Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Bienen helfen Ingenieuren
347 mal angesehen
19.10.2007, 11.08 Uhr

Bienen helfen Ingenieuren

Die Bionik macht sich den Erfahrungsschatz der belebten Natur zunutze.

Ingenieure und Wissenschaftler haben sich jetzt bei den Bienen umgesehen, um neue Stoffe für den Flugzeugbau, die Architektur bei erdbebensicheren Gebäuden oder beim Vibrationsalarm von Handys zu finden. Gesucht wird eine lebendige Struktur, die sich verändernden Gegebenheiten anpassen kann. Sie soll nicht nur Schwingungen dämpfen können, sondern auch gezielt weiterleiten.

Wo wurden die Forscher fündig? Bei den Erkenntnissen der BEEgroup vom Biozentrum der Universität Würzburg um Professor Jürgen Tautz (www.beegroup.de).
Die Frage, wie Bienen es schaffen, den Zellen ihrer Waben eine exakt sechseckige Gestalt zu geben, die sehr belastbar ist, hat die Forscher schon vor mehreren hundert Jahren beschäftigt. Können doch von den Bienen in einer Wachsmenge von 40g glatte 2 kg Honig untergebracht werden. Sogar Johannes Kepler und Galileo Galilei haben sich das überlegt und vermutet, die Bienen hätten einen mathematischen Verstand.

Nun, die Lösung der Frage, wie die Bienen das bewerkstelligen ist viel einfacher und komplizierter zugleich. Die BEEgroup hat aufgezeigt: „Wir konnten nachweisen, dass eine Kombination aus einem sozusagen intelligenten Werkstoff – dem Wachs – und einem bestimmten Verhalten der Biene für die regelmäßige Struktur der Waben verantwortlich ist.“ Die Bienen bauen nämlich die Waben erst mal rund, und anschließend wird das Wachs auf 45°C erwärmt, die senkrecht hängende Wabe beginnt etwas zu fließen und nimmt so automatisch die sechseckige Struktur an.
Ingenieure und Bienenwissenschaftler wurden vom Bundesforschungsministerium gemeinsam mit einem von sechs Preisen ausgezeichnet – die sechs Gewinner teilen sich zusammen drei Millionen Euro. Auf praktische Ergebnisse darf man gespannt sein.

Quelle: www.idw-online.de/pages/de/news217125
offline

Geschrieben von

Anzeige

Schlagwörter

beegroup, bienen helfen ingenieuren, bienenwissenschaftler, bionik, phänomen honigbiene, professor jürgen tautz, vibrationsalarm

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang