Zur mobilen Version wechseln »

"Auf Motivsuche"

Interessantes mit der Kamera festhalten (77 Einträge)

Gestern war alles noch gelb Rinder mögen keinen Hahnenfuß In Gold eingebettet
72 mal angesehen
15.05.2011, 18.56 Uhr

Gelbes Land

Zurzeit bestimmt überall das Gelb der Rapsfelder das Landschaftsbild. Wenn man aber von München aus in Richtung Süden fährt, dann wird diese Kulturpflanze immer seltener. Dennoch sieht man hier weite Landstriche in intensivem Gelb leuchten. Es ist der scharfe Hahnenfuß, der die Wiesen im Oberland so wundervoll goldgelb leuchten lässt.
Um diese vergoldeten Wiesen noch fotografieren zu können, musste ich mich letzte Woche beeilen, denn Schlechtwetter war ab Mitte der Woche angesagt, und ich musste befürchten, dass die Bauern in der Haaglandschaft südlich vom Taubenberg die letzten Sonnentage dazu nutzen, ihre Wiesen abzuernten. Tatsächlich kam ich gleich bei meiner ersten Aufnahme schon zu spät (links). Da, wo einen Tag vorher noch alles gelb war, lag bereits duftendes Heu.
Was mich schon immer wunderte: Die Bauern lassen ihre Rinder auf solchen Hahnenfußwiesen selten weiden. Dank Wikipedia bin ich inzwischen auch etwas schlauer: Hahnenfuß ist auch für Rinder giftig. Die schlauen Tiere meiden deshalb das Gewächs, und so bleiben auf einer solchen Weide oft die von Hahnenfuß „befallenen“ Bereiche stehen. Bei Heu ist das anders: Der Giftstoff Protoanemonin ist durch die Trocknung unwirksam geworden.
Schließlich fand ich dann doch noch eine von Rindern beweidete Hahnenfußwiese (mittleres Bild) und gegen Abend noch eine idyllische Perspektive von einem meiner Lieblingsbauernhöfe in der Haaglandschaft südlich vom Taubenberg (rechtes Bild).
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

heini

heini

Alter: 69 Jahre,
aus Holzkirchen
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang