Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Über Rauch. Qualmt er noch, de...

Schätzen Sie Rauch? Biene und Mensch. (14 Einträge)

Smoker und Brennstoff (Holzbrikett mit Loch)
440 mal angesehen
03.03.2012, 17.17 Uhr

Vernünftige Raucherzeugung

Vernünftig ist es Nichtraucher zu sein, genauso den Bienen häufige Rauchorgien zu ersparen.
Und man sollte möglichst keinen insektizidhaltigen Rauch verwenden.
Um diesen ist es leicht!

So enthalten Pflanzen der Chrysanthemum, Tanacetum -Familie das Pyrethrum, als Insektizid! Aus: [www.iva.de] folgendes Zitat:
„Chrysanthemen wurden schon im alten China als Grundlage für Insektizide verwendet. Die Kenntnisse über das aus ihnen gewonnene Pyrethrum gelangten dann nach Persien und später auch nach Europa. Zur Herstellung eignen sich die Bunte Margerite, auch Kaukasische Insektenblume genannt (Tanacetum [Chrysanthemum, Pyrethrum] coccineum und weitere Synonyme) und die Dalmatiner Insektenblume (Tanacetum [Chrysanthemum, Pyrethrum] cineraiifolium).
Der Wirkstoff Pyrethrum ist in allen Pflanzenteilen vorhanden. So wurden im Altertum die Blätter getrocknet. Beim Verbrennen (Verschwelen) gelangte der Wirkstoff in die Raumluft.
Zitat-Ende.

Andere Pflanzen aus der gleichen Familie enthalten wahrscheinlich etwas weniger Insektengifte sind aber davon nicht frei. Denn sie wirken auf Insekten.

Mir persönlich sind im Laufe der Jahre folgende Pflanzen der Familie in Smokern untergekommen.
- Chrysanthemum Vulgare = Rainfarn,
- Chrysanthemum Parthenium = Mutterkraut,
- Chrysanthemum Leucanthenium = Margariten
- Chrysanthemum (Tanacetum) Balsamita = Balsamkraut oder Marienkraut (ist auch thujonhaltig).

Die Anwender schworen auf jeweils eines dieser Kräuter. Das ist nachvollziehbar denn es geht um Zeiten als in manchen Gegenden in Europa noch sehr stechfreudige Bienen die Regel waren.

Ich selbst habe (als Kind), auf den Rat eines Imker Rainfarn dann verwendet wenn ich Bauten von Hummel freilegen wollte und diese "Hummelsorte" als sehr stechenfreudig verschrien war.
Wirkte gut. Legte man nach der "Rauchattake" das Hummelnest frei so saßen die sonst agressiven Hummeln wie belämmert = friedlich auf ihren Waben. Man konnte die Nesthülle vorsichtig (für Einblicke) entfernen ohne, dass es Stiche setzte.

Heute weiss ich das die Ruhigstellung die Folge von Vergiftung mit einem Insektizid war.
Aber.
Die Hummelpopulation überlebte die Prozedur, entwickelte sich weiter normal bis in den Herbst.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Heckenimker

Heckenimker

Alter: 82 Jahre,
aus Regensburg
Anzeige

Schlagwörter

hartholzbriketts, insektizid, rainfarn, rauch, räuchermaterial, smoker, tabak

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang