Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Wissenstest- Selbsttest

wissenstest 7 (11 Einträge)

NACH AS Behandlung Bodeneinlage nach AS Behandlung WINTERTRAUBE
672 mal angesehen
31.08.2011, 13.11 Uhr

Imkermonatslexikon September

Im Monat September wird der Grundstein für das nächste Bienenjahr 2011 gelegt. Fehler, die man in dieser Zeit begeht, wirken sich auf das Trachtjahr negativ aus und sind schwer, fasst gar nicht mehr, zu korrigieren. Ein guter Start für das Folgejahr sind reichlich g.de/
[www.landlive.de]
Jetzt ist noch Zeit, die Altvölker aufzulösen und den Jungvölkern dazu zu hängen. Nun sollte die Auffütterung/Einfütterung zügig fortgesetzt werden und spätestens Ende September zum Abschluss kommen, denn gesunde Völker nehmen das Futter zügig auf. Sollten Völker das Futter sehr langsam aufnehmen, kann man auf einen schlechten Gesundheitszustand schließen. Dieser muss durch eine Kontrolle beseitigt werden.

Ein Problem ist die Räuberei. Schuld ist oft der Imker! Wenn die Räuberei zu spät unterbunden wird, kann es schlimm werden. Überfallene Völker können meist nicht mehr durch Verengen der Fluglöcher gerettet werden. Vorbeugen ist effektiver.

Schwache Völker bitte nicht mit in den Winter nehmen – auflösen(!!!) und auf andere Völker aufsetzen Sie können ganz schnell zu Krankheitsträgern am Bienenstand werden. Die Regel, lasst keine schwachen Völker in den Winter gehen, sollte jeder Jungimker beherzigen, man erspart sich Ärger im Frühjahr, denn meist überleben sie den Winter nicht.

Obgleich die Faulbrut zur Zeit kein Thema ist. Sicher ist aber, dass wir die Milbe haben, und wir sind sie noch lange nicht wieder los. Sie hat maßgeblich Anteil an den Faktorenkrankheiten.

Wer der Varroa-Milbe nicht den nötigen Respekt einräumt, wird nicht viel Freude an der Bienenhaltung haben. Meine Devise dazu: Ich will Bienen halten, also muss ich diesen Parasiten konsequent bekämpfen.

Leider wird der Tag der Bienengesundheit, wo die Themen Bienengesundheit behandelt werden, viel zu wenig Beachtung in den Vereinen geschenkt. Daran müsste jeder Imker unbedingt teilnehmen. Es müsste Pflicht sein, um eine wirksame Versicherung abschließen zu können.

Wissen um die Bienenkrankheit kann sich in der Betriebsweise sehr wohl vorbeugend auswirken. Es wird unterschieden zwischen Brutkrankheiten und Krankheiten der erwachsenen Biene. Erwachsene Bienen können sich nicht an den Brutkrankheiten anstecken, sie aber wohl übertragen.

Wenn alles in Ordnung ist erfolgt die zweite 2 und wenn nötig 3 Stoßbehandlung mit AS (mit Schwammtuch oder einem anderem Applikation). Jetzt ist die Brut durch die Futterkränze vor der AS geschützt.

Wer bei der Fütterung die AS-Behandlung durchführt, braucht sich nicht zu wundern, dass sie ganz geringe Wirkung hat. Die AS verschwindet in dem Wasser des Futters. Fallen mehr als 1 Milbe, muss eine nochmalige Stoßbehandlung erfolgen.

Eine letzte Futterkontrolle ist bei Hinterbehandlungsbeuten zu empfehlen. Sollte die letzte Wabe mehrere Tage gefüllt bleiben, jetzt ist noch Zeit, um eine Nachfütterung zu starten. Im Winter nehmen die Völker kein Futter an.

Ein sehr gutes Zeichen ist, wenn man am Flugloch noch Trachtbienen mit Pollen entdecken kann, dieses zeigt, dass noch Brut aufgezogen wird. Diese Völker werden auch gut überwintern. In der nächsten Zeit sollte die Bodeneinlage [http://www.landlive.de/communities/5/fp/imker-lexikon/bodeneinlage/] kontrolliert werden.

Honig abfüllen

Jetzt ist es Zeit, an die Honigvermarktung zu denken und weiter sollte der Honig abgefüllt werden. Honig muss, soweit wie möglich, frei von organischen und anorganischen Honig fremden Stoffen sein. Honig darf jedoch keine Honig eigenen Stoffe entzogen werden, soweit dies beim Entfernen von anorganischen oder organischen Honig fremden Stoffen nicht unvermeidbar ist.

Honig darf mit Ausnahme von Backhonig keinen fremden Geschmack oder Geruch aufweisen, er darf nicht in Gärung übergegangen oder vergoren sein, was auf zu hohem Wassergehalt schließen lässt. Dieser Honig kann nur noch zu Met verarbeitet werden. Größte Vorsicht sollte beim Verflüssigen von Honig erfolgen. Ist er zu stark erhitzt worden, werden die Enzyme erheblich oder total inaktiviert.

Jeder Imker sollte bemüht sein, durch mehrmaliges Schleudern Sorten-Honig zu erzeugen, dies kann auch durch Wanderung geschehen. Imker mit vielen Sortenhonigen werden auf den Märkten sehr gut Umsatz haben Sorten-Honig.

Frühtracht: Honig sammeln die Bienen in der Zeit von Anfang Mai bis Mitte Juni. In diesem Mischhonig vereinigen sich die unterschiedlichsten Hektarerträge aus Obstblüte, Maiblume und Wiegenblumen zu einem harmonisch milden Bienenhonig. Der hellgelbe Honig ist von fein cremiger Konsistenz und sehr bekömmlich.

Raps-Honig gehört zu den milden und daher besonders bei Kindern beliebten Honigen, ist reich an Traubenzucker, und damit ein optimaler Energiespender. Sein Farbspektrum reicht von fast weiß bis hellgelb. Rapshonig kristallisiert sehr schnell, wenn der Imker diesen Honig mehrmals rührt hat, er eine fein cremigen Konsistenz.

Sommertracht nennen wir den dunkel gelben Feld- und Wiesenblüte, aus Himbeere- Brombeere und Klee-Arten. Er gilt als ein guter Mischhonig in den Sommermonaten Juni/Juli.

Akazien-Honig wird in einigen Tracht-Gebieten als sehr bekömmlicher hellgelb, klar und dünnflüssiger Honig erzeugt. Im Geschmack ist er sehr angenehm und mild, und bei der Kundschaft beliebt. Er lässt sich gut zum Süßen von Getränken, Salaten und anderen Speisen verwenden. Er eignet sich auch sehr gut zur Kombination mit Walnüssen.

Linden-Honig ist sehr aromatisch und schmeckt sehr bekannt und ist bei der Kundschaft sehr beliebt wegen seiner hellen grünlich schimmernden Farbe und dem leicht typischen aromatischen Geschmack. Er hat eine wohltuende und beruhigende Kraft bei Erkältungen. Er enthält viele gesundheitsfördernde belebende Stoffe, die entspannend wirken.

Waldblüte, wenn Hecken und Sträucher im Wald blühen, machen sich die Bienen auf und sammeln Nektar von den Blüten des Fallbaumes der Himbeeren und Brombeeren, sowie Waldkräuter.

Waldhonig stammt vom Honigtau der Bäume des Waldes wie Eichen, Fichten, Ulmen, Buchen. Leider ist dieser Honig sehr selten, da die Bedingungen zur Entwicklung der Honigtauerzeuger genaue Wetterlagen erfordern. Er hat eine kräftige braune dunkle Farbe und einen mild würzigen Geschmack.

Buchweizenhonig ist ein sehr brauner dunkler Honig der Geschmack ist gewöhnungsbedürftig, er wird leicht mit Waldhonig verwechselt.

Heide-Honig wird in den Heidegebieten geerntet, schmeckt sehr aromatisch, würzig bis leicht bitter und hat eine Gelee artige Konsistenz. Er bereitet dem Imker besondere Schwierigkeiten beim Ernten aus der Wabe. Durch seine goldgelbe, fast rötliche Farbe und würzigen Geschmack ist er sehr beliebt.

Scheibenhonig wird erzeugt mit Naturbau aus Akazie oder Linden-Tracht.

Je nach dem Tracht-Gebiet des Imkers und dem mehrmaligen Schleudern nach den Blütezeit der Tracht pflanzen liegt es am Imker wie viel Sorten Honig er seiner Kundschaft anbieten kann.

Wenn Du noch Fragen hast, dann schau bitte im Imkerlexikon nach.

Hier geht es zum Imker-Lexikon:

[www.landlive.de]
[www.landlive.de]
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Bienenwelt

Bienenwelt

Alter: 81 Jahre,
aus Reichenbach
Anzeige

Schlagwörter

wespen in bienenstock

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang