Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Lagerbeuten - unfrisierte Ged...

Paar Vor- und Nachteile v. Lagerbeuten. (23 Einträge)

Beispiel für Lagerbeute, Wabenformat Wielkopolski Sicht von oben in eine offene Lagerbeute, Trogbeute Rähmchen für eine Trogbeute
1127 mal angesehen
21.04.2011, 10.17 Uhr

1. Zum Begriff der Lagerbeuten.

Lagerbeuten sind eingeschossige Bienenwohnungen. Als Hauptmerkmal von Lagerbeuten gilt, dass alle Räume für einen Bien am gleichen Stockwerk liegen.
Der Zugang des Imker zu den Waben erfolgt über das Beutedach. Diese zwangsläufige „Oberbehandlung“ ist konstruktionsbedingt, doch sie ist auch eines der Argumente für die Verwendung dieser Beuten.
Man baut sie überwiegend für Freiaufstellung um diesen Zugang von oben von mindestens 2 Beutenseiten zu haben .

In alt-herkömmlichen Lagerbeuten, die die Form eines Trogs haben, kann man den langen Raum mit einem Absperrgitter aufteilen. In zwei gleiche Hälften oder in einen größeren Brutraum vorn beim Flugspalt und einen kleineren Honigraum hinter dem Absperrgitter.
Das Absperrgitter kann beweglich sein oder es ist in fester Position eingebaut.
Im ersten Falle nutzt man einem Absperrgitterschied im zweiten ist das Absperrgitter an den Trogwänden fest dran.

Es gibt verschiedene andere Bienenbeuten die von oben bearbeitet werden können. Trogbeuten, mit meistens großformatigen Waben in Querstellung, schreibt man auch gerne die Oberbehandlung zu. Das stimmt nur bedingt.
Trogbeuten haben häufig Honigraumaufsätze.
Der Brutraum ist unten und der Honigraum ist ein Aufsatz.
Weil diese Beuten zweistöckig sind, gelten sie nicht als Lagerbeuten.

Trogbeuten ohne Aufsätze sind nach meinem Verständnis aber Lagerbeuten. Siehe Fotos zu diesem Text hier (= Beispiele dazu).

Das Blau-Bild im Blogfenster zeigt so eine Trogbeute für 19 – 20 Waben. Die gezeigte Beute ist konventionell gebaut worden, d.h. stark wärmegedämmt. Sie hat ein verschiebbares Absperrgitter.

Ich habe diese Beute selbst einige Jahre lang betrieben. In der Regel mit 11 +8 Waben. Meist wurden Schwärme oder Ablegern drin einquartiert.
Für Wirtschaftsvölker, mit heute üblicher Art der Völkerführung, war die Summe aller Wabenflächen (0,34 x 0,24 x 2 x 19 = 3,10m²) häufig zu klein. Das Schwarmrisiko ist damit erhöht und man kommt nicht ohne häufigeres Honigschleudern aus.
Soweit das Beispiel für eine klassische Trog-Lagerbeute.

Das gesagte nochmals in Kurzform:
Lagerbeuten sind Bienenwohnungen unterschiedlicher Konstruktion bei welchen sowohl der Honigraum wie der Brutraum Trogform haben. Beide Räume befinden sich auf der gleichen Ebene.
Im gezeigten Beispiel liegen diese Räume hintereinander, bei anderen Konstruktionen auch nebeneinander. Nach dem Abnehmen vom Dach oder der Beutenabdeckung sind alle Räume für die Oberbehandlung sofort zugänglich. Als für die Einzelaufstellung konzipierte Behausungen werden Lagerbeuten überwiegend wetterfest gebaut.
(wird fortgesetzt)

offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Heckenimker

Heckenimker

Alter: 83 Jahre,
aus Regensburg

Schlagwörter

bremerbeuten, golzbeuten, lagerbeuten, oberbehandlung, seitenlagerbeuten, trogbeuten

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Zum Seitenanfang