Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Imkermonatslexikon

(6 Einträge)

Apfelblüte Mahoni Weidenpollen
380 mal angesehen
10.04.2011, 10.57 Uhr

Imkerlexikon Monat April

Was macht der Imker im April?

Jetzt zeigt sich, wie die Durchlenzung [wiki.bienenzeitung.de] der Völker gelungen ist.
Hierzu ist eine Volkskontrolle erforderlich.

Völkerdurchsicht [wiki.bienenzeitung.de] bei mindestens 15 Grad prüft man den Futterbestand. [wiki.bienenzeitung.de] - das Brutnest [wiki.bienenzeitung.de] und die Bienengesundheit [wiki.bienenzeitung.de] Hat ein Bienenvolk zu viel Futter, ist eine Entnahme für die Volksentwicklung an zu raten. Sonst würde dies die Entwicklung verzögern. Da zu wenig freie Zellen für die Weisel zur Eiablage sind entnommene Futterwaben werden Völkern mit Futtermangel gegeben oder für die spätere Ablegerbildung [wiki.bienenzeitung.de] aufgehoben.

Das Brutnest
dehnt sich jetzt aus und ab Monatsmitte schlüpfen mehr Bienen als abgehen.

Die Weiden
sind am Monatsanfang in voller Blüte und sind ein wichtiger Pollen Spender.

Dieser gute Pollen Eintrag bewirkt einen starken Bruteinschlag.

Jetzt erwacht der Bautrieb [wiki.bienenzeitung.de] und der erste Baurahmen [wiki.bienenzeitung.de] kann gegeben werden.
Hinterbehandlungsimker geben den Baurahmen als letzte oder vorletzte Wabe ans Beutenfenster. Hier kann der Imker die Baubienen beobachten wie sie sich auf ketten.
Magazin Imker geben den Baurahmen immer als zweite Wabe von außen
Zweckmäßig ist es mit Wechselbaurahmen zu arbeiten.
Magazinimker, die mit einer Zarge überwintert haben und die Völker stark sind, können bei warmen Wetter den Honigraum [wiki.bienenzeitung.de] spätestens am Ende des Monats aufsetzen. Oder eine Magazin mit Mittelwänden und Baurahmen untersetzen:

Wenn der erste Nektar fließt, erwacht der Bautrieb stark und man sollte an die regelmäßige Gabe von Mittelwänden [wiki.bienenzeitung.de] denken. Bauerneuerung fördert die Bienengesundheit [wiki.bienenzeitung.de]
Alle 2 Jahre muss der Waben Bestand erneuert sein.

Die erste Durchsicht der Bienenvölker beschränkt sich auf Futter- und Brutkontrolle (Weiselrichtigkeit). Wenn etwa Anfang Mai die letzten Waben der Bruträume in Hinterbehandlungsbeuten [wiki.bienenzeitung.de] überwinterter Völker mit Bienen besetzt waren wurde der Honigraum [wiki.bienenzeitung.de] freigegeben. Dies erfolgte durch das Umhängen einzelner verdeckelter Brutwaben in den Honigraum direkt über das Brutnest. Bei all diesen Maßnahmen sollte man je nach Lage auch Kälteeinbrüche berücksichtigen, weil Faktoren Krankheiten [wiki.bienenzeitung.de] ausbrechen können, vor allem Nosema Faktorenkrankheit.
Deshalb wird der Honigraum spät gegeben, somit sind Honigkränze über den Brutwaben.

Ich praktiziere eine zeitige Honigraum- Freigabe zur Obstblüte, bevor die Völker über der Brut Honigkränze anlegen, ohne umzuhängen. In den leeren Honigraum werden ausgebaute Mittelwände und Mittelwände eingehangen, so dass über der Brut keine Honigkränze angelegt werden, sondern sofort der Honig in den Honigraum kommt. Die Honigkränze werden in den Honigraum verlegt und Honigwaben erzeugt.
Dieses bewirkt eine gute Schwarm-Verhinderung.

Der Honigraum sollte nicht zu spät gegeben werden.

Die Methode des Erweitern ist von der verwendeten Bienenbeute, vom Entwicklungsstand des Bienenvolkes, von der individuellen Betriebsweise, von der Tracht Lage und natürlich auch vom Wetter abhängig.

Wichtig ist eine kontinuierliche Beobachtung am Flugloch, [wiki.bienenzeitung.de] somit erspart man sich unnötige Eingriffe ins Volk.

Man kann das Wohlbefinden oder die Not des Volkes am Flugloch ablesen. Beherrscht der Imker die Flugglochsprache [wiki.bienenzeitung.de] dann hat es der Imker nicht nötig, seine Völker so oft zu öffnen.

Jedes Öffnen eines Volkes stört die Harmonie im Volk und es dauert einige Stunden bis die Harmonie wieder hergestellt ist. Der andere Fall ist, wenn festgestellt wird, dass etwas nicht in Ordnung ist. Hier ist die Hilfe des Imkers dringend erforderlich. Und ein Eingriff nicht umgänglich.

Jeder Eingriff kostet Futter. Ein Imker, der kein guter Beobachter ist, wird ewig Bienenhalter bleiben.
Auch bei einer Standschau sollte auch eine Fluglochbeobachtung demonstriert werden.

Sonstige Arbeiten:

Wechselbaurahmen bereithalten und einhängen.
Biologische Varroareduzierung betreiben Baurahmen ausschneiden.
Rähmchen mit Mittelwänden bereitstellen bei bedarf einhängen
Zargen zum Aufsetzen vorbereiten, reinigen. Ableger Kästen vorbereiten u.s.w.

Bereiten Sie sich gut vor für den arbeitsreichen Monat Mai!


offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Bienenwelt

Bienenwelt

Alter: 81 Jahre,
aus Reichenbach
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

10.04.2011 16:21 Lahntaler
Gute Werbung !
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang