Zur mobilen Version wechseln »

Krümels Reiseträume

(46 Einträge)

Gera
277 mal angesehen
19.10.2007, 11.08 Uhr

Tipps rund um die BUGA

Dieses Wochenende war ich mal wieder bei meinen Eltern in Gera. Ich wollte eigentlich auf die BUGA, habe es aber leider nicht geschafft. Dafür kam ich auf die glorreiche Idee, ein paar Infos und Tipps zusammenzustellen, was ihr euch außerhalb der BUGA noch alles anschauen und wo ihr lecker essen und trinken könnt.

Dazu muss ich allerdings einräumen, dass ich von Ronneburg keine Ahnung habe. Ich bin vor ein paar Jahren mal durchgefahren, das war’s aber auch schon… Über Gera weiß ich dafür aber schon eine ganze Ecke besser Bescheid :).

SEHENSWÜRDIGKEITEN
Okay, Gera ist auf den ersten Blick keine Schönheit in dem Sinne, das sollte man wohl fairerweise vorher sagen. Trotz alledem kann man einiges entdecken und ein paar hübsche Ecken hat Gera allemal.

Direkt am BUGA-Gelände habt ihr eigentlich auch schon die wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Da wären zum ersten das Jugendstil-Theater mit dem Theaterplatz. Es ist alles ganz neu umgestaltet und saniert und sieht wirklich schön aus. Zwischen BUGA und Theater ist eine verkehrsfreie Zone (mal abgesehen von der Straßenbahn) zum Entspannen und Flanieren entstanden. Hier befindet sich auch die Orangerie (Kunstausstellung) und der dazugehörige „Küchengarten“, der früher Gemüsegarten für das Schloss war, aber heute eine „ganz normale“ Parkanlage ist.

Fast nebenan, man muss nur den Fluss „Weiße Elster“ überqueren, befindet sich die spätgotische Marienkirche (siehe Foto). Sie ist das Wahrzeichen des schönsten und ältesten Stadtteils Geras – Untermhaus. Direkt hinter der Kirche können sich Kunstfreunde das Otto-Dix-Haus anschauen. Wen es interessiert: Otto Dix war einer der bedeutendsten deutschen Maler des 20. Jh. und wurde in Untermhaus geboren. Geht man noch weiter in diese Richtung gelangt man in Geras Stadtwald, der sehr idyllisch und weitläufig ist. Wer also mal genug von Blumen hat, kann auch hier Erholung finden :). Hier steht auch das bereits erwähnte Gersche (steht für Geraerische, was aber kein Mensch sagt) Schloss Osterstein. Leider wurde es im 2. Weltkrieg ziemlich zerbombt, so dass nicht mehr viel übrig ist. Dafür hat man von hier oben einen tollen Blick über die ganze Stadt und insbesondere auch über die BUGA!

Im Zentrum kann man vor allem eines: einkaufen. Gera hat drei große Einkaufszentren mitten in der Stadt und ich staune immer noch, wie die sich alle so halten. In den Dingern kann man wirklich Stunden verbringen. Wer genug vom Shopping hat, kann sich zum Beispiel den Marktplatz anschauen. Hier gibt es (logisch) das Rathaus aus dem 16. Jahrhundert mit schrägen Fenstern (!), den Simsonbrunnen und die „Stadtapotheke“. Diese findet deswegen Erwähnung, weil sie einen wirklich schönen und reich verzierten Erker hat. Man sollte sich nicht davon abschrecken lassen, dass die eine Hälfte der Häuser am Platz nicht renoviert und ein ziemlicher Schandfleck sind. Also am besten ausschließlich auf die andere Hälfte konzentrieren, denn die sind wirklich sehr schön saniert und in dem Standesamt habe ich übrigens geheiratet ;).

Unter dem gesamten Stadtzentrum gibt es ein riesiges unterirdisches Kellersystem, dass sich „Höhler“ nennt. Hier wurde früher Bier gelagert und im 2. Weltkrieg wurden diese großen Keller miteinander verbunden und als Luftschutzbunker benutzt. Im Naturkundemuseum kann man sich einen anschauen. Es gibt aber auch spezielle Führungen durch die verschiedensten Höhler und alle zwei Jahre werden im Rahmen der „Höhler-Biennale“ die Keller für künstlerische Installationen genutzt. Auch das Gersche Kabarett „Fettnäpfchen“ ist in einem solchen Höhler untergebracht.

Über die ganze Stadt verteilt gibt es außerdem wunderschöne Villen aus der Gründerzeit, denn Gera war um 1900 eine SEHR reiche Stadt. Einfach mal ein bisschen aus dem Stadtzentrum herausgehen und schon kann man überall die prachtvollen Gebäude mit Säulen, Stuck und Reliefs bewundern. So, das war erst einmal eine kleine Auswahl der wichtigsten Sehenswürdigkeiten :).

ESSEN & TRINKEN
Hier noch eine Übersicht über einige Restaurants, Kneipen und Cafés im Zentrum und am Hauptbahnhof. Sie ist nicht sortiert oder sonst wie geordnet und erhebt auch keinen Anspruch auch Vollständigkeit!

Restaurant Mexico: Mein Lieblingsrestaurant. Lecker mexikanisches Essen und im Wintergarten „Café Mex“ lässt es sich herrlich sitzen. Humboldtstrasse 31

Podium: Relativ preiswert, eher schnelle Küche, Burger, Pasta. Soweit ich weiß gibt es Schnitzel- und Pizzatage. Hier lässt gut draußen bei einem Latte Macchiato sitzen, drinnen ist es eher dunkel. Schloss-Straße

best Bagels: Wer gern reichlich belegte Bagels mag, ist hier richtig. Puschkinplatz 1

Subways: Der Sandwich-Laden befindet sich direkt auf dem Marktplatz

Kanitzsche Buchhandlung (ich hoffe, ich habe es richtig geschrieben). Café/Bar mit Lounge-Flair. Schicke Pasta, Kaffee- und Getränke-Auswahl. Marktplatz

Cafè Bachgasse: Direkt im Zentrum neben dem Elsterforum. Ein romantisches kleine Café mit großer Kuchen- und Tortenauswahl! Bachgasse

Beans Coffee Shop: Typisch amerikanischer Kaffeeladen mit ebenso typischer großer Kafee-Auswahl. Direkt am Elsterforum.

Paulaner: Großer Biergarten unter alten Kastanien, bayrisches Essen. Im Sommer fühlt man sich fast (!!) wie in München ;). Clara-Zetkin-Straße 14

Klimperkasten: Preiswerte Hausmannkost, Cocktails, nette Atmosphäre. Im Sommer kann man draußen sitzen. Günstig am Bahnhof gelegen.

Down Town: Große Cocktail- und Milchshake-Auswahl. Eher dunkel, aber jung und „studentisch“ :). Im Sommer kann man auch hier draußen sitzen. Günstig am Bahnhof gelegen.

Zum Höhler: Rustikale, deutsche Küche. Steinweg 18

Royal: Gehobene französische und thüringische Küche. Sorge 19

Flowerpower: Musikkneipe im 70er Jahre-Stil. Humboldt Str. 7

li_be: Gehobene internationale Küche, relativ teuer. Humboldtstraße 22

Murphy´s Pub: Uriger irischer Pub halt :). Puschkinplatz 4

Irish-Pub The Dubliner: Noch’n irischer Pub :). Schloss-Straße

Blue note: Bar mit Lounge-Atmosphäre, Cocktails. Ab und zu Jazz-Konzerte. Direkt hinter der Amthor-Passage.

Puh, na wehe jetzt kommt keiner nach Gera! Kleiner Scherz ;). Aber wenn ihr noch Infos braucht, falls ihr doch hinfahren solltet, einfach eine Nachricht an mich schreiben!
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

kruemel

kruemel

Alter: 37 Jahre,
aus Südhessen

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

22.05.2007 10:51 Katalin
Hallo kruemel, danke dür den super-informativen text. eine geballte ladung an infos! danke dir
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang