Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Bienen

(1 Eintrag)

186 mal angesehen
18.09.2007, 12.00 Uhr

Bienen töten Hornissen durch Ersticken

Bienen töten Hornissen durch Ersticken

Gif-sur-Yvette (Frankreich) - Zyprische Honigbienen töten ihre Feinde durch Ersticken. Wie ein Ball umringen sie dabei ihren Hauptfeind, die Orientalische Hornisse und hindern sie daran, einzuatmen. Die feindliche Hornisse muss langsam und qualvoll ersticken, berichtet ein französisch-griechisches Forscherteam im Fachblatt "Current Biology".
Auch Asiatische Bienen umringen feindliche Hornissen wie ein Ball. Aber sie töten sie durch gezielte Hitzeproduktion. Da die Orientalische Hornisse aber sehr hitzetolerant ist, haben die Bienen hier eine andere Verteidigungsstrategie entwickelt.

"Die domestizierten Bienen haben nie aufgehört, uns zu überraschen", sagt Gérard Arnold vom Laboratoire Evolution, Génomes, Spéciation in Frankreich. "Zum ersten Mal können wir hier detailliert über einen ganz verblüffenden Verteidigungsmechanismus bei Bienen berichten." Die Orientalische Hornisse atmet durch Pumpbewegungen ihres Hinterleibs (Abdomen). Wenn sich der Hinterleib verkürzt, atmet die Hornisse aus.
Wenn sich Hinterleib wieder entspannt und verlängert, atmet die Orientalische Hornisse wieder ein. Die umringenden Bienen verhindern, dass sich das verkürzte Abdomen der Hornisse wieder entspannen kann und hindern sie so am effektiven Einatmen.

Die Studien haben gezeigt, dass die umringenden Bienen als erstes den Hinterleib der Hornissen attackieren und so die normale Atmung verhindern. Der Tötungsakt dauert dabei durchschnittlich 57 Minuten. Wie sehr die Bienen den Hornissen zusetzen, zeigt sich auch, wenn eine Hornisse nach fünf bis acht Minuten wieder aus den Fängen der Bienen befreit wurde. Die Hornisse war bereits so geschwächt, dass sie mehrere Minuten völlig bewegungslos war bis sie sich wieder erholt hatte.

Links:

Aristotle University of Thessaloniki, Laboratory of
Apiculture-Sericulture:
[web.auth.gr]
Laboratoire Evolution, Génomes, Spéciation, CNRS:
[www.legs.cnrs-gif.fr]

Wissenschaft aktuell
Quelle: Current Biology
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

dl9abl

dl9abl

Alter: 54 Jahre,
aus Witzenhausen
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang