Zur mobilen Version wechseln »
Selbstgemachte Smoothies
98 mal angesehen
06.07.2012, 16.40 Uhr

Selbstgemachte Smoothies

Inzwischen weiß ich gar nicht mehr, wie ich so lange ohne diese unfassbar leckeren Fruchtdrinks leben konnte. Sie sind superschnell und einfach gemacht und machen so satt, dass sie locker auch als Mahlzeitersatz herhalten können. Für mich gibt es zum Frühstück jetzt öfter Mal einen schnellen Smoothie und mit einem solchen Vitaminschub startet es sich super in den Tag. Netter Nebeneffekt: meine Heißhungerattacken auf Süßes sind an solchen Tagen deutlich reduziert.

Zutaten:
Basis: eigentlich so ziemlich alles, was das Obstregal hergibt, egal ob normal oder TK
Flüssigkeit: entweder schnödes Wasser, Säfte aller Art oder auch Milch, Joghurt oder Buttermilch
Zusätzliche Zutaten können auch Minze, Nüsse, Zimt oder Kakao sein

Am Ende ist es ganz einfach, das Obst in grobe Stücke zerteilen und in ein hohes Gefäß geben. Danach kommt soviel Flüssigkeit dazu bis das Obst nicht ganz bedeckt ist. Mit einem Stabmixer durchpürieren. Funktioniert natürlich auch im Standmixer.

Für so ein normales Frühstück reicht es mir, wenn ich eine Banane nehme, dazu eine handvoll gefrorene Beeren (das machts auch noch schön kalt), etwas Wasser dazu und schon isses in weniger als 5 Minuten fertig! Durch die Banane braucht’s auch gar keine extra Milchprodukte und der Smoothie wird trotzdem schön sämig, sättigend und auf jeden Fall süß genug. Eigentlich ist Banane bei mir fast immer als Basiszutat dabei, weil ich es ja als Komplettmahlzeit nutze.

Experimentiert hab ich dann schon mit Ananas, Orangen, kernlose Trauben, Nektarinen, Aprikosen, Mangos, Kirschen und Beeren aller Art mit guten Ergebnissen. Ich finde aber, dass Äpfel eine für mich komische Konsistenz machen. Aber das könnt ihr ja selbst ausprobieren. Der Vorteil an gefrorenen Früchten ist, dass sie immer verfügbar sind und den Smoothie schön kalt machen.

Säfte machen den Smoothie noch ein Stück süßer. Buttermilch und Joghurt geben eine schöne Säuerlichkeit und sättigen noch mehr. Natürlich kann man noch mit weiteren Zutaten herumexperimentieren. Lasst euch da von dem leiten, was euch schmeckt. Man kann Smoothies auch durchaus aus Gemüse machen.

Stichwort „Grüne Smoothies“: Im Internet gibt es inzwischen ganz viele Rezepte, wo grünblättriges Gemüse unter die Obstsmoothies gemischt werden, weil Chlorophyll als sehr gesund für den Körper gilt. Dazu zählen Spinat, Mangold oder Kräuter. Bis jetzt habe ich es mit Petersilie und Minze versucht, ersteres war in Ordnung, letzteres passt sogar sehr gut zu Obst. Weiter hab ich mich noch nicht getraut, aber wenn ihr Interesse habt, einfach mal nach „grünen Smoothies“ googeln, da findet man ganz schnell Rezepte.

Und wer will da jetzt noch ernsthaft einen Smoothie aus dem Kühlregal, wo man nie so genau weiß, was die da eigentlich reingemischt haben?
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

kruemel

kruemel

Alter: 36 Jahre,
aus Südhessen
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang