Zur mobilen Version wechseln »

Das Leben eines Krümels

(548 Einträge)

Häuschen in Simrishamn
76 mal angesehen
22.05.2012, 17.53 Uhr

Ökodörfer

Wer meinen Blog schon etwas länger verfolgt, weiß dass mich Menschen faszinieren, die abseits des Normalen leben und denken. Die unsere Gesellschaft und unseren Alltag nicht so einfach hinnehmen, und es einfach anders machen wollen.

Ein weltweiter Trend ist die Entstehung von so genannten Ökodörfern. Hier schließen sich Menschen zusammen, die zusammen etwas verändern und es besser machen wollen.
Das beinhaltet zunächst den eigenen Anbau von Lebensmitteln, weiterhin aber auch Energiegewinnung, Entsorgung oder Hausbau nach ökologischen Gesichtspunkten. Das ferne Ziel ist oft eine autarke Versorgung.

Es geht aber nicht nur darum, den eigenen ökologischen Fußabdruck zu minimieren. Diese Menschen sehnen sich nach einem Leben in einer wirklichen Gemeinschaft. Wo das Leben gemeinsam gestämmt wird – ohne Hierarchien und zusammen mit allen Altersklassen. Entscheidungen werden nicht von wenigen getroffen, sondern unter gemeinsamer Absprache. Es wird gemeinsam gelebt, gearbeitet und gegessen. Das alles ist natürlich nicht nur das reine Paradies. Es bedeutet auch oft ein Zurückschrauben des eigenen Komforts und viel körperliche Arbeit.

Es gibt sogar einen Film über Ökodörfer in Europa, der sich „Ein neues Wir“ nennt: [www.utopia.de]
Eine umfangreiche Auflistung von weltweiten Ökodörfern gibt es hier: [www.ecovillages.eu]

Eines der bekanntesten, ältesten und gleichzeitig größten Gemeinschaften in Deutschland ist das Ökodorf Sieben Linden. Bereits 1993 fanden sich die Gründungsmitglieder zusammmen, mit dem Ziel einen solchen Ort aufzubauen. Seit 1997 wird es in Sachsen-Anhalt aufgebaut. Inzwischen leben hier immerhin 130 Menschen im Alter von 0 bis 87 Jahren zusammen. Am Ende sollen sogar doppelt so viele Menschen hier leben.

Die Hälfte der Einwohner sind in 5 Nachbarschaften aufgegliedert, die in so genannten Strohballenhäusern (die alle selbst aus Materialien der Umgebung, nämlich Strohballen, Holz und Lehm, gebaut sind) leben. Die andere Hälfte lebt in Bauwagen. Doch das Dorfleben besteht nicht nur aus Arbeit. Es gibt hier sogar einen eigenen Waldkindergarten, und ab und zu stattfindenden öffentlichen Konzerten, Theateraufführungen und Kinovorführungen.

Wer Interesse am Leben in einem Ökodorf hat und gern einmal selbst reinschnuppern möchte, kann hier an Seminaren teilnehmen – die Dorfbewohner geben gern ihr Wissen über nachhaltige Landwirtschaft oder Hausbau weiter. Auch eine Mitarbeit im Dorf über mehrere Wochen ist möglich, ebenso wie ein Freiwilliges ökologisches Jahr für junge Menschen unter 27 Jahren.

[www.siebenlinden.de]
[www.karmakonsum.de]
[www.faz.net]
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

kruemel

kruemel

Alter: 36 Jahre,
aus Südhessen
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang