Zur mobilen Version wechseln »
AktuellesWetterShopAboMediaserviceKontaktDie besten Seiten der ImkereiImkerzeitschriften
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Aus Honig Geld machen
253 mal angesehen
22.08.2012, 10.26 Uhr

Nepal - Aus Honig Geld machen

In Nepal startete Plan Deutschland mit großem Erfolg ein Projekt, bei dem Gemeindemitglieder zu Imkern ausgebildet wurden. Die Lebensqualität von hunderten Familien konnte so verbessert werden und bietet jungen Menschen nun eine Zukunftsperspektive in der Heimat.

Plan Deutschland startet 2009 ein Imker-Projekt in Nepal, im Distrikt Makwanpur. Dort leben die Chepang, eine indigenen Bevölkerungsgruppe, die zum großen Teil vom Yams Anbau lebt. Die Chepang sind oft von Bildung und Gesundheitsvorsorge ausgeschlossen, Eltern haben Probleme, ihre Kinder ausreichend zu versorgen. Viele Kinder gehen nicht zur Schule. Unter denjenigen, die zur Schule gehen ist die Abbrecherrate alarmierend hoch. Der Grund ist, dass Eltern es sich nicht leisten können, ihre Kinder zur Schule zu schicken. Sie leben isoliert vom Rest des Landes.

Projekte wie das Imker-Projekt von Plan Deutschland können zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Das Potential für die Bienenhaltung in Makwanpur ist sehr groß. Die Pflanzenwelt ist nahezu ideal für die natürliche Honigproduktion, denn viele der notwendigen Pflanzenarten wachsen im Überfluss. Bei Projektstart 2009 sollte die Nahrungsmittelversorgung von 330 Chepang Familien gesichert werden, in dem die Familien in der Imkerei ausgebildet und ihnen 550 Bienenstöcke übergeben wurden. Zusätzlich wurde den Neuunternehmern vermittelt, wie man mit lokalen Händlern in Kontakt tritt. So wurde ein kleiner Wirtschaftszweig geboren.

Bienen sind für die Chepang nicht unbekannt. Viele Familien züchteten Bienen in traditionellen Bienenstöcken aus Schlamm oder Holzblöcken. Allerdings war die Honigqualität bei dieser Art von Honiggewinnung so schlecht, dass er sich nicht verkaufen lies, noch nicht einmal zu allerniedrigsten Preisen. Heute und nach der Einführung von neuen Bienenstöcken kauft eine Großimkerei den Rohhonig aus den Dörfern zu einem vernünftigen Preis und verkauft ihn dann in verarbeiteter Form auf dem Markt weiter. Seit Projektbeginn wurden so mit 5.000 Kilo Honig 14.000 Doller erwirtschaft.

Der Erfolg der Bienenzüchter macht sich in der ganzen Gemeinde bemerkbar. In der Schule hat die Anzahl an Schülerinnen und Schülern zugenommen und sie erscheinen mit den notwendigen Materialien, merkt der Dorflehrer Sameer Praja an. Die Honigproduktion ermutigt Jugendliche auch dazu, in der Gemeinde zu bleiben und nicht, wie zuvor, ihr Glück im Ausland als Hilfsarbeiter zu versuchen.

Den gesamten Beitrag könnt Ihr bei Plan International nachlesen:

[www.plan-deutschland.de]

Mit freundlicher Genehmigung von Plan International
offline

Geschrieben von

Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

23.08.2012 17:51 Lahntaler
Hmmm ... Da reist man aus Deutschland,
Wo nicht bekannt ist wie man aus Honig Geld macht,
nach Nepal um es dort zu lehren ...
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang