Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Über Rauch. Qualmt er noch, de...

Schätzen Sie Rauch? Biene und Mensch. (14 Einträge)

Rauchbriketts01 Rauchbriketts02 Rauchbriketts03
1084 mal angesehen
16.03.2012, 16.54 Uhr

Smoker, Brennstoffe für, Teil III

Die im Teil I und II genannten Brennstoffe haben einen gemeinsamen Nachteil. Wenn man den ganzen Tag an Bienen arbeitet wird man in den Smoker immer wieder was nachlegen müssen. Vor allem nach längeren Pausen passiert es, dass man Feuer neu machen muss, weil der Brennstoff ausgebrannt ist.

Der Imkerbedarfshandel bietet Brennstoffe an die deutlich länger vorhalten. Ich habe Pellets aus Olivenpressrückständen und schwach verdichtete Briketts aus Holzspänen probiert (Foto). Man kann mit beiden arbeiten. Zufrieden war ich nicht. Beider Rauch sagte mir wenig zu. Die weichen Holzbriketts rauchten ganz gut, hatten aber unschönem Funkenflug. Die knackigen Olivenpellets wollen in meinem Smoker nicht so richtig Glut halten.
Im Fachhandel (Freizeit/Sport) und in Baumärkten gibt es zur Raucherzeugung noch Räucherspäne oder Räucherchips. Für die Behandlung von Lebensmitteln. Preise zwischen 2 bis 10 €/1kg. Abhängig von Beschaffenheit und Holzsorte. Zerschreddertes Holz (Chips) lässt sich im Smoker gut verrauchen. Besonders wenn dieser einen Korbeinsatz hat. Ich habe Chips nicht probiert. Schön wäre es, wenn jemand über eigenen Erfahrungen damit berichten könnte / würde.

Wer sich generell über Holz zur Raucherzeugung (für Experimente mit Bienen) kundig machen will, dem empfehle ich folgende Webseiten:
[www.pepperworld.com]
[www.raeucher-spaene.de]

Dort erfährt man, dass zur Raucherzeugung Koniferen (Tanne, Fichte etc.) wie normale Zeder, Zypresse, Ulme und Eukalyptus gänzlich abzulehnen sind.
Genauso werden Briketts wie Pellets, trotz gewisser Vorteile, nicht akzeptiert.
Da ist was dran, es scheint einsichtig. Als Käufer derselben kann man nie genau wissen was da wirklich vergepresst wurde.

Kurz zusammengefasst:
Anwender, die Lebensmittel mit Rauch behandeln, haben uns Imker einiges voraus. Die Genießer von Holzrauchrückständen auf Lebensmittel, sind bestrebt ihrer Gesundheit wenig zu schaden! Darum sind sie vorsichtiger als die Imker.

Bilder zeigen was ich verwende wenn ich lange Brennzeiten brauche. Briketts aus Buchenholz mit zentrischem Loch. Mit Loch brennen die in meinem Smoker besser. Brennstoffkosten 0,06 - 0,07 € pro Smokerbetriebsstunde.
Briketts aus anderen Hölzern habe ich nicht probiert.

Räucherfreaks (Grill) verwenden auch Eichenholz. Selbst welches von alten Weinfässern. Ich halte Eichenbriketts für nicht geeignet für den Imker.

Das Anfeuern von Briketts, auch von Hackschnitzeln (Chips) im Smoker ist, so wie jedes „Feuerlegen“, eine Tätigkeit, die heutzutage oft Probleme macht. Ich verwende Holzkohle und ein Kartuschenlötgerät für 0,190 kg Stechkartuschen.

Bis ich im nächsten Teilblog noch auf das „Anfeuern“ zurückkomme habe ich eine Bitte. Wer eine weitere sichere Methode beherrscht wie man hartes Holz im Smoker anzündet und am Brennen hält möchte dazu wenigsten paar Zeilen schreiben. Zum Beispiel als Kommentar zu diesem Text.

Weidenholzbriketts für den Smoker wären gut, welche aus Birkenholz die besten überhaupt. Meine ich selbst. Leider sind sie kaum zu beschaffen.
Für mich ist Rauch aus Birkenholz der angenehmste und eine Feuerstelle auf der Birkenholz im Raum oder Freien brennt das allerhöchstes Vergnügen!

Habe bis heute keine Holzbriketts aus Birke (und mit Loch) im Verkauf gefunden. Angeblich stellt man solche in Litauen und in Weißrussland her.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Heckenimker

Heckenimker

Alter: 82 Jahre,
aus Regensburg
Anzeige

Schlagwörter

brennstoff, holzbriketts, räuchermaterial, räuchern, smoker

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

01.04.2012 08:53 Penzbee
Hallo Heckenimker,

ich habe von einem 83 jährigen Imker den Tipp erhalten Baumschwämme Fichtenporling zu sammeln, zu trocknen. Dann die Pile in etwa 2cm breite Stücke Schneiden.
Anfeuern mit Zeitung, Eierpappe, etwas´Sägespäne und dann die Baumschwamm stücke.
Funktioniert gut.
#grüße
penzBee
01.04.2012 10:25 Heckenimker
Penzbee schrieb:
Hallo Heckenimker,

ich habe von einem 83 jährigen Imker den Tipp erhalten Baumschwämme Fichtenporling zu sammeln, zu trocknen. Dann die Pile in etwa 2cm breite Stücke Schneiden.
Anfeuern mit Zeitung, Eierpappe, etwas´Sägespäne und dann die Baumschwamm stücke.
Funktioniert gut.
#grüße
penzBee


Hallo penzBee
Danke für Nachricht.
Kann mir vorstellen, dass es damit gut geht - wenn richtig trocken.
Deine Bestätigung freut mich, habe es allerdings nie damit probiert, weil ich früher sehr leicht an Moderholz von Weiden drankommen konnte.

Man könnte Brauchbarkeit von Schwämmen noch steigern. Dazu etwas aus neuer und alter Geschichte.

In den "Wildwestjahren" nach 1945 gab es keine Zündhölzer, so weit dass Zunderschwamm hergestellt werden musste. In unserem damaligen Umfeld.
Details heute im Internet nachlesbar:
[www.historisches-spiel.de]
Damals allerdings war auch Salpeter rar also war die alte Urinlagerungsvariante gefragt. Mit entsprechenden Gerüchen.
Wie alt diese Methode ist habe ich erst jüngstens erkannt als man was über das des "Feuerzeug" vom Ötzi in der Zeitung nachlesen konnte.
Schönen Sonntag!
Heckenimker
01.09.2013 19:26 Pdmdrone
Hallo Heckenimker,
Deine Idee mit den Buchenpresslingen gefällt mir. Fülle doch den Hohlraum mit getrockneten Reinfarn und Hanf aus. Riecht besser und ist leichter anzuzünden. Probier es aus un schreib mir!
LG Horst
01.09.2013 22:48 Heckenimker
Pdmdrone schrieb:
Hallo Heckenimker,
Deine Idee mit den Buchenpresslingen gefällt mir. Fülle doch den Hohlraum mit getrockneten Reinfarn und Hanf aus. Riecht besser und ist leichter anzuzünden. Probier es aus un schreib mir!
LG Horst


Hallo Pdmdrone
Leider glimmen die Presslinge innen nur dann gut wenn entsprechende Mengen an Sauerstoff durch sie strömt. Also sollte der Kanal nach dem Anzünden eher frei sein damit (vor allen beim Abstellen vom Smoker) die heißen Gase in dem "Schornstein" an den glühenden Spännen vorbei streichen. Ich zünde mit glühender Holzkohle unter dem Brikett an. Die kleine Menge Holzkohle fache ich mit Gasbrenner (Campingkartusche) an.
So gehts am schnellsten.
Grüße HI
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang