Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Über Rauch. Qualmt er noch, de...

Schätzen Sie Rauch? Biene und Mensch. (14 Einträge)

338 mal angesehen
03.03.2012, 17.11 Uhr

Menschen und Bienen unter der Rauchdusche

Was denken sich die Bienen beim "beräuchern"?
Z.B. mit Kinis Bienenkräuter Rauchtabak?
Welcher Rauch wirkt gut auf die Bienen!
Was wirkt am besten? Was tut den Bienen gut?
Was „tut“ der Rauch dem Menschen?

Bienenfreunds Wachsbätzchen - sind mal ein guter Hinweis. Dämpfe von Wachs und Kittharz können die Bienen überzeugen, dass ein Brand ihre Behausung erreicht hat. Dass Fluchtbereitschaft angesagt ist.

Bienen sehen jegliche Eingriffe in ihren Bau und sein Umfeld als Störung an. Jede neue Optik, jede neue Schallquelle, jeder neue Geruch, jede schnelle Veränderungen vom Klima im Bau wird von Bienen instinktiv auf die Notwendigkeit von Gegenmaßnahmen untersucht.
Dabei wird entsprechend ihren Instinkten gehandelt.
Imkern ist der Instinkt, der sie zum Stechen animiert vorerst am wichtigsten. Die Stiche tun weh und hindern beim Arbeiten.

Wenn von Besänftigungmaßnahmen (damit wir nicht gestochen werden) die Rede ist so klingt das gut, ist aber ein Beschönigung der Wirklichkeit.
Dazu müsste man von den Bienen fast unbemerkt arbeiten, arbeiten können.
Das ist möglich aber häufig nicht zu schaffen.

Es geht in Wirklichkeit fast immer darum die Aufmerksamkeit der Bienen von uns abzulenken oder unsere Anwesenheit zu verschleiern. Anders gesagt - ihnen einen "Schrecken einzujagen", sie vorerst mit andern instinktiven Notmaßnahmen zu beschäftigen.
Haben sie ausreichend Ärger oder dringende Beschäftigung so werden sie uns bei der Arbeit nicht zu sehr stören oder uns gar anfallen.

So bezweifle ich, dass man mit dem Rauch, den der Bienenhalter verwendet, den Bienen einen kleineren oder größeren „Gefallen“ machen kann. „bienengerecht" wird Rauch nie werden können.
Jeden strengen, fremden Geruch, jeden Rauch, sieht die Biene als Gefahr an.
Auf manche Gerüche reagiert sie aggressiv, andere bewirken, dass sie sich auf Flucht einstellt!

Wenn man, zur Ablenkung/Abschreckung, fremde Gerüche oder Rauch verwenden muss, so geht es bei Beurteilung dieser Hilfsmittel nur noch um die Gesundheit der Bienen, der Honigkonsumenten, des Imkers.
Rauch sollte den Bienen nicht unnötig schaden, dem Imker tragbar schmecken und die Qualität vom Honig nicht versauen (mit fremden Gerüchen).

Im Smoker verschwellen organischen Substanzen – ähnlich wie beim „rauchen“ von Tabak.
Mit durchaus ähnlichen Folgen oder Gefährdungen. Für Mensch und Bien.

Darum sollte man Verschwelen von insektizidhaltigen Substanzen vermeiden, den sie schädigen die Bienen unnötig, auch dann wenn sie für Menschen nicht unbedingt gefährlich sind.

So bleibt Nikotin für die Bienen ein Gift, egal ob es aus dem Tabakrauch oder aus einem Pflanzenschutzmittel stammt.

Wenn man Wiki über Tabakrauch befragt, wundert man sich, warum die Folgen von Rauch (jeder Art) für Bienen und Menschen nicht dramatischer sind ? Ich versuche mich mit einer Antwort.

Auf die Biene wirken die aufgenommenen Rauchschadstoffe kurz, meist einmalig. Nichts davon kumuliert sich im Organismus auf. Wegen einem Rauchüberfall stirbt die Biene kaum früher.
Und im Sommer erlebt sie kaum einen zweiten Rauchevent. Ihr Leben ist dafür zu kurz.

Im Menschen kumuliert sich Rauch auf, doch im Laufe von Hunderttausenden bis Millionen von Jahren hat sich der menschliche Organismus, wegen dem Gebrauch des Feuers, genetisch an das inhalieren von Rauch anpasst. Darum entwickeln „tabakrauchinhalierende“ Ratten relativ schnell Tumore oder andere Leiden, wo gegenüber die überwiegende Zahl der Raucher doch ganz gut davon kommt.
Auch wenn Tabakraucher jährlich ca. 0,3 kg Feinstäube und bis 0,2 Liter Kondensat in die Lunge aufnehmen.
[de.wikipedia.org]

Die Schadstoffdosis des Imker (als Passivraucher) liegt pro „Smokertag“ im Milligrammbereich.
Für den mit Bienen arbeitenden Menschen also Entwarnung. Wenn er vernünftig arbeitet und lebt.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Heckenimker

Heckenimker

Alter: 82 Jahre,
aus Regensburg
Anzeige

Schlagwörter

feinstaub, insektizide, kittharz, nikotin, passivraucher, rauch, rauchteer

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang