Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Learning to Bee

Anfängersorgen und Altlasten der Imkei (39 Einträge)

Storey's Guide to Honey Bees
319 mal angesehen
15.02.2011, 22.57 Uhr

Buch und Biene: Storey's Guide to Honey Bees

Die Art und Weise wie man über Imkerei schreibt, scheint landesspezifisch ganz unterschiedlich ausgeprägt zu sein. Bisher kannte ich vor allem Einführungen in die Imkerei aus dem deutschen Sprachraum: "Einfach imkern" von Liebig, "Der Wochenendimker" von Weiß, "und ein paar andere.
Alle diese Bücher sind informativ, ansprechend da farbig aufgemacht und auch gut zu lesen - sie sind ja von Experten geschrieben. Genau hier liegt aber auch das Problem dieser Einführungen: Wenn deutschsprachige Experten für Anfänger schreiben, ist das Ergebnis mehr eine Expertise über die Imkerei als eine Einführung für Anfänger. Viele meiner deutschen Einführungen habe ich zwar durchgelesen, merken konnte ich mir aber das wenigste davon. Gemerkt habe ich mir vor allem, welches Buch welche Positionen bezüglich Beutentyp, Bienenrasse und Betriebweise vertritt. Solche Grenzziehungen mögen für den Fachmann interessant sein, mir als Anfänger helfen sie aber wenig weiter. Eigentlich nutze ich die Einführungen eher als Lexika - wenn Ungereimtheiten auftreten, schaue ich in meinem Bücherfundus nach, was die Experten empfehlen. Danach lege ich das Buch wieder weg.

Kurzrezension
Einen ganz anderen Ansatz verfolgt das Buch "Storey's Guide to Honey Bees". Im anglo-amerikanischen Sprachraum scheinen generell andere Kriterien der Buchgestaltung zu gelten. Natürlich sind auch englischsprachige Bücher informativ. Auffallend sind aber andere Ansprüche an Buchästhetik und Darstellungsweise. Im gesamten Buch findet sich kein einziges Photo. Dafür ziehen sich wirklich gut gemachte und detaillierte schwarz-weiß Zeichungen durch das ganze Buch und verleihen ihm dadurch einen ganz eigenen Zusammenhang. Textwüsten wie in deutschen Büchern gibt es hier nicht - jede Seite wird von mindestens einem textfremden Element aufgelockert. Neben den Zeichnungen gibt es dazu drei Arten von Infoboxen: Einmal gibt es Infoboxen zu Fachwissen (etwa zu "Tao der Smoker-Benutzung", "Last-Minute Schwarmverhinderung" und zum Bee-Lining"), daneben gibt es kleine Infoboxen mit autobiographischen Erzählungen von Imkern (die bestimmte Problembereiche der jeweiligen Kapitel oft sehr zugespitzt oder amüsant auf den Punkt bringen) und schließlich gibt es Infoboxen zum "Sweet Spot" (kurze motivierende Sprüche und Aussagen zur Imkerei).

Nicht nur die Buchästhetik ist anders, auch die Art des Textes unterscheidet sich grundlegend vom deutschsprachigen Duktus des Schreibens. Der Autor des "Guides" schreibt für Anfänger und dementsprechend umgangssprachlich hält sich der gesamte Text. Oft spricht der Autor den Leser direkt an, er erläutert an eigenen Erfahrungen bestimmte Problembereiche und versteht es dabei hervorragend das imkerliche Fachwissen in die Erzählungen einzubetten, ohne ins Geschwätzige abzurutschen. So ist das Buch - obwohl es in einer Fremdsprache geschrieben ist - ein Genuss zum Lesen: Entspannt liest man sich durch die einzelnen Kapitel, indem man der Erzählung des Autors folgt, so kann man das Buch auch zur Abendlektüre verwenden. Meine deutschsprachigen Einführungen lese ich weniger gern, zu aufreibend ist der Sprachduktus des Lehrens und Belehrens - sie nutze ich eher sporadisch, aber sicher nicht zum Einschlafen.

Außer dass das Buch schön aufgemacht und gut zu lesen ist, enthält es auch alle grundlegenden Informationen, um mit der Imkerei anfangen zu können. Dabei geht es weniger in die Details wie die deutschen Bücher: Man findet z.B. keine konkreten Anweisungen wie die Varroa zu behandeln wäre, sondern lediglich einen Verweis sich diesbezüglich an die zuständigen Verbände, Vereine und Fachpersonen im eigenen Umfeld zu wenden und die Anwendungsanleitungen der legal erhältlichen Varroazide zu lesen. Das mag auf den ersten Blick wenig hilfreich erscheinen, bedenkt man aber die teils überholten Behandlungskonzepte in deutschen Einführungen, ist ein Verweis darauf, sich aktuelles Wissen bei zuständigen Institutionen zu holen besser, als immer die gleiche Leier weiter abzudrucken.
Neben den imkerlichen Basics finden sich im Buch viele Tipps, die man so aus unseren Einführungen nicht kennt: Etwa das "Tao der Smoker-Benutzung"; eine praktische Taktik noch unbekannte Bienenvölker aufzuspüren: das "Bee-Lining" und Tipps für den Umgang mit dem kleinen Beutenkäfer und Braunbären.

Auch die Themenschwerpunkte sind anders gelagert: Es geht darum Bienen zu bekommen, Bienen durchs Jahr zu bekommen und Bienen einzuwintern - soweit die Gemeinsamkeiten. Durch das ganze Buch zieht sich zudem der zentrale Verweis auf die Verschiedenheit imkerlicher Betriebsweisen je nach klimatischer Zone (es ist ja ein ursprünglich amerikanisches Buch), der starke Fokus auf die Auswahl sanftmütiger Bienen (in einem Land, in dem sich die afrikanisierten Bienen etabliert haben) und eine generell positive Haltung dazu Bienen komerziell zu kaufen (Paketbienen aus dem USA, Bienenimporte sind dort nicht erlaubt), zu nutzen (vor allem zur Bestäubung) und in bestimmten Fällen auch entsorgen zu lassen (etwa im Falle wildlebender afrikanisierter Bienen in Nähe der eigenen Bienenstöcke). Interessant ist auch, dass der Autor in der Varroa das vierte Element des Bienenstocks (neben Arbeiterin, Drohn und Königin) sieht und eine daran ausgerichtete Denkweise empfiehlt. Interessanterweise fängt das Kapitel zu Bienenkrankheiten und Schädlingen gleich mit dem Hinweis darauf an, dass Bienen über hochwirksame Methoden der Selbstverteidigung und -erhaltung gegenüber Krankheiten verfügen. Diese werden sodann ausführlich dargestellt. Anders als im deutschsprachigen Raum scheint im anglo-amerikanischen Raum der Biene eine erhöhte "Selbstverantwortung" für die eigene Arterhaltung zugedacht zu werden, kombiniert mit einem generell vorsichtigeren Umgang des - immer anzuggeschützten - Imkers mit den Bienen. So heißt das Buch auch nicht "Einführung in die Imkerei", "Imker werden" - sondern der Titel verzichtet ganz auf die Begriffe Imker und Bienenhaltung. Es geht zentral um die Biene.

Insgesamt lohnt es sich also für all jene, die etwas Englisch beherrschen, sich das Buch einmal zuzulegen: einmal aufgrund seiner optisch schönen Aufmachung und zum anderen um einen Einblick in eine andere Art des Schreibens und Denkens über Bienen und Imkerei zu erhalten.


Überblick über den Inhalt
1. Beginning Beekeeping
Seven basic Tips for Getting Started - Dimensions of Beekeeping - The Beekeeper's Commitement - Time Commitment - Financial Considerations - Stings - Legal Considerations - Finding Resources
2. Origin and History of Beekeeping
Honey Bee Evolution - History of Beekeeping
3. A Bee's Life
What is a Honey Bee - Inside the Colony - The Queen - The Worker -The Drone - The varroa Mite - Activities and Behavior - Patterns of Behavior
4. Choosing Hive Location
TheColony and your Community - Weather Issues - Forage Ability
5. Getting Equipped
Hive Design and Dimensions - Hive Materials - Supers - Frames and Foundation - How to make a Frame with Pins - Bottom Board - Queen Excluder - Covers - Hive Stand - Hive Scale - Feeders - Pollen Trap - Tools of the Trade- BEekeepers Garb
6. Enter the Bees
Smoker Basics - managing Packing Bees - Installing a Nucleus Colony - Starting with an established Colony - Swarm! - A Wild or Feral Colony
7. Managing Honey Bee Colonies
Working a Colony - The Beekeeper as Manager - A Colony's Yearly Life Cycle - Population Cycle - The Apicultuqral Calendar - Late Season management - Requeening - Managing Nutrition
8. Taking the Crop
The Honey Crop - Harvesting the Crop - Processing the Crop - Storing the Crop - Chunk and Comb Honey - Other Bee Products
9. Pollination
Unique Challenges - Smale scale Pollination - Is Pollination for You
10. Diseases and Pests of the Honey Bee
Innate Defense MEchanisms - Brodd Diseases - Adult Diseases - Parasitic Mites - Integrated Pest Management - Tolerant or Resistant Stock - Colony Collapse Disorder - Wax Moth - Small Hive Beetle - Black Bears - For More Information
11. Modellvertrag "Bestäubung"; Modellenwurf Bienenhaltungsverordnung"; Linksammlung; Glossar


Autor: Sanford, Malcolm, T./Bonney, Richard E.
Titel: Storey's Guide to Honey Bees: Honey Production, Pollination, Bee Health
Umfang: 244 Seiten mit schwarz-weiß Illustrationen
Herausgeber: Storey Publishing, LLC
Preis: Bei BOL ca. 14 Euro, bei Amazon ca. 16 Euro
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Austeja

Austeja

Alter: 37 Jahre,
aus Rosenheim
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

24.02.2011 19:05 Hoschy
Hi Austeja, wieder mal eine schön zu lesende Buchbesprechung von Dir. Ich kenne das Buch nicht und den Autor et al. auch nicht, kommt mir aber irgendwie bekannt vor.
Ein Buch für Anfänger würde ich dir niemals empfehlen, aber lese doch einmal G. Sklenar,s Bibel, da fällt dir der Draht aus der Mütze. Oder, viel, viel besser Adam Kerles "Meine Betriebsweise", oder das Buch von W. Golz. So gibt es eine Menge guter Bücher im "Old Europa". Vorsicht bei den anglo-amis, die Einstellung zur Honigbiene ist eine ganz andere als die bei uns.
Grüße, Hoschy

24.02.2011 21:44 Austeja
Hallo,
danke für die Tipps. Wenn mein Arbeitsbücherstapel mal abgearbeitet ist, les ich auch mal wieder Bücher, die mich interessieren.
Im Moment bin ich fast nur für stark bebilderte Bücher zu haben, da ich auf meiner Arbeit Texte, über Texte hab (ohne Bilder und bloße Theorie). Als Doktorandin muss ich die selber lesen und meine Doktorarbeit auch selber schreiben, ich denke da kann ich an meiner Uni nicht auf den Gutenberg-Bonus hoffen. Bin auch kein CSU-Politiker
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang