Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Nun im 4. Jahr als Imker und e...

Meine Erfahrungen über das Jahr (82 Einträge)

483 mal angesehen
04.06.2011, 11.02 Uhr

Ableger kommen in grössere Beuten

Nachdem ich nun letztes Wochenende den Honig aus den Wirtschaftsvölkern geerntet habe. Kann ich nun dieses lange Wochenende dazu nutzen, um den Nachwuchs weiter voran zu bringen. Das Zuckerwasser wird sehr gut angenommen, letztes Wochenende war es Zuckerwasser gemischt mit Honigresten aus der Schleuder (von der Reinigung). Dies nehmen sie noch viel schneller auf.

Am Donnerstag habe ich dann die Ableger aus dem 5 Waben-Ablegerkästen in Beuten umgesetzt, zum Glück habe ich noch 5 weitere Böden und Deckel bekommen. In einem Ableger war keine Brut und die Bienen sind schon langsam dahin geschrumpft. Hier hat die Kö nicht den Weg zurück in die Beute gefunden (vom Vogel gefressen oder verflogen). Deshalb habe ich diesen Ableger direkt mit dem Nachbarn in der neuen Beute zusammen eingesetzt. Schwierig beim Umsetzen ist immer, wenn die Bienen die Waben überbauen oder dicker bauen. Meine Ableger waren alle sehr fleissig und haben auch viel dicker gebaut, na ja dann passen nun erst einmal 10 Waben in eine 11er Beute. Zum Teil habe ich das zu viel gebaute wieder entfernt oder werde dies noch nach und nach machen. Ist ja immer eine riesen Sauerei, wenn dort bereits Futter eingelagert ist. Auf jeden Fall ist nun ein Raum komplett mit 10 oder 11 Rähmchen bestückt, direkt neben dem Brutnest hängt eine fast ausgebaute leere Wabe aus meinem Vorrat und dann schliessen sich Mittelwände an. Das Brutnest habe ich mittig angeordnet, so kann der Ableger in beide Richtungen nach belieben erweitern. Die dicken Futterwaben hängen nicht am Rand sondern links vom Brutnest, wahrscheinlich erweitern die Ableger das Brutnets nach links und nach rechts und werden dann das Futter nach aussen umtragen. Oben auf kommt eine 2. Zarge und dazwischen eine Folie, die den oberen Raum ca. 2 cm frei gibt, dort oben auf kommt nun ein Behälter (Eisbehälter, Ikeadosen, 5l Honigeimer, aufgeschnittene Plastikflaschen etc.) Ich habe da verschiedene Dinge gesammelt und meine nachbarn bringen auch immer so etwas vorbei. Speziel 2,5 Liter Eisbehälter aus der Gastronomie machen sich immer sehr gut. In den Behälter wird jede Woche ca. 1-2 Liter Zucker- wasser gefüllt, wichtig mit Stroh oder Weinkorken eine Ausstiegshilfe einlegen, sonst ertrinken zu viele Bienen. Und ich füttere jetzt weitere 4 Wochen, eventuell ist der Ableger dann bereits so stark, dass er den 2. Brutraum braucht mal sehen. Ach ja und die Ableger waren allesamt sehr sanftmütig und haben mich trotz der starken Störung nicht versucht zu stechen, mal schauen, wann ich meinen Schutz da mal weg lasse.

3 neue Kö habe ich auch wieder (wie auch im letzten Jahr) gekauft. Dazu habe ich aus meinen Wirtschaftsvölkern jeweils 2 Waben mit ansitzenden Bienen (ohne Brut) entnommen und in neue Beuten gesetzt, dazu kam dann 2 Stunden später je eine Kö. Ach ja die Bienen sind von den Völkern die etwas entfernt (ca. 2km) stehen, sonst fliegen gleich alle wieder zurück.

Da werde ich am Sonntag mal schauen, ob die Kö bereits stiftet. Und dann alle Ableger wieder füttern.

Hier mal ein Überblick, über die aktuelle Völkerzahl:

Wirtschaftvölker: 11, verteilt auf drei Standort (2, 3, 6)
Fluglinge: 3
Schwarm: 1(bisher nur einer, letztes Jahr hatte ich da schon 5)
Ableger: 21, verteilt auf 2 Standorte (9, 12)
Ableger mit neuer gekaufter Kö: 3

Davon werde ich aber nicht mehr als 20 Völker mit in den Winter nehmen.
Die Fluglinge, die Wirtschaftvölker und der Schwarm werden vor der Heidetracht, auf 12 starke Völker vereinigt und danach komplett aufgelöst, da dies alles meine Stechervölker sind. Von den Ablegern werde ich die Besten (Sanftmut und Volksstärke) und die gekauften Kö mitnehmen, nicht mehr als 20 Ableger. Die werden in diesem Jahr nur gefüttert und tragen auch etwas Pollen und Nektar ein. Die Ableger werden nicht beerntet und frühzeitig behandelt und sollen so die neuen Wirtschaftvölker des kommenden Jahres werden.(Dazu später mehr)

Ihr fragt euch sicher, wo hat er die ganzen Standplätze her, es sind ja immerhin 5. Drei davon sind tatsächlich meine eigenen, 2 weitere sind quasi geliehen, im Raps und im Wald.

Auch werde ich im Herbst mit dem Umbau und Anbau beginnen. Am Haus wird eine Garage mit Wirtschaftsraum angebaut (49qm). Dort wird dann zukünftig geschleudert und der Honig gelagert. In der alten Scheune existiert bereits ein Lagerraum für die Beuten und sonstigen Dinge, der ist aber mehr als voll und wird deshalb vergrössert. Entsprechende Pläne für beides habe ich schon fertig, nur die Zeit dafür habe ich leider aktuell nicht.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

MahlitzerBiogarten

MahlitzerBiogarten

Alter: 46 Jahre,
aus Schollene/Düsseldorf
Anzeige

Schlagwörter

ableger, füttern

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

04.06.2011 19:22 Bienenfreund
Mann, Du bist ein echter Power-Imker
Toll, wie Du das alles schaffst!
Herzlichen Gruß und weiterhin viel Erfolg
wünscht Bienenfreund
06.06.2011 18:44 MahlitzerBiogarten
Danke schön, noch macht es sehr viel Spass und dann geht alles sehr leicht von der Hand, mal schauen wann es die ersten Rückschläge gibt.....
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang