Zur mobilen Version wechseln »

Das Leben eines Krümels

(548 Einträge)

Schwedischer Laternenpfahl
65 mal angesehen
29.05.2012, 18.06 Uhr

Street-Art der besonderen Art

Wenn man Street-Art hört, denkt man ja meistens nur an diese hässlichen Graffittis, die Häuserwände, S-Bahn-Waggons oder andere öffentliche Flächen verschandeln. Diese sind nicht nur unansehnlich und illegal, sie kosten auch eine Menge Geld, um sie weder zu entfernen.

Doch Street-Art kann auch öffentliche Flächen verschönen, sie kann überraschen und einen Lächeln ins Gesicht zaubern. Straßenkunst kann graue Städte freundlicher und lebenswerter machen – Berlin macht inzwischen sogar Werbung damit. Ich habe mal eine der tollsten Projekte zusammengesucht. Vielleicht findet ihr die Installationen der Künstler ja mal auf euren eigenen Ausflügen.

Eine sehr niedliche Art der Straßenkunst betreibt der britische Künstler Slinkachu schon seit 2006. Er nimmt kleine Figuren, wie man sie aus dem Eisenbahn-Modellbau kennt, und stellt mit ihnen auf öffentlichen Plätzen kleine, skurille Szenen nach. Da reiten diese winzigen „Menschen“ dann zum Beispiel auf einer (echten) Schnecke, sie rudern durch eine Pfütze, sind gerade dabei einen Zigarettenstummel als „Kunstobjekt“ zu betrachten oder einen Lego-Stein von einer Brücke zu werfen. Schaut euch unbedingt die Fotos dazu an, es ist sehr unterhaltsam .
[little-people.blogspot.com] und [slinkachu.com]

Eine noch relativ neue Art der Street-Art ist das Zebrating. Auf Gittern und Geländern werden dabei einzelne Streifen von Kunstwerken aufgebracht. Das Bild ist dabei so gut wie nicht erkennbar. Nur in einem ganz bestimmten Blickwinkel wird es plötzlich sichtbar – als ob es aus dem nichts erscheint. Genauso schnell verschwindet es auch wieder, wenn man den Standpunkt verändert. Die Künstler sollen aktuell vor allen in Baden-Württemberg unterwegs sein.
[www.facebook.com]

Der Yoga-Lehrer Josef Foos will in Berlin die positive Energie des Yogas vermitteln. Deshalb bastelt er aus Korken und Schaschlik-Spießen kleine Männchen in den verschiedensten Yoga-Positionen. Diese klebt er dann auf Straßenschilder und hofft, dass sie den Menschen Freude und Glück bringen.
[www.morgenpost.de]
Ein paar Fotos von den kleinen Yoga-Männchen (die Stellungen könnt ihr ja direkt mal probeweise nachmachen, vielleicht hilft’s ja ) [street-yoga.de]

Hier noch zwei Blogs die tolle Streetart sammeln:
[blogs.taz.de]
[german-street-art.blogspot.com]
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

kruemel

kruemel

Alter: 36 Jahre,
aus Südhessen
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

30.05.2012 10:53 Paradiesgarten
Ein Lächeln mehr bei gestreßten Menschen kann nie schaden.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang