Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Nun im 4. Jahr als Imker und e...

Meine Erfahrungen über das Jahr (82 Einträge)

467 mal angesehen
14.01.2012, 23.34 Uhr

Winterarbeiten in der Werkstatt

Die ruhige Zeit nutze ich immer, um mich auf die nächste Saison vorzubereiten. Ich hatte ja ab Sommer bis in den Spätherbst immer mal wieder Rähmchen mit Dampf im Wabenturm ausgeschmolzen. Diese hatte ich dann alle erst mal zur Seite gelegt und die werden nun aufgearbeitet.

Dazu habe ich einen sehr gossen Kochtopf, dort passen ca. 15 Rähmchen komplett rein. Der Topf ist mit Wasser befüllt und mit Ätznatron versetzt. Und das Wasser wird erhitzt. Die Rähmchen es waren so ca. 200 habe ich dann nach und nach alle ausgekocht. Sie werden alle wieder richtig schön sauber und desinfiziert. Dazu sollte man unbedingt Handschuhe und Brille tragen. Nach dem die Rähmchen aus der Lauge kommen werden die in klarem Wasser getaucht, um auch die Säure wieder zu entfernen.

Danach werden die Rähmchen getrocknet. Am nächsten Tag habe ich dann den Draht neu oder nach gespannt. Und wackelige Rähmchen wurden als Drohnenrähmchen (Mittelsteg eingebaut) umgebaut oder mit ein paar Nägeln stabilisiert.

Als Nächstes habe ich dann neue Rähmchen zusammen gebaut, pro Stunde schaffe ich so 15 Stück inkl. Draht einspannen. Ich mache das immer Abends am Eßtisch nebenbei kann man etwas fernsehen. Da ich ja so 18 Völker habe, brauche ich je Volk wohl so knapp 200 neue/ reparierte Rähmchen, zusätzlich brauche ich aber auch für die 20 Ableger und ca. 5 Schwärme nochmal so 200-250 Rähmchen. Ich lasse ja ziemlich viel neue Waben ausbauen und nehme im Herbst ziemlich viele alte Waben raus. Dadurch habe ich immer genug Altwachs um die Mittelwände zugießen. Überschüsse kann man auch zu Kerzen gießen, dies habe ich aber erst einmal gemacht, weil ich nie wirklich viel Wachs über habe. Da ich aber nun die Volkssollstärke erreicht habe, werde ich wohl nun auch überschüssiges Wachs haben.

Als nächstes gieße ich die Mittelwände. Dazu habe ich mir vor gut einem Jahr eine Silikonform besorgt. Zusätzlich benötige ich einen elektrischen Einweckautomat mit Temperatureinstellung, einen Topf der etwas kleiner ist als der Einweckautomat ist und dort hinein passt, eine Kelle, nicht zu groß, nicht zu klein, ein Messer und einen Pizzaschneider, alte Zeitungen, Sprühflasche mit Wasser Spülmittelgemisch.

Ich habe einen unbeheizten kühlen Raum, dort baue ich dass alles auf. Auf der linken Seite der Einweckautomat und in der Mitte die Gießform auf einem Backblech. Rechts dann ein Brett etwas größer als die Wachswand mit Pizzaschneider und Messer.

In den Einweckautomat kommt Wasser und der Topf hinein, der Topf schwimmt im Wasser, die Temperatur wird auf 75-90 Grad ein geregelt, nicht heißer (über 90 Grad wird das Wachs dauerhaft spröde und ist ungeeignet). In den Topf kommt das Wachs und wird erwärmt, dies dauert wohl so ca. 45 min (Einkochtermometer benutzen) bis es richtig flüssig ist. Sollten im flüssigen Wachs sehr viel Fremdkörper sein, habe ich dafür ein altes Honigfeinsieb aus Metall. Da gieße ich dann das flüssige Wachs durch und anschließend direkt wieder zurück in den Topf. Achtung ist alles ziemlich heiß und man muß vorsichtig gießen.

Die Form wird aufgeklappt und mit der Sprühflasche ein gesprüht. Ist wichtig, weil sich sonst die Mittelwand nicht aus der Form löst. Anschließend nimmt man die Kelle und nimmt etwas flüssigen Wachs und gießt die auch die untere Seite im hinteren Bereich, sofort wird die Form zu geklappt und überschüssiges Wachs wird heraus gedrückt, deshalb auch das Kuchenblech. Je nach dem, wie viel Wachs raus gedrückt wird, sollte die Kelle kleiner oder größer gewählt werden, es sollte aber immer etwas Wachs raus laufen, nur so ist Wand vollständig gefüllt.

Nach ca. 1 min ist das Wachs abgekühlt und kann aus der Form genommen werden beim Aufklappen löst sich die Ober Seite und dann kann man an einer Ecke mit dem Messer oder dem Stockmeißel drunter fassen und die Wachsplatte auch unten lösen. Die Silikonform ist sehr empfindlich und mit dem Messer kann man diese schnell beschädigen, deshalb Vorsicht. Die Wand kommt auf Brett und die Ränder werden mit dem Pizzaschneider /Messer sauber abgeschnitten. Die fertige Wand kommt auf Zeitung, zwischen jede Wand lege ich eine Zeitungsseite, die saugt das restliche Wasser aus und die Mittelwände verkleben nicht miteinander.

Manchmal kommt es vor, dass die Mittelwand beim aufklappen direkt mittig oder schräg in zwei teile reißt. Dann sollte man die Temperatur etwas hoch oder runter drehen. Meißt ist das Wachs etwas zu kalt und nur noch 50 - 60 Grad. Wenn man erkaltetes Wachs in den Topf zurück gibt z.B..

Auch ja das Backblech kann man auch etwas mit dem Wasser-Spülmittelgemisch besprühen, dann bleibt das Wachs auch da nicht kleben.

Dann lasse ich die Mittelwände ca. 4 Wochen ruhen und das Wachs wird etwas fester und kann dann in die Rähmchen eingelötet werden. Ich schaffe ca. 30 - 40 Mittelwände in einer Stunde. Wenn man eine Wasser gekühlte Form hat oder vielleicht zwei Formen, geht das alles etwas schneller. Ich nutze die Zeit des Abkühlens in der Form, um die Wachsplatte in Form zuschneiden. Euch viel Spaß dabei, ist eine super Winterarbeit und wenn man nicht aufpasst ne ziemliche Sauerei Bis jetzt habe ich es immer ohne große Sauerei bewerkstelligt.

Später werden dann die Mittelwände eingelötet, dazu habe ich mir ein Brett zu geschnitten, welches etwas kleiner ist, als das Rähmchen, auf das Brett kommt die Mittelwand und darauf das Rähmchen, die Drähte liegen so direkt auf der Mittelwand. Mit etwas Strom aus dem Einlöttrafo werde die Drähte erhitzt und das Rähmchen sinkt in die Wand, fertig.

Die fertigen Rähmchen kommen in leere Zargen.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

MahlitzerBiogarten

MahlitzerBiogarten

Alter: 46 Jahre,
aus Schollene/Düsseldorf
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

20.01.2012 11:13 sachsenbiene
ich mache das im Grunde genommen genauso
aber hast du schon mal die Mittelwände angeleckt sie schmecken sehr seifig! deshalb denke ich die sollten nochmal mit klarem Wasser abgespühlt werden. Probiers mal (schmecks mal).
Viele Grüße
die lustige Sachsenbiene
21.01.2012 15:28 MahlitzerBiogarten
Das werde ich die Tage mal testen....
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang