Zur mobilen Version wechseln »
Kirche in Lalibela Kirche St. Georgis, Lalibela, Äthiopien Jakob unter der Himmelsleiter, Kirche auf der Insel Dek
410 mal angesehen
29.01.2012, 19.27 Uhr

Kulturreise

Mir ist aufgefallen, dass ich noch keinen Bericht über die Kultur geschrieben habe. Wo doch Touristen in erster Linie Kulturreisen nach Äthiopien machen. Wir haben in den letzten Wochen unseres Aufenthaltes die „große“ Kulturreise mit dem Auto gemacht: Die Kirchen am Tanasee, Gondar und Lalibela.. Unser Fahrer Makwe hat uns sicher überall hingebracht und war uns ein munterer Begleiter. Leider war es in der Regenzeit, so dass wir wenig von der grandiosen Gebirgslandschaft sahen. So fuhren wir weite Strecken durch Regen und Nebel auf neuen Straßen (von China oder der EU gebaut) oder über Pisten.
Wir haben in Lalibela die Kirchen besucht, die von oben in Fels gehauen wurden. Es sind Kirchen aus Stein, bei denen die frühere Holzarchitektur im Stein nachgeahmt wurde. Auf dem ersten Foto sieht man solche „Balken“ als Türkonstruktion (und unseren Fahrer). Das zweite Foto zeigt die Kirche St. Georgis von oben. Von weitem sieht man nichts von diesen Kirchen. Sie sind aus einem Block von oben nach unten und von außen nach innen aus dem Stein herausgemeißelt worden. Man rätselt, warum sie unterirdisch gebaut wurden. Die Innenräume mit Säulen, Rundbögen und Kuppeln beeindrucken. Folgende Geschichte wird gerne erzählt: Ein Tourist fragt: „Man sagt, dass die Kirchen von Engeln erbaut wurden. Das wäre doch ein Wunder.“ Der Fremdenführer antwortet: „Wenn sie nicht von Engeln gebaut worden wären, das wäre ein Wunder.“
Man findet auch in den Kirchen von Lalibela Malereien. Besser zu fotografieren sind sie in den oberirdischen Kirchen (Blitz ist immer verboten). Das dritte Foto stammt aus einer Klosterkirche auf einer Insel mitten im Tanasee. Es zeigt Jakob unter der Himmelsleiter.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Rosalie

Rosalie

Alter: 76 Jahre,
aus Frankfurt

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Zum Seitenanfang