Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Über Rauch. Qualmt er noch, de...

Schätzen Sie Rauch? Biene und Mensch. (14 Einträge)

Raucherbrennstoffe Teil 2 - 1 Raucherbrennstoffe Teil 2 - 2 Raucherbrennstoffe Teil 2 - 3
956 mal angesehen
13.03.2012, 11.58 Uhr

Smoker, Brennstoffe für, Teil II

Bei Arbeiten an Bienenvölkern verwende ich auch wohlriechenden Rauch aus Kräutern. Nur Hanfstroh benutze ich nicht. Seine Handhabung ist aber gleich.
Wenn im Garten Gewürz- oder Duftkräuter anfallen mache ich aus Stängeln, aus frisch getrockneten Überschüssen oder Altbeständen Patroneneinsätze für den Smoker. Oft schon aus nicht ganz trockenem Material. Mit Nachtrocknung.
Eines der Probleme mit losem Material wie auch Kräutern ist die unhandliche Beschaffenheit dieser Brennstoffe. Lose lagern kann man Kräuter für Tees, für die Küche oder den Grill. Bei Einfüllen in den Smoker sind lose, zerriebene Kräuterblätter genauso wenig handlich wie ein Bund dickerer Kräuterstängel.
Ich wickle Kräuter entweder in Haushaltspapiertücher ein oder ich verwende Papprollen (Fotos = Toilettenpapierrollen) um die Kräuter darin einzustampfen.

Die erste Ausführung sieht aus wie ein kleiner Serviettenknödel. Drumherum wickelt man ein Faden der die Enden fest verschnürt, so dass nichts raus fällt. Diese papierumhüllten Kräuterwürste kann man bequem gestapelt lagern.
Auch beim Einlegen in den Smoker sind sie handlicher als Kräuterspreu.

Das Einstampfen in die Papprollen fällt leichter, wenn die Kräuter nicht ganz trocken sind oder angefeuchtet wurden. Als Deckel benutze ich hier 2 Teile aus einem Eierkarton. Mit den Deckeln stellt man die Kräutermenge ein die man haben möchte. Eine Kräuterpatrone mit kurzer die andere mit ca. doppelter Brennzeit zeigen oben die Fotos.
Mindestens 1/4 vom Querschnitt des Smokers sollte nicht mit Brennmaterial "gestopft" werden sonst zieht zu wenig Luft durch. Die Glut kann erlöschen. Aber ist der brennbare Querschnitt der Kräuter zu klein erlöscht die Glut auch oder die Patrone aus reinen Kräuter brennen relativ (zu) zügig.

Wenn man nicht auf "reinen" Kräuterrauch schwört so lassen sich mit Kräutern viel längere Brennzeiten erreichen. Man schüttet unten in den Smoker gut glühende Holzkohle. Auf dieser verglüht die Kräuterpatrone langsamer. Oder man mischt in die Kräuterpatronen Brennstoffe wie Moderholz, Eierkartons......
Es gibt in verschieden Foren eine Menge von Angaben über Stoffe die zum Raucherzeugen als geeignet angesehen werden. Denen Wirkungen auf Umgebung und meschliches Gemüt zugeschrieben werden. Hier ist dafür nicht der richtige Platz sich drauf einzulassen. Wenn man sich aber unsicher was man in den Smoker nehmen könnte hilft sicher die Seite [www.beepworld.de] durchzulesen. Gut Rauch!
Es kommt vor, dass die verwendeten Papprollen mangelhaft verglimmen. Dem ist leicht abzuhelfen. Tipps dazu kommen noch später.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Heckenimker

Heckenimker

Alter: 82 Jahre,
aus Regensburg
Anzeige

Schlagwörter

brennstoff, eierkarton, smokerpatronen

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

13.03.2012 14:01 vesteimker
Hallo Heckenimker,
..man lernt nie aus, die Idee mit den Papprollen ist schlichtweg "genial". Vielen Dank für deine Blogs, sehr gute Arbeit.
LG vesteimker
13.03.2012 14:11 Heckenimker
vesteimker schrieb:
Hallo Heckenimker,
..man lernt nie aus, die Idee mit den Papprollen ist schlichtweg "genial". Vielen Dank für deine Blogs, sehr gute Arbeit.
LG vesteimker


Hallo vestimker
Es freut mich wenn du da was neues für dich entdeckt hast. Allerdings haben auch diese Patronen gewisse Schwächen. Im nächsten Blog also noch was dazu. Wie kann man sich bei Problemen damit helfen.
Grüße HI
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang