Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Nun im 4. Jahr als Imker und e...

Meine Erfahrungen über das Jahr (82 Einträge)

690 mal angesehen
26.09.2011, 16.07 Uhr

Varoabehandlung beendet und letzte Arbeiten an den Völkern

Am Wochenende habe ich bei allen Völkern den Verdunster wieder entnommen und die Windeln geprüft. Speziell bei den Völkern, die ich mit Altvölkern vereinigt hatte war die Milbenlast sehr hoch, zum Teil lagen die Milben alsfast geschlossene Decke auf der Windel, teilweise waren es aber auch weniger Milben. Die Flaschen mit der AS-Säure waren alle leer und somit war auch alles verdunstet.

Teilseise hatt ich noch Futterbehälter in den Völkern, die ich nun auch entfernen konnte. Lücken habe ich mit ausgeschleuderten Honigwaben aufgefüllt.

Durch die Kippkontrolle habe ich den Futtervorat geprüft und 2 Völker erneut eine Ration Futter gegeben. Alle anderen waren gut gefüllt. Alle Völker haben immernoch fleißig Pollen und Wasser eingetragen und waren bei der Arbeit am Volk sehr friedlich. Die Fluglöcher habe ich wenn noch nicht geschehen entsprechend mit Mäusekeilen versehen.

In einem Volk lagen ziemlich viele tote Bienen auf den Boden, die ich noch entfernt habe, im Volk war aber soweit alles in Ordnung, eventuell waren durch die Vereinigung dann doch viel zu viel Bienen an Bord. Oder die AS ist zu schnell verdunstet. Es war aber noch Brut und Stifte im Volk, der Kö sollte es demnach gut gehen.

Nächste Woche kommt dann noch das Futtergeschirr bei 2 Völkern runter und die Winterruhe kann beginnen. Weiter gehts dann mit der Oxalsäurebehandlung ca. um Weihnachten.

Ich werde nun in den Winter mit 20 Völkern gehen und hoffe auch im Frühjahr alle wieder gesund und munter vorzufinden. Ich werde nun auch nicht mehr weiter vergrössern, denn als Hobby ist die Anzahl nun wirklich mehr als genug Arbeit.

Was mir aber gegenüber den letzten Jahren sehr gut gefallen hat, ist die Aufzucht von Jungvölkern, mit frühzeitiger 1. Varoabehandlung und fast vollständiger Einfütterung. So konnte ich die Altvölker aus der Heide zugunsten der Jungvölker auflösen und hatte schon ziemlich viel erledigt. Jungvölker werden verstärkt, sind bereits eingefüttert und müssen nur noch einmal mit AS behandelt werden. Es war alles sehr einfach und nicht so zeitkritisch, wie letztes Jahr. Auch im kommenden Jahr werde ich wieder ca. 20-30 Jungvölker bilden und dann im September die besten 20 mit in den Winter nehmen.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

MahlitzerBiogarten

MahlitzerBiogarten

Alter: 46 Jahre,
aus Schollene/Düsseldorf
Anzeige

Schlagwörter

betriebsweise heide, varoabehandlung

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

29.09.2011 11:43 Imkerfranz
Wenn das schöne Wetter diese Woche weiter anhält, darf man mit der Varroabehandlung nicht abschließen. Es kommen täglich viele Milben in die Völker, so dass die Völker wiederum sehr stark mit Milben belastet werden. Es könnnen in einer Woche pro Volk 1000 Varroen reinkommen. Solche Völker sind bereits bis zur Restentmilbung tot.
Die Vielen toten Bienen auf der Windelkommen von der agressiven Ameisensäure.

Imkerfranz

Die Prognose hat sich nun auch bestätigt.
vor 3 Tagen wurden 11 Völker bedampft. Nach 8 Stunden alle abgefallenen Milben der 11 Völker in eine Plastikdose geben.
Grob geschätzt waren es ca. 6000 Milben. Die Dose mit den Abmessungen 10x8cm war 5mm voll mit Milben. Ca. 5 Prozent der Milben lebten noch, (betrachtet mit Stereo Auflichtmikroskop 20-fache Vergrößerung) es waren auch die kleinen weissen Varroa Männchen darunter, die waren recht lebendig. Da die sonnig warme Wetterlage noch bis Donnerstag anhält, wird noch gut was an Milben dazukommen. Es steht dann wiederum eine Behandlung an, mal sehn was dann noch dazu kommt.

Imkerfranz
05.10.2011 08:54 MahlitzerBiogarten
Hallo Imkerfranz,

woher kommen bei dir die Milben? Ich habe in der Nachbarschaft keine Imker, bin da der einzige Imker in einer wenig besiedelten Gegend. Nächster Imker ist mehr als 5 km entfernt.
Ich nehme auch an, dass die vielen Bienen auf der Windel mein Fehler war, eventuell habe ich die Flasche nicht richtig aufgestellt und es ist zu viel AS in zu kurzer Zeit verdampft. Das vertragen die Bienen nicht, passiert mir sonst nie.
Grüsse Harri
05.10.2011 10:27 Imkerfranz
MahlitzerBiogarten schrieb:
Hallo Imkerfranz,

woher kommen bei dir die Milben? Ich habe in der Nachbarschaft keine Imker, bin da der einzige Imker in einer wenig besiedelten Gegend. Nächster Imker ist mehr als 5 km entfernt.
Ich nehme auch an, dass die vielen Bienen auf der Windel mein Fehler war, eventuell habe ich die Flasche nicht richtig aufgestellt und es ist zu viel AS in zu kurzer Zeit verdampft. Das vertragen die Bienen nicht, passiert mir sonst nie.
Grüsse Harri


Hallo Ihr vom Biogarten,
Du hast die ideale Lage für die Bienenvölker, die geringe Bienendichte kommt Euch zugute.
In unsrerer Gegend ist die Völkerdichte sehr hoch, weiter sind die Imker überaltert, viele wissen nicht, dass bereits meine Bienen bei Ihnen ein und mit Milben ausfliegen.
Besonders aktive Vereinsvorstände, die Ihren Vereinsmitgliedern empfehlen nach der Broschüre u behandleln begünstigen die Entwicklung. Ameisensäure wirkt im Oktober nicht ausreichend und wenn es wirkt macht es Brut und Königinnen kaputt.

Imkerfranz
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang