Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Anbau von Bienenweiden/ Insekt...

Selbstzucht mit wenig Aufwand (2 Einträge)

921 mal angesehen
07.05.2012, 21.58 Uhr

Salweide (Salix caprea) vermehren

Es gibt männliche und weibliche Weiden, die Weidenkätzchen sind an männlichen Pflanzen zu finden und tragen viel Pollen, die weiblichen Kätzchen sind lang gezogen und aufrecht wachsend, sie enthalten den begehrten Nektar. Beide Bäume bilden zusammen eine Symbiose, denn viele Insekten, auch die Bienen wollen gerne beides haben (Pollen und Nektar) so können Weiden mit einer sicheren Insektenbestäubung rechnen.

An heiteren Frühlingstagen summt und brummt es um die blühenden Weidensträuchern. Hummeln, Bienen, Wespen, Hummelschwebfliegen, Zitronenfalter, Füchse und Trauermäntel fliegen von Blüte zu Blüte , um die erste Nahrung des Jahres zu genießen.

Weiden können ca. 60 Jahre alt werden brauchen viel Licht und vertragen starken Rückschnitt, besser gesagt, sie lieben den Rückschnitt und treiben danach noch stärker aus.

Es gibt ca. 160 verschiedene Weidenarten und sie können mit 10 Jahren bereits eine Höhe von ca. 7 m erreichen. Gegen Wildfrass schützt sich die Weide mit dem Bitterstoff Salicin, aus Weidenrinde wurde früher ein fiebersenkendes Medikament hergestellt.

Ich hatte bereits im Januar von einem Gartenbesitzer abgeschnittene Weidenäste erhalten. Leider gab es da noch Frost, so dass ich die Äste einige Wochen im Wasserbad zwischengelagert und dann Ende Februar in die Erde eingeschlagen habe. Leider sehen die Äste bis heute sehr traurig aus, eventuell hat dies nicht funktioniert, ich werde aber noch etwas abwarten.

Trotzdem habe ich nun frische grüne Weidenäste geschnitten und am Sonntag in ein Gartenbeet gesteckt, dabei muß man nicht viel beachten, die ein-zweijährigen Zweige sollten nur sehr feucht gehalten werden und deshalb regelmäßig gegossen werden. Man sollte auch schauen, dass man tatsächlich die männliche Weide vermehrt, also die, die Weidenkätzchen sehr früh im Jahr bildet. Frühzeitige Pollenversorgung ist wichtiger als frischer Nektar, denn Futter haben unsere Bienen meist ja genug. Dagegen ist die Pollenversorgung für die Brutaufzucht sehr wichtig.

Tipp am Rande: Mann oder Frau kann auch 1,5 m lange Ruten schneiden. Ca. 50 cm kommen in die Erde, die Ruten werden im Abstand, vom 10 bis 15 cm gesteckt und quer werden weitere Weidenruten dazwischen geflochten und so ein Naturzaun erstellt, der dann auch noch später grün wird und nach nach zu einer Hecke wird.

Oder sehr lange Ruten werden kreisförmig (Kreisdurchmesser ca. 2-3m) gesteckt und nach der Wurzelbildung werden alle Seitentriebe solange entfernt, bis die Ruten ca. 3-4 m lang sind. Dann werden die im Kreis gegenüberliegenden Ruten verbunden und so ein Weiden-Iglo erstellt, z.B. als Kinderspielplatz. Der Iglo wird nach ein bis 2 Jahren so dicht und ist ideal für spielende Kinder. Mit einer Heckenschere wird der Iglo in Form gehalten. Im Frühjahr nützlich für Insekten/Bienen und später im Jahr ein schattiger Spielplatz, was will man mehr.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

MahlitzerBiogarten

MahlitzerBiogarten

Alter: 46 Jahre,
aus Schollene/Düsseldorf
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

08.05.2012 23:47 Nordbiene
Hallo, dieser Beitrag ist nicht korrekt. Gerade Salweiden lassen sich auf diese Weise NICHT vermehren. Und: Weiden werden schon nach wenigen Jahren 7 meter hoch, wenn man zB die Korbweide oder auch die Küblerweide nimmt. Gruß. Kai
09.05.2012 07:16 Hoschy
Was bei den meisten Weidenarten gut geht funzt bei der Saalweide nicht so gut -Ruten bewurzel schlecht, es sei denn man macht Abrisse aus dem Wurzelbereich. Beschneiden oder Stutzen sollte man Solitär-Bäume nicht, vertragen sie nicht gut und der Weidenbohrer tut sein übriges. Sämlinge machen bringt vielepflanzen, oder Veredeln besonders großblütiger Männer.
09.05.2012 08:14 MahlitzerBiogarten

Stimmt 20 Jahre ist wohl etwas spät, meine Weiden waren früher groß, denke mal so nach 10 Jahren.... aber bewurzeln funktioniert so sehr gut.... bei mir kommen teilweise sogar die Wurzeln schon in der Vase.....
09.05.2012 08:16 MahlitzerBiogarten

Stimmt, der Weidenbohrer hat bei mir auch ca. 20 Jährige Weiden erledigt.
10.05.2012 15:42 Nordbiene
MahlitzerBiogarten schrieb:

Stimmt 20 Jahre ist wohl etwas spät, meine Weiden waren früher groß, denke mal so nach 10 Jahren.... aber bewurzeln funktioniert so sehr gut.... bei mir kommen teilweise sogar die Wurzeln schon in der Vase.....

HAllo,

schön, dass die so gut bewurzeln; das sind dann aber keine Salweiden, sondern andere wertvolle Arten. Man könnte da sogar ein Hobvby draus machen, Weidenarten zu "sammeln". LG KAi
10.05.2012 17:36 MahlitzerBiogarten
Dies könnte möglich sein, die Weidenkätzchen sind aber für meine Bienen besonders schmackhaft....und werden bei gutem Wetter stark beflogen.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang