Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Legerausch einer Bienenkönigin Legerausch einer Bienenkönigin Legerausch einer Bienenkönigin
1184 mal angesehen
01.09.2007, 12.00 Uhr

Legerausch einer Bienenkönigin

Das war für mich eine Überraschung.

Ich weiselte in einem Bienenvolk eine Königin mit Hilfe des Zusetzkäfigs, der an einem Leer-Rahmen hängt, ein.

Bei der ersten Durchsicht - 10 Tage später - nach dieser Einweiselung, freute mich der Naturwabenbau um den Zusetzkäfig.
Für mich eigentlich immer ein gutes Zeichen, dass die neue Königin vom Volk akzeptiert wird.
Nach näherer Betrachtung des Zelleninhalts war ich zunächst einmal enttäuscht, denn ich vermutete Drohnenmütterchen in diesem Bienenvolk, da ich mehrere Stifte in den Zellen vorfand. Das Aus für meine neue Königin?
Nach weiterer Durchsicht entdeckte ich sie aber putzmunter auf einer anderen Wabe.

So ein Legerausch - bis zu 6 Stifte pro Zelle - kannte ich von meinen zugesetzten Königinnen bisher nicht.
Mein ehemaliger Imkerlehrer erklärte mir diese Situation so:
Die Königin verließ nach ihrer Befreiung aus dem Käfig nicht das Rähmchen mit den Naturwaben.
Legefreudig, wie sie nun einmal ist, waren alle Zellen bald auf 'ihrem' Rähmchen bestiftet.
Aus Platzmangel stiftete sie einfach weiter in diese bereits belegten Zellen.

Da meine neue Queen nun wohl bemerkt hat, dass in der Zarge auch noch andere ausgebaute Nachbar-Waben hängen, hoffe ich nun, dass sie jetzt brav ein Ei nach dem anderen pro Zelle legt, wie es sich für eine gute Königin gehört.

Hinweis: Bitte Fotos vergrößern, da die Stifte nun mal sehr winzig sind.
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

14.09.2007 20:49 afterweisel
Hallo Bienenfreundin, ähnliches erlebte ich auch, nur in meinem Fall fand ich die zugesetzte Königin nicht und die Stifte im Naturwabenbau am Zusetzkäfig sahen auch krumm und schief aus. Eine bzw. mehrere Afterweiseln waren am Werk (sagten mir meine Imkerkollegen vor Ort). Ich musste das Volk abkehren - meine erste Erfahrung als Jungimker (daher mein Benutzername).
17.10.2007 12:31 bienenno
So etwas habe ich noch nie gesehen,toll!
bienenno
29.10.2007 07:16 punto
Das habe ich noch nie gehört und gesehen, danke für die Bilder und den Bericht!
punto
08.11.2007 18:04 Kobi
"Afterweisel" - hat es richtig gemacht und auf den Rat seiner Kollegen gehört. Es handelt sich tasächlich um das Gelege einer Afterweisel (Bienenmütterchen). Es kommt vor, das beim zusetzen einer Kö. eine bereits Eier legende Arbeitsbiene, deren Eierstöcke durch das fehlen von Geruchspheromonen der Kö.aktiviert werden. sich gegenseitig eine Zeit lang tolerieren. Da der Hinterleib einer Afterweisel zu kurz ist, kommt sie nicht bis an den Zellenboden heran. Sie legt die Stifte sozusagen auf halben Wege an der Zellenwand ab. Aus diesem Gelege entstehen nur Drohnen, da sie ja nicht begattet ist. Da kann es schon mal vorkommen. dass eine Zeit lang in einer gewiissen Koexistenz beide eierlegenden Individuen gemeinsame Sache machen. Nach einer gewissen Zeit wird dieser Zustand für die eine oder andere Partei entschieden. Ein drohnenbrütiges Volk ist immer ein Verlust (wenn man es nicht rechtzeitig bemerkt). Das trifft sowohl auf den Ertrag als auch auf den Wabenbau zu. Da Drohnen nun mal größer sind als Arbeiterinnen, entstehen beim verdeckeln der Brut, unterschiedlich hohe und niedrige Zellen .Sie Wabenoberfläche sieht dann sehr hügelig aus. Solche Waben sind zu nichts mehr zu gebrauchen. Deshalb - drohnenbrütige Völker auflösen. Eine zeitlang direkt neben ein weiselrichtiges Volk stellen. Den Drohnenbrüter samt Kasten ca. 100mtr. entfernt abfegen. DIe Bienen betteln sich beim weiselrichtigen Volk ein. Das Drohnenmütterchen schafft mit ihren geschwollenen Hinterleib diese Distanz nicht.
Beste Grüße: Bienenhort
27.02.2008 23:10 druide
Diese Beobachtung, liebe Bienenfreundin, machte ich schon mehrmals. Ich deute das so, das sdie Königin lieber in Naturbau stiftet, denn in Wabenbau aus Mittelwänden.
Weshalb schiebst du den Zusetzer so auf? Der hat doch unten ein ovales Stück, das du ausbrechen kannst, damit die Bienen sich durch den Futterteig fressen können ...

... danke Bienenhort. Du hast die nach meiner Erfahrung beste Art der Auflösung eines Buckelbrüters beschrieben.

meint
der
druide
miraculix
29.02.2008 19:18 Bienenfreundin
druide schrieb:

Weshalb schiebst du den Zusetzer so auf? Der hat doch unten ein ovales Stück, das du ausbrechen kannst, damit die Bienen sich durch den Futterteig fressen können ...


Den Zusetzer habe ich deshalb aufgeschoben, damit ich ihn noch einmal benutzen kann.

Übrigens: Dankeschön für die guten Kommentare.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang