Zur mobilen Version wechseln »

Das Leben eines Krümels

(548 Einträge)

Die Welt ohne uns
155 mal angesehen
19.10.2007, 11.08 Uhr

Gedankenexperiment

Vor kurzem gab es einen interessanten Beitrag bei der Welt Online (http://www.welt.de/wissenschaft/article1110033/Wenn_der_Mensch_auf_einmal_weg_waere....html ), in dem das Buch des Wissenschaftsautors Alan Weisman vorgestellt wurde. Darin geht es darum, wie es wäre, wenn von es ab sofort keine Menschen mehr auf unserem Planeten gäbe. Wie schnell würde sich die Natur von der „Krankheit Mensch“ erholen?

Zuerst, so sagt der Autor, würden Großstädte wie New York überfluten. Wieso? Weil normalerweise Pumpen rund um die Uhr das Grundwasser fernhalten, damit die U-Bahnen nicht absaufen…Die Straßen würden also einsinken und mit ihnen auch einige Gebäude. Und nach und nach würden Pflanzen und Tiere sich das Gebiet zurückerobern. Wie schnell das geht, kann man schon jetzt in Gegenden sehen, in denen früher Menschen gelebt haben. Das sind vor allem entmilitarisierte Zonen in Russland oder Korea (oder auch in Deutschland, siehe mein Beitrag zur Königsbrücker Heide [beta.landlive.de] ) oder beispielsweise auch die Gegend um Tschernobyl. So etwa nach 20 Jahren wären unsere Großstädte überwachsen und allerspätestens nach 100 Jahren steht auch kein Haus mehr.

Andere Hinterlassenschaften brauchen natürlich noch viel länger um sich abzubauen. Das Blei im Boden braucht zum Beispiel 35.000 Jahre und der CO2-Gehalt in der Luft wäre erst nach 100.000 (!!!) Jahren wieder so, wie zu Zeiten der Neandertaler. Das macht sehr deutlich, welch großen Einfluss wir auf die Umwelt haben und wie lange sich dieser noch auswirken wird.

Es würden aber auch einige Pflanzen und Tiere ohne uns deutlich dezimiert oder gar ausgerottet werden (ob man es glaubt oder nicht). Dazu gehören unsere hoch spezialisierten Nutzpflanzen, aber auch Tiere, die eng mit dem Mensch verbunden sind, wie Kopfläuse oder Ratten.

Alles in allem ein sehr spannendes Buch, dass ich mir wohl auch bald zulegen werden. Man bekommt es sowohl in englischer als auch in deutscher Sprache im Handel und heißt: „The World Without Us“ ISBN 0-312-34729-4 bzw. „Die Welt ohne uns“ ISBN 3-492-05132-4 (Piper Verlag). Es gibt auch eine Internetseite zum Buch: [www.worldwithoutus.com] , auf der es noch einmal genauere Informationen und super Animationen zu Thema gibt: [www.worldwithoutus.com]

Schade nur, dass falls es passieren sollte, man selbst schon nicht mehr da ist .
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

kruemel

kruemel

Alter: 37 Jahre,
aus Südhessen

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

17.09.2007 10:08 himbeerbaer
Sehr interessantes Gedankenspiel. Als erstes würde die Natur wahrscheinlich eine Befreiungs-Party feiern

Gib mal Bescheid, wenn Du das Buch gelesen hast, ob es sich lohnt anzuschaffen!
17.09.2007 10:23 kruemel
Ja, mach ich... habe nur erst noch einen Stapel anderer Bücher neben meinem Bett abzulesen. Ich les immer viel zu viele auf einmal
17.09.2007 10:24 himbeerbaer
Das geht mir ähnlich. Habe zwar auch noch beruflich damit zu tun und kann es trotzdem nicht lassen...
17.09.2007 10:27 kruemel
Och, ich könnte es mir gut vorstellen sowohl beruflich als auch privat von Büchern umzingelt zu sein. Habe mal als Schülerin in den Ferien ne Weile in einer Bibliothek ausgeholfen
17.09.2007 10:28 himbeerbaer
Und was ist dann aus Dir geworden?
17.09.2007 11:16 kruemel
Habe gedacht, ich müsste was "Anständiges" studieren und bin bei BWL, Richtung Tourismus hängen geblieben. Mache aber jetzt was völlig anderes, arbeite für Reiseverlage und habe wenigstens indirekt mir Reiseführern zu tun :)
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang