsenden Mengen an Brut.
Nicht nur die Winterverluste sind auszugleichen. In kommenden Trachtzeiten müssen die Völker schlagkräftig sein.

Weil Trachten hohe Verluste an Bienen bedeuten gilt es auch diese Verluste bei der Anlage der Brut vorausschauend aufzufangen.
Die Populationsausweitung muss also sowohl dynamisch wie vorausschauend ablaufen.

Ich stelle mir das bildhaft als „Wachstumsspirale“ der Arbeiterinnenpopulation vor. Sie weitet sich aus und rotiert dazu. An ihren Enden zerren Fliehkräfte die immer größer werden. Sollte der Vorgang ungebremst weitergehen, endet er so wie jedes Schneeballsystem mit Instabilität und sicherem Zerfall.

Gibt es zu rechten Zeit ausgiebige Trachten, so ist alles für den Imker bestens. Es gibt dann hohe Bienenverluste und viel Honig also Gegenkräfte die die Spirale abbremsen. Bei hohen Verlusten kann das Volk seine Wachstumsgrenzen nicht erreichen, somit wird es auch nicht schwärmen. Auch im zweiten Anlauf kaum, weil ja später im Sommer der viele Honig die Brutflächen kleiner hält.

Weil diese Situation bei ca. 60 % der Völker die Regel ist werden alle Völker immer Drohnen aufziehen um mit ihrer Hilfe eigenes Erbgut zu verbreiten (den Teil, der von der Königin-Mutter stammt). Drohnenaufzucht ist damit die Vermehrungsvariante für den stabilem Ausgang der Wachstumsspirale. Deswegen müssen auch die stillen Umweiselungen als erbgutgesteuerte Abläufe im Erbgut jedes Volkes vorhanden sein und erhalten bleiben.

Geht es aber, bei der gleichen Aufwärtsentwicklung, für Volk und die Gene der Arbeiterinnen bestens aus, so gibt es letztlich irgendwann zu viele Bienen.
Oder anders gesagt zu wenig Bienen die rechtzeitig tot wurden.

Ist der Überschuss so groß, dass die Königin es nicht schafft über eine weitere Ausweitung von Drohnenbrutgelege die Arbeiterinnen an die Brut zu binden, um damit brach liegendes Pflegepotential abzubauen, führen die Instinkte der Arbeiterinnen diese auf einen zweiten Vermehrungsweg, der für sie selber „erbgutmässig“ deutlich günstiger ist.
(Dazu noch zwei Bemerkungen: Die Königin kann durch räumliche oder durch anderen Gegebenheiten am Eierlegen gehindert worden sein. Und für die Pflegebienen bedeutet die Auslastung mit Larvenaufzucht Lebensverkürzung).

Der zweite Vermehrungsweg erlaubt den Arbeiterinnen die eigenen Gene (die ja ein Vaterteil enthalten) effizienter zu verbreiten als dies die Instinkte der Königin vorgeben, zulassen oder als es mit stiller Umweiselung geschieht.

So mündet die Wachstumsspirale in der Schwarmstimmung. Mittels dieser nutzen die Arbeiterinnen ihren Populationsüberschuss um über Jungweiseln (Schwestern) oder über eigene Söhne wie auch schwesterliche Söhne (von Drohnenmütterchen) mehr vom eignen Erbgut weiter zu geben als es der Königin lieb sein kann. Die Weitergabe königlicher Gene wird eingeschränkt.

Die Schwarmstimmung stellt die Vorherrschaft der Königin in Frage, bedeutet für sie einen Einschnitt. Sie eröffnet den Arbeiterinnen die Möglichkeit dabei zum Geschlechtstier zu werden. Schon die Schwarmstimmung stoppt die weitere Ausdehnung der rotierenden Wachstumsspirale; gehen Schwärme weg zerbricht sie in Stücke.

Die fortlaufende Ausweitung der Drohnenmengen über Drohnenbrutförderung wäre also nichts anderes als ein weiterer Ausweg aus einer Entwicklung in der sich jedes vitale, gesunde Bienenvolk ab Saisonanfang befinden kann. Eine Art von Bremse für die Drehgeschwindigkeit der Spirale. Eine Bremse die von der Natur vorgesehen ist, doch von der Königin, ohne Unterstützung durch den Imker, nicht immer genutzt werden kann
(944 / 997, wird fortgesetzt)
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Heckenimker

Heckenimker

Alter: 82 Jahre,
aus Regensburg
Anzeige

Schlagwörter

bienengene, das egoistische gen, der bien, drohnenförderung, gegenmaßnahmen, schwärme, schwarmkontrolle, schwarmtrieb

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

17.01.2011 16:55 ernesto
Daher ist ernesto seit Jahren gegen das Drohnenausschneiden. Ich behaupte, dadurch wird die Harmonie im Volk stark gestört.Ernesto.
18.01.2011 14:58 bienenno
ernesto schrieb:
Daher ist ernesto seit Jahren gegen das Drohnenausschneiden. Ich behaupte, dadurch wird die Harmonie im Volk stark gestört.Ernesto.

Auch ich schneide seit 3 Jahren keine Drohnenwaben mehr aus, wegen der Harmonie im Volk. bienenno
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang